10. September 2018, 16:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: “Die Nachfrage wird steigen”

Der 8. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen, der am letzten Donnerstag in Hamburg stattfand, machte eines deutlich, Asset Manager und Finanzdienstleister sind fest entschlossen, das Segment voranzubringen. Warum Skandale wie die P&R-Pleite dabei offenbar kaum ein Hindernis darstellen.

06 -September-2018-13-21-00-DSC 8770 in Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: Die Nachfrage wird steigen 06 -September-2018-09-37-48-DSC 8432 in Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: Die Nachfrage wird steigen 06 -September-2018-10-43-57-DSC 3900 in Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: Die Nachfrage wird steigen 06 -September-2018-10-15-15-DSC 8525 in Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: Die Nachfrage wird steigen 06 -September-2018-10-15-46-DSC 8529 in Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: Die Nachfrage wird steigen 06 -September-2018-11-39-27-DSC 3984 in Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: Die Nachfrage wird steigen 06 -September-2018-11-41-06-DSC 4000 in Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: Die Nachfrage wird steigen 06 -September-2018-11-42-51-DSC 4005 in Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: Die Nachfrage wird steigen 06 -September-2018-11-51-12-DSC 4011 in Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: Die Nachfrage wird steigen 06 -September-2018-12-32-07-DSC 8740 in Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: Die Nachfrage wird steigen 06 -September-2018-13-00-47-DSC 8754 in Branchengipfel Sachwertanlagen 2018: Die Nachfrage wird steigen

Fünf Vorstände und Geschäftsführer sowie zwei Vertriebs-Chefs diskutierten im Hotel Lindner am Michel über den Status quo und die Perspektiven des Segments der Sachwertanlagen. Mit dabei waren:

  • Guido Küther, Habona
  • Thomas F. Roth, Immac
  • Andreas Heibrock, Patrizia Grundinvest
  • Jan-Peter Diercks, RWB
  • André Wreth, Solvium Capital
  • Mathias Lüdtke-Handjery, Finanzberatungsgesellschaft der Deutschen Bank
  • Helmut Schulz-Jodexnis, Jung, DMS & Cie.

Neben den Auswirkungen der P&R-Pleite, die von den Teilnehmern als weit weniger dramatisch und kaum den Absatz von AIF und Vermögensanlagen behindernd angesehen wurde, monierten insbesondere die Anbieter von Immobilienfonds die weiter sehr angespannte Marktlage und Objektknappheit. Dies insbesondere vor dem Hintergrund, dass immer mehr institutionelle Investoren ebenfalls auf der Suche nach ertragreichen Immobilien sind. Das Gleiche gelte auch für andere Assetklassen wie Flugzeuge. Im Bereich Private Equity ist die Stimmung weiter sehr positiv, wenngleich der Einstieg für Investoren oft nur noch zu hohen Preisen möglich ist. Einig waren sich die Teilnehmer darin, dass die Nachfrage nach Sachwertanlagen in den kommenden Jahren steigen wird. Allmählich sei dem Gros der Teilnehmer immer stärker bewusst, dass die Niedrigzinsphase mittlerweile zu einer Niedrigs-Ära geworden ist, in der herkömmliche Sparprodukte keine oder sogar negative Renditen realisieren.

Noch viel Luft nach oben bei der Digitalisierung

Die Diskussion über das Thema Digitalisierung zeigte einmal mehr, dass die Teilnehmer diesem eine große Bedeutung beimessen, aber insbesondere die Direktzeichnung noch immer eher die Ausnahme denn die Regel ist. Zu groß sei nach wie vor der Beratungsbedarf bei AIF und Vermögensanlagen, als dass eine rein digitale Lösung zielführend sei. Unisono favorisierten die Teilnehmer daher die hybride Beratung, bei der Vermittler mit Unterstützung von Online-Medien Anlegern das bestmögliche Angebot offerieren können.

Leser fragen, Experten antworten

In einer dritten Gesprächsrunde wurden von den Teilnehmern Fragen beantwortet, die im Vorfeld der Veranstaltung von Lesern über Cash.Online gestellt wurden. Dabei ging es unter anderem um Maßnahmen für ein zahlenmäßig verbessertes Produktangebot sowie um eine Steigerung der Lobbyarbeit der Beteiligungsbranche. Weitere Fragen beschäftigten sich mit dem Status quo in der Causa P&R sowie mit den Herausforderungen, um die Digitalisierung der Branche weiter voranzutreiben. (fm)

Fotos: Jörg Böh 

 

Märkte

Produkte

Digitalisierung

1 Kommentar

  1. Wie kommt es, dass bei dem Thema “Digitalisierung” nicht etwa die Frage, wie neue Kundengruppen gewonnen werden, die wesentliche zu sein scheint, sondern vielmehr die Frage, ob die alten Vertriebspartner verärgert sein könnten. Glauben die Herren wirklich, dass sich durch die Digitalisierung keine neuen Kunden gewinnen lassen, sondern dass nur die bestehenden Kunden den Vertrieben weggenommen werden? Es ist dann zwar erfreulich, wenn eine große Loyalität zu den bestehenden Vertriebspartnern besteht, besonders disruptiv ist diese Haltung jedoch nicht.

    Kommentar von Buntspecht — 12. September 2018 @ 17:55

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Notre Dame: Versicherungsschutz Fehlanzeige

Für den Wiederaufbau der schwer beschädigten Pariser Kathedrale Notre-Dame ist schon fast eine Milliarde Euro an Spenden zusammengekommen. Das ist aber wohl auch nötig. denn eine Versicherung der Kathedrale im herkömmlichen Sinne gibt es nicht.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Digital Sales Competence Check – mit Vertriebskompetenzen 4.0 für Verkaufserfolg sorgen

Was ist zu tun wenn der Erfolg im Finanzvertrieb rückläufig ist? Wie kann die Vertriebsstruktur und die Vertriebsstrategie an das Zeitalter der Digitalisierung angepasst werden? Dies sind zwei drängende Fragen, denen sich so mancher Entscheider und Unternehmer im Vertrieb momentan gegenübersieht. Ein Beitrag von Sandra Schubert, Verkaufsexpertin aus Rosenheim.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Tempolimit: Bleifuß-Paradies ade?

Es ist kein neues Thema, aber aktueller denn je: die Frage um ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen. Mehrere Umweltverbände haben sich vor einigen Tagen zu einem Bündnis zusammengeschlossen und fordern eine Geschwindigkeitsbegrenzung – gegen den Kurs der Politik. Aber mit dem Segen der Deutschen?

mehr ...