Anzeige
10. Dezember 2013, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr als Technik: Wirkungsvolle Sprache und Rhetorik

Sie als Berater in der Finanzbranche wissen, wie wichtig die richtigen Techniken im Verkaufsgespräch mit dem Kunden sind: Kundenakquise, Formulierungsketten, Angebotspräsentation, Einwandbehandlung, Abschlussfrage. Sie kennen die Techniken und wahrscheinlich beherrschen Sie sie auch.

Die Limbeck-Kolumne

Martin-limbeck in Mehr als Technik: Wirkungsvolle Sprache und Rhetorik

Stärken Sie Ihre klaren Ausführungen mit rhetorischen Bildern statt mit Fachbegriffen.

Wenn Sie in Kundenkontakt sind, gibt es aber noch andere Faktoren, die oft vergessen werden und doch entscheidend sind: Ich spreche vom dem, was Sie zwischen den Zeilen vermitteln, was Ihnen Aufmerksamkeit, Sympathie und Respekt verschafft.

Es geht um Ihre Sprache, Ihre Stimme, Ihre Rhetorik. Obwohl Service gerade in der Finanzbranche großgeschrieben wird, outen sich Berater viel zu oft als Finanzfreaks, die es nicht schaffen, mit dem Kunden emphatisch und zielführend zu kommunizieren – menschlich und fachlich. Wenn Sie wissen, wie Sie Inhalt und Sprache am besten kombinieren, verleihen Sie Ihren Worten das nötige Gewicht.

Keep it short and simple

Je präziser und eindeutiger Sie etwas formulieren, desto eher versteht Sie Ihr Gesprächspartner. Leider formulieren viele Verkäufer oft umständlich und langatmig. Machen Sie sich klar: Es kommt nicht darauf an, Ihrem Gegenüber zu beweisen, was Sie rhetorisch draufhaben.

Es geht darum, dass Sie ihm Ihr Anliegen knapp und effektiv verständlich machen. Punktgenaue und klare Formulierungen sind die Basis erfolgreicher Verkaufs- und Beratungsgespräche.

Vermeiden Sie kraftlose Konjunktive aus falsch verstandener Höflichkeit. Konjunktivformulierungen verraten Ihre Unsicherheit und führen auch beim Kunden zur Verunsicherung. Geben Sie Ihrem Gesprächspartner stattdessen die Sicherheit, die er für seine Kaufentscheidung braucht.

Kunden-limbeck in Mehr als Technik: Wirkungsvolle Sprache und Rhetorik

Einige Beispiele, wie Sie kraftlose Konjunktive in überzeugende Formulierungen verwandeln.

Der Kunde liebt Ehrlichkeit und Selbstbewusstsein. Er begegnet Ihnen viel offener, wenn er merkt, dass Sie hinter dem stehen, was Sie sagen und verkaufen. Trauen Sie sich, auch Fragen direkt und ohne sprachliche Umschweife zu stellen anstatt sich wie ein Aal um den Kern der Sache zu winden.

Was Sie nicht verkaufen, verkauft ein anderer

Verkäufer sind Experten auf ihrem Gebiet. Sie kennen jede Anlagemöglichkeit, alle Fonds, jeden Zinssatz. Viel zu oft beschäftigen sie sich mit Details, die nur leider den Kunden nicht interessieren.

In ihrer Flut von Präsentationen, Listen und Zahlen verlieren viele den Blick für das Wesentliche: das Bedürfnis des Kunden. Das führt dazu, dass Ihr Gesprächspartner Ihnen nicht mehr folgen kann, abschaltet und innerlich bereits ablehnt, auch wenn Sie noch weiter Ihr Angebot präsentieren.

Stattdessen wartet er auf den nächsten Berater, der die wichtigen Tipps für gute Kommunikation kennt und ihm ein ähnliches Produkt besser verkauft.

Seite zwei: Killerfloskeln beim Gesprächseinstieg

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...