Anzeige
8. Dezember 2017, 16:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kein zugelassenes Institut”

Die Finanzaufsicht BaFin warnt vor einer Pseudo-Bank aus Hessen, die auf ihrer Website von umfangreichen Finanzdienstleistungen und der Zugehörigkeit zu einer bekannten Bankengruppe tönt. Offenbar ist alles erlogen.

Banken-Dispo-Warnung in Kein zugelassenes Institut

Die BaFin konnte die angegebene Domain-Inhaberin postalisch nicht erreichen.

Die vermeintliche “Hessen Finanzbank” bietet auf der Webseite hessenfinanz.de Bankgeschäfte und Finanzdienstleistungen an und behauptet, “ein Teil der Spardagruppe” zu sein, teilt die BaFin unter der Überschrift “Hessenbank ist kein nach Paragraf 32 KWG zugelassenes Institut” mit.

Das Unternehmen habe keine zustellfähige Adresse im Inland. Die angegebene Domaininhaberin sei postalisch nicht erreichbar.

Die BaFin stelle vorsorglich klar, dass sie der “Hessen Finanzbank” keine Erlaubnis gemäß Paragraf 32 Kreditwesengesetz (KWG) zum Betreiben von Bank- oder Finanzdienstleistungsgeschäften erteilt hat. Ein Unternehmen dieses Namens stehe nicht unter der Aufsicht der BaFin.

Über 1.000 eigene Finanzcenter?

Auf der von der BaFin angegebenen Website hingegen tönt die angebliche Bank, ihr Angebot reiche “vom Zahlungsverkehr über das Einlagen- und Kreditgeschäft bis hin zu Anleihen, Investmentfonds, Versicherungen und Bausparverträgen”.

Sie verfüge über “das dichteste Filialnetz einer Bank in Deutschland” und “in ihren eigenen über 1.000 Finanzcentern” biete sie neben umfangreichen Finanzdienstleistungen auch Postdienstleistungen an.

Wenn es sich nicht um einen “Dummy” für die Website einer echten Bank handelt, der im Entwurfsstadium versehentlich freigeschaltet wurde, ist also von vorne bis hinten alles reine Phantasie und eine dreiste Fälschung. Konkrete Produkte werden dort allerdings nicht erwähnt oder angeboten. (sl)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Liebe BaFin, liebe Staatsanwaltschaft!
    Der Vertragsinhaber mit dem Registrat der Domain bzw der Weiterleitung wäre doch leicht zu ermitteln,da der Registrat in Deutschland sitzt. Ich habe mir mal (unentgeltlich 😉) die Mühe gemacht und geforscht…
    Registrat:
    (gekürzt; Bitte verzichten Sie in unserem Kommentar-Bereich auf die Nennung von Namen, Adressen und Telefonnummern, d. Red.)

    Kommentar von Timo Trippler — 8. Dezember 2017 @ 17:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Friederike” richtete 500 Millionen Euro Schaden an

Das Orkantief “Friederike” hat nach einer Schätzung des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) einen versicherten Schaden von rund 500 Millionen Euro verursacht. Damit liege “Friederike” deutlich hinter “Kyrill”, teilte der GDV am Freitag mit. “Kyrill” hatte vor genau elf Jahren mehr als zwei Milliarden Euro Schaden verursacht.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...