1. Oktober 2018, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin zur Kreditvergabe: “Es droht ein perfekter Sturm”

Die Finanzaufsicht hat vor einer zu großzügigen Vergabe von Krediten infolge eines zu starken Wettbewerbs gewarnt. Eine zu laxe Kreditvergabe kann laut Bafin-Präsident Felix Hufeld in der Zukunft zu großen Problemen führen.

Bafin zur Kreditvergabe: Es droht ein perfekter Sturm

Eine Übernahme einer großen deutschen Bank durch ein ausländisches Institut sieht Hufeld aktuell kritisch.

So sagte er am Montag dem “Handelsblatt”: “Falls noch weitere Risikofaktoren hinzukommen, etwa geopolitische Risiken oder ein Einbruch der Konjunktur und bei den Immobilienpreisen, könnte ein perfekter Sturm drohen.”

Im Kampf um neue Geschäfte gingen die Banken große Risiken ein. “Sorgen bereitet uns, dass einige Institute im Kreditgeschäft sehr aggressiv unterwegs sind und dabei offenbar teilweise ihre Kreditvergabestandards lockern”, so Hufeld.

Aus diesem Grund möchte die Behörde auf das Thema “ein erhöhtes Augenmerk legen”. Neben der Kreditvergabe sieht der Bafin-Chef auch den Immobilienboom als Risiko für die Finanzstabilität.

Wettbewerb belastet Banken

Die Entwicklung der Immobilienpreise sei “beunruhigend”. Falls die Preise weiter steigen und es zu einem übermäßigen Kreditwachstum kommen sollte, will die Bafin eingreifen. Sie könnte in dem Fall von den Banken Extra-Kapitalpuffer für Immobilienrisiken fordern.

“Bislang erscheinen uns die Voraussetzungen dafür – anders als in anderen Ländern – noch nicht erfüllt.” Aber in Abhängigkeit von den oben genannten Marktentwicklungen könnte die Bafin diesen Puffer anfordern.

Der starke Wettbewerb um Firmenkunden hatte zuletzt bereits die Ergebnisse der Banken belastet. So kämpfte zum Beispiel die Commerzbank mit einem schwachen Geschäft in diesem Bereich und die Finanzierer von gewerblichen Immobilien, die Aareal Bank und die Deutsche Pfandbriefbank berichteten über einen erheblichen Druck auf die Margen.

Seite zwei: Firmenpleiten und Kreditausfälle am Horizont

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...