7. August 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Psssst….das Top-Geheimnis für Ihr Empfehlungsgeschäft

Potenzielle Kunden legen immer großen Wert auf Referenzen und Ratschläge von anderen. Hier sollten Sie als Finanzdienstleister hellhörig werden – denn damit können Sie deutlich mehr erreichen als mit breiter Werbung! Die Rankel-Kolumne

Kunde-roger-rankel in Psssst....das Top-Geheimnis für Ihr Empfehlungsgeschäft

“Wie immer gilt: Die richtige Mischung macht’s. Auch beim Empfehlungsmarketing.”

Aber welche Fürsprecher sind besonders wertvoll? Welche Leute sollten Sie unbedingt von Ihrem Angebot überzeugen? Empfehlungsmarketing funktioniert im besten Fall wie ein Perpetuum Mobile: Mehr Empfehlungen führen zu mehr Kunden. Und mehr Kunden? Erhöhen die Empfehlungen! Aber wissen Sie wirklich, wen Sie hier ansprechen müssen? Gibt’s hier nicht eine Art Turbo-Influencer unter den Empfehlenden? Natürlich! Sie müssen lediglich die richtigen Leute gewinnen. Dann haben Sie schon fast gewonnen!

Die richtigen Leute? Das sind die, die ich als Pros bezeichne. Vier Gruppen von Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Für Ihr Geschäft sind sie aber alle gleich wichtig. Konkret handelt es sich um folgende Personengruppen – die vier großen Ps. Ich verspreche Ihnen, das Zusammenspiel dieser Fürsprecher führt Ihr Unternehmen zum Erfolg:

  • Promoter,
  • Professoren,
  • Professionals und
  • Prominente.

Die Promoter – engagiert und bekannt

Der Erste im Bunde der Pros ist der Promoter. Das Tolle an ihm: Er ist begeisterungsfähig und energiegeladen. Haben Sie einen Promoter auf Ihre Seite gezogen, ist er kaum noch zu bremsen. Auch wenn er Ihr Produkt selbst noch gar nicht zu 100 Prozent getestet hat. Trotzdem wird er es schon bewerben und weiterempfehlen. Und es kommt noch besser: Meist kostet es Sie keinen Cent! Er macht es aus eigenem Spaß an der Sache. Darüber hinaus hat der Promoter ein großes Netzwerk an Bekannten und Freunden. Das gibt ihm unglaubliche Schlagkraft. Besonders glaubwürdig ist er eher nicht – da steht ihm seine Energie im Wege.

Die Professoren – glaubwürdig und genau

Für die Glaubwürdigkeit vertrauen Sie am besten den Professoren. Das sind Leute, die ein großes Expertenwissen besitzen. Vielleicht haben sie sogar tatsächlich eine Professur oder einen Doktortitel. Nötig ist das für den Effekt aber nicht. In jedem Fall verfügen diese Pros über enorme Authentizität. Sie nehmen sich Zeit und werden Ihr Angebot auf Herz und Nieren testen. Sind sie vollkommen überzeugt, empfehlen sie auch weiter. Aber erst dann! Für sie ist das eine Art „Dienst an der Sache“. Sie wollen sich damit nicht bereichern. Sondern ausschließlich Angebote bekannt machen, die sie für wertvoll und nützlich halten. Die Reichweite der Professoren ist gering. Dafür haben ihre Aussagen Hand und Fuß. Auf eine gute Referenz von einem Professor können Sie stolz sein. Denn sicher ist: Wer eine Empfehlung von einem Professor erhält, wird dieser nachgehen.

Seite zwei: Zwei weitere Pros

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...