6. August 2018, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin zu Vermögensanlagen: Neukunden-Akquise ade?

Die Finanzaufsicht BaFin hat am Freitag den Entwurf für ein Auslegungsschreiben zu neuen Vorschriften für Vermögensanlage-Emissionen und deren VIBs zur Diskussion gestellt. Insbesondere ein Aspekt wird die Branche beschäftigen. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in BaFin zu Vermögensanlagen: Neukunden-Akquise ade?

“Welcher Kunde, der vorher noch nie eine Vermögensanlage gezeichnet hat, verfügt schon über ‘umfassende Kenntnisse’ in diesem Bereich?”

Dem BaFin-Schreiben zufolge sind schon seit 3. Januar 2018 in den Prospekten von Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) Angaben über die Anleger-Zielgruppe vorgeschrieben. Seit dem 14. Juli gelte das auch für die maximal dreiseitigen Vermögensanlagen-Informationsblätter (VIB), was offenbar kaum jemand weiß.

Die Neuregelung ist in dem im Juli verabschiedeten “Gesetz zur Ausübung von Optionen nach der EU-Prospektverordnung und Anpassung weiterer Finanzmarktgesetze” enthalten. Dort geht es hauptsächlich um die Befreiung von Wertpapieremissionen bis zu acht Millionen Euro von der gesetzlichen Prospektpflicht.

Das Gesetz enthält aber auch eine Reihe weiterer Detailvorschriften, darunter eben auch eine Änderung im VermAnlG in Bezug auf die Darstellung des “Zielmarkts” im VIB. “Dabei sollte eine Orientierung an den europarechtlichen Vorgaben für Basisinformationsblätter für Anlageprodukte erfolgen, (…)”, so das BaFin-Schreiben.

Vorgaben überwiegend banal

Das klingt zunächst so, als würde es nun fürchterlich kompliziert werden: Die Basisinformationsblätter sind Gegenstand der umstrittenen europäischen PRIIPs-Verordnung zu „verpackten“ Anlage- und Versicherungsprodukten (Packaged Retail Investment and Insurance based Products), deren Komplexität vielfach kritisiert wird.

Doch die Vorgaben der BaFin sind überwiegend eher banal. Demnach sind Angaben in vier Kategorien zu machen. Drei davon sind Kundenkategorie, Anlagehorizont und Verlusttragfähigkeit. Sie können anscheinend jeweils mit einem Wort erschlagen werden: Privatkunde, langfristig, Totalverlust. Das reicht offenbar aus.

Seite 2: Vierte Kategorie problematisch

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Wer die Nase im Rennen um die beste Kfz-Versicherung vorne hat

Wer in Deutschland ein Auto fahren will, der muss es auch versichern. Welche Anbieter von Kfz-Versicherungen ihre Kunden besonders zufrieden stellen, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) herausgefunden.

mehr ...

Immobilien

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...