Anzeige
2. Mai 2017, 06:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Verkaufsalltag” gibt es nicht: Top-Verkäufer erfinden sich jeden Tag neu

Echte Top-Verkäufer gehen nicht nach “Schema F” vor. Wenn Verkäufer wie eine kaputte Schallplatte immer wieder das Gleiche von sich geben, können sie nicht punkten. Sie sollten stattdessen auf Kreativität und Persönlichkeit setzen.

Die Limbeck-Kolumne

Verkaufsalltag gibt es nicht: Top-Verkäufer erfinden sich jeden Tag neu

“Wenn Sie wirklich verkaufen wollen, können Sie es immer und überall. “

Montagmorgen. Nachdem Sie sich einen Kaffee gemacht haben, sind Sie bereit, in die neue Woche zu starten. Ein Blick in den Terminkalender und Sie wissen sofort, was Sie erwartet. Ein Gespräch mit einem Bestandskunden über eine Zusatzversicherung, danach ein Termin wegen einer möglichen Anschlussfinanzierung.

Klarer Fall! “Der will bestimmt nur ein Vergleichsangebot einholen”, denken Sie sich. Sie wissen genau, wie Ihre Kunden ticken. Schließlich haben Sie solche Gespräche schon tausend Mal geführt. Ihre Verkaufsargumente könnten Sie notfalls auch nachts um drei runter beten und Sie haben die passende Einwandbehandlung bereits auf der Zunge, wenn Ihr Gesprächspartner nur die Stirn runzelt.

Top-Verkäufer gehen nicht nach “Schema F” vor

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch: Das ist schon ziemlich gut. Doch damit werden Sie es niemals bis ganz an die Spitze schaffen. Denn echte Top-Verkäufer gehen nicht einfach nach “Schema F” vor. Natürlich werden sich bei Ihnen im Laufe der Zeit bestimmte Taktiken und Formulierungen als besonders wirkungsvoll herauskristallisiert haben.

Doch Sie verschenken eine Menge, wenn Sie sich darauf ausruhen und nur noch Dienst nach Vorschrift machen. Frei nach dem Motto “Das habe ich schon immer so gemacht”. Gerade Bestandskunden müssen Sie jeden Tag neu überzeugen. Und dort punkten Sie nicht, wenn Sie wie eine kaputte Schallplatte immer wieder das Gleiche von sich geben. Setzen Sie stattdessen auf Kreativität und Persönlichkeit.

Ich kann es nicht oft genug sagen: Es gibt keinen falschen Zeitpunkt, um einen Abschluss zu machen. Wenn Sie wirklich verkaufen wollen, können Sie es immer und überall. “Dafür habe ich keine Zeit, meine Tage sind bereits voll durchgeplant!” Sie glauben nicht, wie oft ich solche Einwände in meinen Seminaren zu hören bekomme.

Ein guter Verkäufer verkauft immer und überall

Besonders beliebt in Kombination mit verschränkten Armen. Ich sage Ihnen: Die Zeiträume sind da. Sie müssen Sie nur erkennen. Alles was Sie brauchen, um diese meist unerwarteten Chancen zu ergreifen, ist eine ordentliche Portion Spontaneität. Hier drei Beispiele: Sie waren bei einem Kunden und der Termin ist früher als geplant beendet? Oder Sie sind bereits auf dem Weg, als sich Ihr Gesprächspartner krankmeldet?

Improvisieren Sie, anstatt die Zeit im nächsten Café mit der Bild-Zeitung totzuschlagen. Greifen Sie zum Telefon und melden Sie sich bei einem guten Kunden, für den Ihr neues Produkt genau das Richtige sein könnte. Oder fahren Sie einfach dort vorbei, falls Sie sowieso schon in der Nähe sind.

Seite zwei: Kundenbindung durch ungewöhnliche Ideen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mehr Respekt, weniger Rage: Wie Sie Knöllchen vermeiden

Wer morgens gerne trödelt und abends in Feierabend-Euphorie verfällt, drückt gern mal etwas fester aufs Gaspedal. Und hängt dem Vormann fast im Kofferraum. Szenen aus dem deutschen Verkehrsalltag. Leider tappen Drängler viel zu selten in Blitzerfallen. Weitere Verkehrssünden wie Handynutzung, Falschparken, Rotlichtverstöße und zu geringer Sicherheitsabstand gehören ebenfalls zum Alltag auf deutschen Straßen.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...