8. Dezember 2017, 16:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kein zugelassenes Institut”

Die Finanzaufsicht BaFin warnt vor einer Pseudo-Bank aus Hessen, die auf ihrer Website von umfangreichen Finanzdienstleistungen und der Zugehörigkeit zu einer bekannten Bankengruppe tönt. Offenbar ist alles erlogen.

Banken-Dispo-Warnung in Kein zugelassenes Institut

Die BaFin konnte die angegebene Domain-Inhaberin postalisch nicht erreichen.

Die vermeintliche “Hessen Finanzbank” bietet auf der Webseite hessenfinanz.de Bankgeschäfte und Finanzdienstleistungen an und behauptet, “ein Teil der Spardagruppe” zu sein, teilt die BaFin unter der Überschrift “Hessenbank ist kein nach Paragraf 32 KWG zugelassenes Institut” mit.

Das Unternehmen habe keine zustellfähige Adresse im Inland. Die angegebene Domaininhaberin sei postalisch nicht erreichbar.

Die BaFin stelle vorsorglich klar, dass sie der “Hessen Finanzbank” keine Erlaubnis gemäß Paragraf 32 Kreditwesengesetz (KWG) zum Betreiben von Bank- oder Finanzdienstleistungsgeschäften erteilt hat. Ein Unternehmen dieses Namens stehe nicht unter der Aufsicht der BaFin.

Über 1.000 eigene Finanzcenter?

Auf der von der BaFin angegebenen Website hingegen tönt die angebliche Bank, ihr Angebot reiche “vom Zahlungsverkehr über das Einlagen- und Kreditgeschäft bis hin zu Anleihen, Investmentfonds, Versicherungen und Bausparverträgen”.

Sie verfüge über “das dichteste Filialnetz einer Bank in Deutschland” und “in ihren eigenen über 1.000 Finanzcentern” biete sie neben umfangreichen Finanzdienstleistungen auch Postdienstleistungen an.

Wenn es sich nicht um einen “Dummy” für die Website einer echten Bank handelt, der im Entwurfsstadium versehentlich freigeschaltet wurde, ist also von vorne bis hinten alles reine Phantasie und eine dreiste Fälschung. Konkrete Produkte werden dort allerdings nicht erwähnt oder angeboten. (sl)

Foto: Shutterstock

 

1 Kommentar

  1. Liebe BaFin, liebe Staatsanwaltschaft!
    Der Vertragsinhaber mit dem Registrat der Domain bzw der Weiterleitung wäre doch leicht zu ermitteln,da der Registrat in Deutschland sitzt. Ich habe mir mal (unentgeltlich ?) die Mühe gemacht und geforscht…
    Registrat:
    (gekürzt; Bitte verzichten Sie in unserem Kommentar-Bereich auf die Nennung von Namen, Adressen und Telefonnummern, d. Red.)

    Kommentar von Timo Trippler — 8. Dezember 2017 @ 17:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...