9. November 2017, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Testament: Die fünf häufigsten Irrtümer

Um das eigene Erbe zu regeln, ist ein Testament ratsam. Dieses kann Erbstreitigkeiten verhindern und den Willen des Erblassers nach dessen Tod durchsetzen. Vor der Aufsetzung eines Testaments sollten jedoch einige verbreitete Irrtümer bekannt sein.

Testament: Die fünf häufigsten Irrtümer

Der Gang zum Notar kann hilfreich sein, ist jedoch nur in Ausnahmefällen zwingend erforderlich.

Auf dem Jura-Portal anwalt.de warnt Rechtsanwalt Hans-Vito Baeumer von der Anwaltskanzlei Baeumer & Weisensee vor den populärsten Irrtümern zum Thema Testament:

1. Testament muss mit Notar aufgesetzt werden

Laut Baeumer zögern viele die Aufsetzung eines Testaments hinaus, um sich einen Gang zum Notar zu ersparen. Dieser sei jedoch nur in Ausnahmefällen notwendig.

Zu diesen Ausnahmefällen zählen Minderjährige, wobei diese mindestens 16 Jahre alt sein müssen um überhaupt ein Testament errichten zu können, und all jene die nicht lesen können.

Von diesen Ausnahmen abgesehen könne jeder das eigene Testament entweder alleine oder mit der Hilfe eines Rechtsanwalts verfassen. Wer dies möchte, könne ein solches Testament auch später noch notariell beurkunden lassen.

2. Testament muss nur unterschrieben werden

Entgegen verbreiteter Meinung sei ein Testament nicht automatisch wirksam solange es handschriftlich unterschrieben wurde. Das Gesetz verlange für ein selbst erstelltes Testament neben der eigenhändigen Unterschrift auch, dass dieses darüber hinaus handschriftlich verfasst wurde.

Sofern keine notarielle Beurkundung erfolgen soll, muss das Testament Baeumer zufolge komplett handschriftlich geschrieben werden – ohne Computer oder Schreibmaschine.

Darüber hinaus sei eine gute Lesbarkeit des selbst verfassten Testaments hilfreich falls Fragen auftreten, ebenso wie Angaben zu Ort und Datum der Erstellung, auch wenn diese nicht zwingend notwendig seien.

3. Vollständige Enterbung per Testament möglich

Zwar sei eine testamentarische Enterbung bestimmter Personen möglich, jedoch treffe die populäre Vorstellung, dass diese einem kompletten Verlust aller Erbansprüche gleichkomme, nicht zu.

Im Falle einer Enterbung könne die enterbte Person ihren Pflichtteilsanspruch gegenüber den Erben geltend machen. Dieser beträgt die Hälfte dessen, was die Person nach dem Gesetz geerbt hätte und ist von den Erben in Geld zu erfüllen.

Zu einer Enterbung könne es darüber hinaus auch kommen, indem Erben im Testament nicht berücksichtigt werden, beispielsweise durch Formulierungen wie “Meine älteste Tochter soll meine Alleinerbin werden“, wenn weitere Nachkommen vorhanden sind.

Eine vollständige Enterbung gemäß der verbreiteten Vorstellung sei nur dann möglich, wenn die enterbte Person als erbunwürdig gilt, beispielsweise durch einen Mordversuch am Erblasser.

Seite zwei: Berliner Testament für Verheiratete

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Partnerschaftstestament beim Notar aufgesetzt. Dabei Tochter der Partnerin als Alleinerbin eingesetzt. Partnerin verstorben. Dies bedeutet, dass das Testament ohne Zustimmung der Alleinerbin nicht geändert werden kann. Oder gibt es hier Verjährungsfristen?

    Kommentar von Klaus Reinhardt — 10. November 2017 @ 13:08

  2. Nein, auch bei Immobilienbesitz muss das Testament NICHT notariell beurkundet werden.
    Allerdings: Ein Testament mit Hilfe eines Rechtsanwalts zu verfassen ist in der Regel teuerer, als ein Testament mit Hilfe eines Notars zu errichten.
    Ein Testament muss tatsächlich nicht zwingend ein Datum enthalten. Kommt jedoch ein Pflichtteilsberechtigter nach Testamentserrichtung dazu (etwa weil ein Kind geboren wird oder der Testierende heiratet) ist das Testament anfechtbar; kann – weil das Datum fehlt – nicht festgestellt werden, ob der Pflichtteilsberechtigte nach Testamentserrichtung hinzugetreten ist oder bereits vor Testamentserrichtung schon pflichtteilsberechtigt war, hat die Anfechtung in aller Regel Erfolg.

    Kommentar von Michael Blomeier — 10. November 2017 @ 10:41

  3. … guter Artikel.
    Nach meinem Wissen muß bei Immobilienbesitz das Testament unbedingt notariell Beurkundet werden.
    Das sollte noch ergänzt werden.
    Viele Grüße
    Martin Kasten

    Kommentar von Martin Kasten — 10. November 2017 @ 09:29

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

CoCo-Markt: solider Start nach Performance-Rekord in 2019

Das Jahr 2019 wurde zum performancestärksten Jahr für die Anlageklasse der CoCo-Anleihen – und dies direkt nach dem bisher einzigen Jahr mit einer negativen Performance für den CoCo-Markt. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies ein Plus von 15,3 Prozent beim ICE BofAML Contingent Capital Index (hedged in EUR) und einen Kurszuwachs von 19,3 Prozent bei der EUR-Tranche des Swisscanto (LU) Bond Fund COCO.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...