Anzeige
Anzeige
27. September 2018, 16:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensanlagen: BaFin entschärft Schreiben zum Zielmarkt

Die BaFin hat in ihrem Schreiben zur Definition der Anlegergruppe (“Zielmarkt”) bei Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz ein paar Worte an der entscheidenden Stelle verändert. Für den Vertrieb bleibt dennoch eine Herausforderung.

Norman-Wirth in Vermögensanlagen: BaFin entschärft Schreiben zum Zielmarkt

Norman Wirth, AfW, hatte den Entwurf der BaFin heftig kritisiert.

Die Finanzaufsicht BaFin hat ihr “Auslegungsschreiben zur Bestimmung der Anlegergruppe (‘Zielmarkt’) in Verkaufsprospekten und in Vermögensanlagen-Informationsblättern nach dem dem Vermögensanlagengesetz” in der finalen Fassung veröffentlicht.

Der Entwurf des Schreibens hatte für einige Kritik der Branche gesorgt, die nun in einem wesentlichen Punkt berücksichtigt wurde. Nicht geändert hat sich, dass in den Emissionsunterlagen Angaben zu vier Kriterien notwendig sind, die potenzielle Anleger erfüllen müssen.

Davon sind “Kundenkategorie”, “Anlagehorizont” und “Verlusttragfähigkeit” des Anlegers unproblematisch. Für Widerspruch der Branche hatte das vierte Kriterium “Kenntnisse und/oder Erfahrungen” gesorgt.

Befürchtungen zur Neukunden-Akquise

Hier schreibt die BaFin zwar weiterhin, zu erwarten sei “eine Angabe, dass der Anleger Kenntnisse und/oder Erfahrungen im Bereich von Vermögensanlagen haben muss”. Der nachfolgende Satz hingegen wurde entschärft. Hier hieß es in dem Entwurf des Schreibens: “Fehlende oder nur geringe Erfahrungen mit Vermögensanlagen können durch umfassende Kenntnisse von Vermögensanlagen ausgeglichen werden”.

Das hatte die Befürchtung (und den Löwer-Kommentar) ausgelöst, die Neukunden-Akquise könnte massiv behindert werden. Denn welcher Kunde, der vorher noch nie eine Vermögensanlage gezeichnet hat (und deshalb keine Erfahrungen damit besitzt), verfügt schon über “umfassende Kenntnisse” in diesem Bereich?

Auch die Vertriebsverbände AfW und Votum hatten diese mögliche Konsequenz in Stellungnahmen gegenüber der BaFin heftig kritisiert.

Seite 2: Vier Worte gestrichen – ein Pferdefuß bleibt

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Ich möchte diese Leute die sich diese ganzen Beschränkungen ausgedacht haben als Traumtänzer bezeichnen. Was glauben denn diese Träumer wie ein Neuinvestor zu den geforderten Kenntnissen kommt? Dürfen dann künftig Neueinsteiger nur noch mit nachgewiesenem Wirtschaftsstudium, Spezialgebiet Kapitalanlagen, Aktien, Fonds, AIFs, Beteiligungen, kaufen und sind die Anderen dann auf Sparbuch, Bausparvertrag und LV, zu verweisen wo man nach Abzug der Inflationsrate garantiert Verluste macht? Finde das ist ein toller Verbraucherschutz! Der Gesetzgeber glaubt ja auch, an den Bankschaltern säßen bei der Aktienberatung nur ausgebildete Analysten. Wie sonst ist es zu erklären, dass man kategorisch alle Nichtbanken von der Aktienberatung ausschließt? Dafür darf man dann ohne Lizens und Vermögensschadenhaftpflicht Spielgeld als Kapitalanlage bewerben. Oder wie soll man die ganzen Kryptowährungen bezeichnen? Dieses ganze Getue von Binding, Schick, Mohn, Zdebel und Co. ist einfach nur noch zum k…en.
    Freundliche Grüße
    Klaus-Ferdinand Hummel

    Kommentar von Klaus-Ferdinand Hummel — 28. September 2018 @ 22:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Streit um Zugang zu psychotherapeutischer Behandlung

Kurz vor der Beratung eines Gesetzes für eine bessere Patientenversorgung gibt es Streit um den Zugang von Versicherten zu psychotherapeutischer Behandlung. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant neue Regelungen in dem Bereich.

mehr ...

Immobilien

Was die Generation Z über die eigenen vier Wände denkt

Für die sogenannte Generation Z spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle, so die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sie hat zusammengefasst, welche Kritierien jungen Menschen beim Thema Wohnen und Geldanlage wichtig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Hypo Vereinsbank und FC Bayern führen Apple Pay ein

Ab heute bietet die Hypo Vereinsbank ihren Kunden Apple Pay an. Damit wird mobiles Bezahlen für Kunden nicht nur einfach und sicher, sondern auch schnell und bequem.
 Der FC Bayern führt das System ab sofort auch in der Allianz Arena ein.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...