Bafin zur Kreditvergabe: „Es droht ein perfekter Sturm“

Die Finanzaufsicht hat vor einer zu großzügigen Vergabe von Krediten infolge eines zu starken Wettbewerbs gewarnt. Eine zu laxe Kreditvergabe kann laut Bafin-Präsident Felix Hufeld in der Zukunft zu großen Problemen führen.

Eine Übernahme einer großen deutschen Bank durch ein ausländisches Institut sieht Hufeld aktuell kritisch.

So sagte er am Montag dem „Handelsblatt“: „Falls noch weitere Risikofaktoren hinzukommen, etwa geopolitische Risiken oder ein Einbruch der Konjunktur und bei den Immobilienpreisen, könnte ein perfekter Sturm drohen.“

Im Kampf um neue Geschäfte gingen die Banken große Risiken ein. „Sorgen bereitet uns, dass einige Institute im Kreditgeschäft sehr aggressiv unterwegs sind und dabei offenbar teilweise ihre Kreditvergabestandards lockern“, so Hufeld.

Aus diesem Grund möchte die Behörde auf das Thema „ein erhöhtes Augenmerk legen“. Neben der Kreditvergabe sieht der Bafin-Chef auch den Immobilienboom als Risiko für die Finanzstabilität.

Wettbewerb belastet Banken

Die Entwicklung der Immobilienpreise sei „beunruhigend“. Falls die Preise weiter steigen und es zu einem übermäßigen Kreditwachstum kommen sollte, will die Bafin eingreifen. Sie könnte in dem Fall von den Banken Extra-Kapitalpuffer für Immobilienrisiken fordern.

„Bislang erscheinen uns die Voraussetzungen dafür – anders als in anderen Ländern – noch nicht erfüllt.“ Aber in Abhängigkeit von den oben genannten Marktentwicklungen könnte die Bafin diesen Puffer anfordern.

Der starke Wettbewerb um Firmenkunden hatte zuletzt bereits die Ergebnisse der Banken belastet. So kämpfte zum Beispiel die Commerzbank mit einem schwachen Geschäft in diesem Bereich und die Finanzierer von gewerblichen Immobilien, die Aareal Bank und die Deutsche Pfandbriefbank berichteten über einen erheblichen Druck auf die Margen.

Seite zwei: Firmenpleiten und Kreditausfälle am Horizont

1 2 3Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.