27. Juli 2017, 06:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Achtung, Erbe! Welche Steuerfallen beim Nachlass lauern

Welche Steuerfallen lauern beim Vererben und mithilfe welcher Strategien kann man seine Steuerlast optimieren? Dies erklärt Rechtsanwalt Carl-Christian Thier von der deutsch-amerikanischen Kanzlei Urban Thier & Federer P.A. in seinem Gastbeitrag.

Achtung, Erbe! Welche Steuerfallen beim Nachlass lauern

Carl-Christian Thier: “Um einer hohen Abgabe über den Freibetrag hinaus zu entgehen, lohnt sich oftmals eine frühzeitige Stückelung des Erbes.”

Ob das Familienanwesen der Eltern oder die Ersparnisse der Großmutter – wer viel besitzt, möchte sein Hab und Gut auch nach seinem Ableben in guter Hand wissen.

Doch die Freude über einen großzügigen Nachlass kann bei den Empfängern schnell getrübt werden. Spitzensteuersätze von bis zu 50 Prozent auf eine Erbschaft können den Wert erheblich mindern.

Clever planen rechnet sich

Grundsätzlich erhebt der Staat in Deutschland auf alle Nachlässe − egal ob Geldanlagen, Immobilien oder Unternehmen − die Erbschaftssteuer. Doch wie hoch die zu erbringenden Zahlungen sind, hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab.

Bei der Erbschaftssteuer kommen drei Steuerklassen zum Einsatz, die nach Verwandtschaftsgrad gestaffelt sind. Prinzipiell gilt: Je enger das Verwandtschaftsverhältnis, desto höher sind die Freibeträge und desto niedriger die Steuersätze.

Bestehende Verhältnisse für rechtmäßig erklären

Kindern steht nach dem Lebenspartner der größte Freibetrag in Kombination mit einer niedrigen Besteuerung zu. Wer frühzeitig weiß, wem er sein Vermögen anvertrauen möchte, sollte seine bestehenden Verhältnisse durch eine eingetragene Lebenspartnerschaft, Eheschließung oder Adoption für rechtmäßig erklären, um im Fall einer Vererbung hohen Steuersätzen zu entgehen.

Liegt der Gesamtwert des Erbes über dem Freibetrag, wird die Differenz nach dem jeweils gültigen Satz besteuert.

Frühzeitige Stückelung

Um einer hohen Abgabe über den Freibetrag hinaus zu entgehen, lohnt sich oftmals eine frühzeitige Stückelung des Erbes. Bereits zu Lebzeiten können Teile des Erbes in Form einer Schenkung an Angehörige übertragen werden. Die in diesem Fall geltenden Freibeträge können alle zehn Jahre neu genutzt und somit voll ausgeschöpft werden.

Seite zwei: Nießbrauch kann vorteilhaft sein

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...