11. Dezember 2017, 14:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

VÖB-Präsident Johannes-Jörg Riegler

Die öffentlichen Banken befürchten nach der Einigung auf schärfere Kapitalregeln Nachteile für die heimische Kreditindustrie.

Der Kapitalbedarf bei Instituten werde deutlich steigen, “das muss natürlich erst einmal verkraftet werden”, sagte der Präsident des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler, am Montag in Frankfurt.

Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften – unter anderem wegen der Vielzahl regulatorischer Vorschriften. Zumindest müssten die neuen Vereinbarungen nun auch weltweit umgesetzt werden.

EBA erwartet moderaten Anstieg des Eigenkapitalbedarfs

Am vergangenen Donnerstag hatten sich Europäer und Amerikaner nach monatelangem Streit auf einen Kompromiss zur Ausgestaltung der nach der jüngsten Finanzkrise eingeführten “Basel III”-Regeln geeinigt.

Großbanken dürfen demnach künftig bei der Berechnung von Kreditrisiken nur begrenzt interne Modelle anwenden. Zu 72,5 Prozent müssen sie sich an eher konservative Standardmodelle halten. In der Konsequenz bedeutet dass, dass viele Institute mehr Kapital vorhalten müssen, weil die Ergebnisse interner Modelle meist günstiger ausfallen.

Die Europäische Bankenaufsicht EBA geht von einem moderaten Anstieg des Eigenkapitalbedarfs bei Europas Banken aus: Gemessen an den Bilanzzahlen Ende 2015 bis zur vollen Umsetzung des “Basel III”-Pakets Anfang 2027 bräuchten die Institute demnach 17,5 Milliarden Euro mehr Kapital, um die Mindestanforderungen zu erfüllen. (dpa-AFX)

Foto: VÖB

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof wechselt: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Tech-Aktien: Nur überbewertet oder sogar schon eine Blase?

75 Prozent der internationalen Portfoliomanager betrachten den rasanten Aufschwung der Tech-Aktien argwöhnisch. Zahlreiche professionelle Anleger halbierten zuletzt nahezu ihre Investitions-Quote, hierbei wurden zahlreiche Tech-Titel veräußert. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, sehen manche Parallelen zur Dot-Com-Blase der Jahrtausendwende. Andere sehen hingegen eine gesunde Korrektur.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...