Anzeige
27. September 2018, 16:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensanlagen: BaFin entschärft Schreiben zum Zielmarkt

Die BaFin hat in ihrem Schreiben zur Definition der Anlegergruppe (“Zielmarkt”) bei Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz ein paar Worte an der entscheidenden Stelle verändert. Für den Vertrieb bleibt dennoch eine Herausforderung.

Norman-Wirth in Vermögensanlagen: BaFin entschärft Schreiben zum Zielmarkt

Norman Wirth, AfW, hatte den Entwurf der BaFin heftig kritisiert.

Die Finanzaufsicht BaFin hat ihr “Auslegungsschreiben zur Bestimmung der Anlegergruppe (‘Zielmarkt’) in Verkaufsprospekten und in Vermögensanlagen-Informationsblättern nach dem dem Vermögensanlagengesetz” in der finalen Fassung veröffentlicht.

Der Entwurf des Schreibens hatte für einige Kritik der Branche gesorgt, die nun in einem wesentlichen Punkt berücksichtigt wurde. Nicht geändert hat sich, dass in den Emissionsunterlagen Angaben zu vier Kriterien notwendig sind, die potenzielle Anleger erfüllen müssen.

Davon sind “Kundenkategorie”, “Anlagehorizont” und “Verlusttragfähigkeit” des Anlegers unproblematisch. Für Widerspruch der Branche hatte das vierte Kriterium “Kenntnisse und/oder Erfahrungen” gesorgt.

Befürchtungen zur Neukunden-Akquise

Hier schreibt die BaFin zwar weiterhin, zu erwarten sei “eine Angabe, dass der Anleger Kenntnisse und/oder Erfahrungen im Bereich von Vermögensanlagen haben muss”. Der nachfolgende Satz hingegen wurde entschärft. Hier hieß es in dem Entwurf des Schreibens: “Fehlende oder nur geringe Erfahrungen mit Vermögensanlagen können durch umfassende Kenntnisse von Vermögensanlagen ausgeglichen werden”.

Das hatte die Befürchtung (und den Löwer-Kommentar) ausgelöst, die Neukunden-Akquise könnte massiv behindert werden. Denn welcher Kunde, der vorher noch nie eine Vermögensanlage gezeichnet hat (und deshalb keine Erfahrungen damit besitzt), verfügt schon über “umfassende Kenntnisse” in diesem Bereich?

Auch die Vertriebsverbände AfW und Votum hatten diese mögliche Konsequenz in Stellungnahmen gegenüber der BaFin heftig kritisiert.

Seite 2: Vier Worte gestrichen – ein Pferdefuß bleibt

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Ich möchte diese Leute die sich diese ganzen Beschränkungen ausgedacht haben als Traumtänzer bezeichnen. Was glauben denn diese Träumer wie ein Neuinvestor zu den geforderten Kenntnissen kommt? Dürfen dann künftig Neueinsteiger nur noch mit nachgewiesenem Wirtschaftsstudium, Spezialgebiet Kapitalanlagen, Aktien, Fonds, AIFs, Beteiligungen, kaufen und sind die Anderen dann auf Sparbuch, Bausparvertrag und LV, zu verweisen wo man nach Abzug der Inflationsrate garantiert Verluste macht? Finde das ist ein toller Verbraucherschutz! Der Gesetzgeber glaubt ja auch, an den Bankschaltern säßen bei der Aktienberatung nur ausgebildete Analysten. Wie sonst ist es zu erklären, dass man kategorisch alle Nichtbanken von der Aktienberatung ausschließt? Dafür darf man dann ohne Lizens und Vermögensschadenhaftpflicht Spielgeld als Kapitalanlage bewerben. Oder wie soll man die ganzen Kryptowährungen bezeichnen? Dieses ganze Getue von Binding, Schick, Mohn, Zdebel und Co. ist einfach nur noch zum k…en.
    Freundliche Grüße
    Klaus-Ferdinand Hummel

    Kommentar von Klaus-Ferdinand Hummel — 28. September 2018 @ 22:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen”

Deutsche Sparer gefährden ihre Altersvorsorge und ihren Lebensstandard, denn ihr Kapital verliert stetig an Wert. Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres waren es 17 Milliarden Euro. Mischfonds können der Ausweg sein, schreibt das BVI in der Serie “Finanzwissen für alle”.

mehr ...

Berater

90 Prozent der Steuerbescheide bei BU-und Basisrenten fehlerhaft?

Führen fehlerhafte Steuermeldungen der Lebensversicherer bei BUZ- und Basisrenten dazu, dass die Betroffenen zu hohe Steuern gezahlt haben? Für den Münchener Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala und Versicherungsmathematiker Peter A. Schramm deutet Vieles darauf hin. Sie empfehlen eine Überprüfung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...