22. März 2018, 18:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R-Pleite: Haften die Anleger persönlich?

Eine Forderungsanmeldung während des Antragsverfahrens, also vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens, sei rechtlich unwirksam und bleibe unberücksichtigt. Sie müsse nach Eröffnung wiederholt werden.

Für die Einreichung der Forderungsanmeldung sei keine anwaltliche Vertretung notwendig, so die Antwort auf die entsprechende Frage. Die Forderung müsse allerdings hinreichend bezeichnet und begründet werden.

“Wir werden in den nächsten Wochen prüfen, ob wir den Anlegern zur Vereinfachung der Abwicklung und zur Vermeidung weiterer Kosten auf Seiten der Anleger die Anmeldeunterlagen vorausgefüllt oder andere Hilfen zur Verfügung stellen können”, heißt es dazu.

Zwangsvollstreckung untersagt

Eine Möglichkeit für die Gläubiger, ihre Ansprüche gegen die insolventen Gesellschaften zwangsweise durchzusetzen, besteht demnach derzeit nicht. Mit Anordnung der vorläufigen Insolvenzverwaltung habe das Amtsgericht München als Insolvenzgericht auch die Zwangsvollstreckung in das Vermögen der Gesellschaften untersagt.

Den betroffenen Anlegern bleibt demnach vorläufig – jedenfalls gegenüber P&R – nicht viel mehr übrig, als die Dinge zu beobachten, die Eröffnung des Insolvenzverfahrens abzuwarten und auf einen “störungsfreien Ablauf” zu hoffen.

Nicht ganz klar ist, von wem die FAQ stammen. Sie lesen sich so, als seien sie vom Insolvenzverwalter verfasst, der die Einrichtung der Info-Seite www.frachtcontainer-inso.de auch angekündigt hat. Im Impressum der Website sind aber die drei insolventen Gesellschaften und als deren Geschäftsführer Martin Ebben angegeben, also der bisherige Geschäftsführer der P&R Unternehmensgruppe. (sl)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Eine persönliche Haftung kann garnicht passieren, da den Mietern (also den Reedereien) die jeweiligen Einzel-Eigentümer überhaupt nicht bekannt sind. Die Reeder mieten die Container in grossen Paketen von P&R, P&R wiederum verteilt dies auf die einzelnen Besitzer. Ein Durchgriff auf den Einzelnen ist also unmöglich.

    Kommentar von willi wutz — 24. März 2018 @ 10:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...