6. August 2018, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin zu Vermögensanlagen: Neukunden-Akquise ade?

Die Finanzaufsicht BaFin hat am Freitag den Entwurf für ein Auslegungsschreiben zu neuen Vorschriften für Vermögensanlage-Emissionen und deren VIBs zur Diskussion gestellt. Insbesondere ein Aspekt wird die Branche beschäftigen. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in BaFin zu Vermögensanlagen: Neukunden-Akquise ade?

“Welcher Kunde, der vorher noch nie eine Vermögensanlage gezeichnet hat, verfügt schon über ‘umfassende Kenntnisse’ in diesem Bereich?”

Dem BaFin-Schreiben zufolge sind schon seit 3. Januar 2018 in den Prospekten von Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) Angaben über die Anleger-Zielgruppe vorgeschrieben. Seit dem 14. Juli gelte das auch für die maximal dreiseitigen Vermögensanlagen-Informationsblätter (VIB), was offenbar kaum jemand weiß.

Die Neuregelung ist in dem im Juli verabschiedeten “Gesetz zur Ausübung von Optionen nach der EU-Prospektverordnung und Anpassung weiterer Finanzmarktgesetze” enthalten. Dort geht es hauptsächlich um die Befreiung von Wertpapieremissionen bis zu acht Millionen Euro von der gesetzlichen Prospektpflicht.

Das Gesetz enthält aber auch eine Reihe weiterer Detailvorschriften, darunter eben auch eine Änderung im VermAnlG in Bezug auf die Darstellung des “Zielmarkts” im VIB. “Dabei sollte eine Orientierung an den europarechtlichen Vorgaben für Basisinformationsblätter für Anlageprodukte erfolgen, (…)”, so das BaFin-Schreiben.

Vorgaben überwiegend banal

Das klingt zunächst so, als würde es nun fürchterlich kompliziert werden: Die Basisinformationsblätter sind Gegenstand der umstrittenen europäischen PRIIPs-Verordnung zu „verpackten“ Anlage- und Versicherungsprodukten (Packaged Retail Investment and Insurance based Products), deren Komplexität vielfach kritisiert wird.

Doch die Vorgaben der BaFin sind überwiegend eher banal. Demnach sind Angaben in vier Kategorien zu machen. Drei davon sind Kundenkategorie, Anlagehorizont und Verlusttragfähigkeit. Sie können anscheinend jeweils mit einem Wort erschlagen werden: Privatkunde, langfristig, Totalverlust. Das reicht offenbar aus.

Seite 2: Vierte Kategorie problematisch

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...