7. Juni 2018, 13:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ein Drittel der deutschen Firmen sind digitale Nachzügler

Mehr als jedes dritte deutsche Unternehmen hat einer Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) zufolge Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung. Demnach sind 36 Prozent der deutschen Firmen Nachzügler in der Digitalisierung, lediglich ein Fünftel gelten als Vorreiter.

100810412 in Ein Drittel der deutschen Firmen sind digitale Nachzügler

Laut Studie gewinnen die Firmen Marktanteile, die sich schneller umstellen.

Laut Studie sind vor allem die Firmen Vorreiter, die mehr als fünf Prozent ihrer Betriebskosten in Digitalisierung und Informationstechnologie investieren, mehr als zehn Prozent “digital befähigte” Mitarbeiter beschäftigen und eine “digitale Kultur” pflegen.

Befragt wurden im Vorfeld der am kommenden Montag beginnenden IT-Messe Cebit in Hannover Manager aus 1.900 Firmen in vier Ländern – neben den USA und Deutschland auch in Frankreich und Großbritannien. Die Aussagen beruhen großenteils auf der Selbsteinschätzung der Unternehmen.

Nachzügler doppelt unter Druck

Laut Studie gewinnen die Firmen Marktanteile, die sich schneller umstellen. Dazu analysierten die Unternehmensberater etwa die Ergebnisse von 80 Telekommunikations-Unternehmen in den Jahren 2012 bis 2017. Die Vorreiter unter ihnen hätten sieben Prozent Marktanteil gewonnen, die Nachzügler dagegen elf Prozent verloren.

Die Boston-Berater gehen davon aus, dass sich die Schere in der Unternehmenslandschaft in den kommenden Jahren weiter öffnen könnte. “Unternehmen, die keine Vorreiter sind, stehen gleich doppelt unter Druck”, argumentierte BCG-Berater Christoph Gauger – einerseits von Seiten etablierter Konkurrenten, die in Sachen Innovation schneller sind, andererseits von neuen digitalen Wettbewerbern. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

1 Kommentar

  1. Ein Problem, welches gravierende Auswirkungen auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen haben kann. Durch die Globalisierung und die Digitalisierung kommen viele nationale Märkte enger zusammen, sodass der internationale Wettbewerb immer intensiver wird. Wer die Digitalisierung verschläft kann in Zukunft erhebliche Probleme haben…

    Auch wenn der Umstieg zur Digitalisierung in vielen Fällen mit hohen finanziellen Mittel verbunden ist, kann ein fehlender Umstieg viel weitreichendere finanzielle Konsequenzen haben. “Laut Studie gewinnen die Firmen Marktanteile, die sich schneller umstellen.” Dieses Zitat aus dem Artikel fasst die ganze Problematik nochmal zusammen. Man kann die Digitalisierung sowohl als Chance als auch ein Risiko ansehen. Je nachdem wie man damit umgeht! Ich bin seit einigen Jahren in der Finanzwelt beruflich tätig und habe mich seit gut 2 Jahren als Berater im Bereich der Baufinanzierung selbstständig gemacht. Auch ich sehe mich gezwungen den digitalen Umstieg zu durchführen. In Zusammenarbeit mit cs-management-consulting.de gewinne ich neue Leads (sprich Neukunden) und versuche natürlich positive Abschlüsse zu erzielen. Auch die Neukundengenerierung digitalisiert sich. Die Rahmenbedingungen haben sich geändert, und wer sich nicht darauf anpassen kann, wird es in der Zukunft meiner Meinung nach sehr schwer haben.

    Kommentar von Martina Coltur — 8. Juni 2018 @ 11:21

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise: Nicht jedes Betongold glänzt

Ob Gewerbe- oder Wohnimmobilien: DJE wirft einen Rundumblick auf die Immobilienmärkte weltweit – wer schwächelt, und wo bestehen Potenziale trotz der Krise? Eine Analyse von Hagen Ernst, stellvertretender Leiter des Bereichs Research & Portfoliomanagement bei der DJE Kapital AG.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...