10. September 2018, 16:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: “Die Nachfrage wird steigen”

Der 8. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen, der am letzten Donnerstag in Hamburg stattfand, machte eines deutlich, Asset Manager und Finanzdienstleister sind fest entschlossen, das Segment voranzubringen. Warum Skandale wie die P&R-Pleite dabei offenbar kaum ein Hindernis darstellen.

06 -September-2018-13-21-00-DSC 8770 in Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: Die Nachfrage wird steigen 06 -September-2018-09-37-48-DSC 8432 in Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: Die Nachfrage wird steigen 06 -September-2018-10-43-57-DSC 3900 in Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: Die Nachfrage wird steigen 06 -September-2018-10-15-15-DSC 8525 in Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: Die Nachfrage wird steigen 06 -September-2018-10-15-46-DSC 8529 in Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: Die Nachfrage wird steigen 06 -September-2018-11-39-27-DSC 3984 in Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: Die Nachfrage wird steigen 06 -September-2018-11-41-06-DSC 4000 in Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: Die Nachfrage wird steigen 06 -September-2018-11-42-51-DSC 4005 in Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: Die Nachfrage wird steigen 06 -September-2018-11-51-12-DSC 4011 in Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: Die Nachfrage wird steigen 06 -September-2018-12-32-07-DSC 8740 in Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: Die Nachfrage wird steigen 06 -September-2018-13-00-47-DSC 8754 in Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: Die Nachfrage wird steigen

Fünf Vorstände und Geschäftsführer sowie zwei Vertriebs-Chefs diskutierten im Hotel Lindner am Michel über den Status quo und die Perspektiven des Segments der Sachwertanlagen. Mit dabei waren:

  • Guido Küther, Habona
  • Thomas F. Roth, Immac
  • Andreas Heibrock, Patrizia Grundinvest
  • Jan-Peter Diercks, RWB
  • André Wreth, Solvium Capital
  • Mathias Lüdtke-Handjery, Finanzberatungsgesellschaft der Deutschen Bank
  • Helmut Schulz-Jodexnis, Jung, DMS & Cie.

Neben den Auswirkungen der P&R-Pleite, die von den Teilnehmern als weit weniger dramatisch und kaum den Absatz von AIF und Vermögensanlagen behindernd angesehen wurde, monierten insbesondere die Anbieter von Immobilienfonds die weiter sehr angespannte Marktlage und Objektknappheit. Dies insbesondere vor dem Hintergrund, dass immer mehr institutionelle Investoren ebenfalls auf der Suche nach ertragreichen Immobilien sind. Das Gleiche gelte auch für andere Assetklassen wie Flugzeuge. Im Bereich Private Equity ist die Stimmung weiter sehr positiv, wenngleich der Einstieg für Investoren oft nur noch zu hohen Preisen möglich ist. Einig waren sich die Teilnehmer darin, dass die Nachfrage nach Sachwertanlagen in den kommenden Jahren steigen wird. Allmählich sei dem Gros der Teilnehmer immer stärker bewusst, dass die Niedrigzinsphase mittlerweile zu einer Niedrigs-Ära geworden ist, in der herkömmliche Sparprodukte keine oder sogar negative Renditen realisieren.

Noch viel Luft nach oben bei der Digitalisierung

Die Diskussion über das Thema Digitalisierung zeigte einmal mehr, dass die Teilnehmer diesem eine große Bedeutung beimessen, aber insbesondere die Direktzeichnung noch immer eher die Ausnahme denn die Regel ist. Zu groß sei nach wie vor der Beratungsbedarf bei AIF und Vermögensanlagen, als dass eine rein digitale Lösung zielführend sei. Unisono favorisierten die Teilnehmer daher die hybride Beratung, bei der Vermittler mit Unterstützung von Online-Medien Anlegern das bestmögliche Angebot offerieren können.

Leser fragen, Experten antworten

In einer dritten Gesprächsrunde wurden von den Teilnehmern Fragen beantwortet, die im Vorfeld der Veranstaltung von Lesern über Cash.Online gestellt wurden. Dabei ging es unter anderem um Maßnahmen für ein zahlenmäßig verbessertes Produktangebot sowie um eine Steigerung der Lobbyarbeit der Beteiligungsbranche. Weitere Fragen beschäftigten sich mit dem Status quo in der Causa P&R sowie mit den Herausforderungen, um die Digitalisierung der Branche weiter voranzutreiben. (fm)

Fotos: Jörg Böh 

 

Märkte

Produkte

Digitalisierung

1 Kommentar

  1. Wie kommt es, dass bei dem Thema “Digitalisierung” nicht etwa die Frage, wie neue Kundengruppen gewonnen werden, die wesentliche zu sein scheint, sondern vielmehr die Frage, ob die alten Vertriebspartner verärgert sein könnten. Glauben die Herren wirklich, dass sich durch die Digitalisierung keine neuen Kunden gewinnen lassen, sondern dass nur die bestehenden Kunden den Vertrieben weggenommen werden? Es ist dann zwar erfreulich, wenn eine große Loyalität zu den bestehenden Vertriebspartnern besteht, besonders disruptiv ist diese Haltung jedoch nicht.

    Kommentar von Buntspecht — 12. September 2018 @ 17:55

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...