5. Juli 2018, 07:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie kann die IDD-Weiterbildungspflicht effizient erfüllt werden?

Das in diesem Jahr eingeführte Gesetz zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) schreibt vor, dass vertrieblich Tätige im Innen- und Außendienst verpflichtet sind, sich 15 Stunden pro laufendes Kalenderjahr weiter zu bilden. Ein Gastbeitrag vovn Ulrike Hanisch, Campus Institut

Hanisch-Campus in Wie kann die IDD-Weiterbildungspflicht effizient erfüllt werden?

Ulrike Hanisch, Campus Institut:  “Vermittler und ihre Mitarbeiter brauchen Lösungen, um die Vorgaben möglichst unkompliziert und mit maximalem inhaltlichen Mehrwert zu erfüllen.”

Die Regelung betrifft alle vertrieblich tätigen Personen – und zwar im weitesten Sinne. Darunter fallen neben Vermittlern im Außendienst auch Mitarbeiter im Innendienst und Teilzeitkräfte. Die Weiterbildungspflicht schließt alle ein, die im Kontakt mit Kunden stehen und direkt oder indirekt am Vertriebsprozess beteiligt sind.

Vermittler und ihre Mitarbeiter brauchen Lösungen, um die Vorgaben möglichst unkompliziert und mit maximalem inhaltlichen Mehrwert zu erfüllen. Im besten Fall finden die Weiterbildungsstunden zeitlich und örtlich flexibel statt und sind kostengünstig. Gleichzeitig sollten die Teilnehmer einen spürbaren fachlichen Impuls erfahren. Obwohl die Weiterbildung gesetzlich vorgeschrieben ist, sollte sie Spaß machen.

Das ist auch unser Anspruch als Campus Institut den wir jetzt schon weitestgehend erfüllen können und in den nächsten Monaten weiter optimieren werden.

Auf Themenauswahl und Qualität achten

Für das laufende Jahr 2018 müssen seit Februar noch 12,5 Weiterbildungsstunden erreicht werden. So ist es jetzt zur Jahresmitte ein angemessener Zeitpunkt, um für die verbleibenden Monate ein individuelles und inhaltlich gut abgestimmtes Weiterbildungsprogramm zu gestalten.

Damit die Weiterbildungen für vertrieblich Tätige inhaltlich sinnvoll sind, ist eine fachliche Vielfalt notwendig. Denn nur durch eine große Auswahl an Themen kann sichergestellt werden, dass für jeden etwas Passendes dabei ist. Auch sollten die Betroffenen darauf achten, dass die Veranstaltungen von erfahrenen Fachleuten durchgeführt werden, damit die Qualität sichergestellt wird. Die Inhalte sollten stets auf dem aktuellen Stand sein und praxisorientiert vermittelt werden.

Einfache und flexible Umsetzung

Zudem ist es von Vorteil, wenn die vorgeschriebenen Weiterbildungsstunden möglichst flexibel und unkompliziert erreicht werden können. Dazu gehört, dass die Teilnahme ortsunabhängig erfolgt und dadurch Anreisekosten eingespart werden können. So können die Weiterbildungen in den Arbeitsalltag integriert werden und es kann direkt am Arbeitsplatz oder von unterwegs teilgenommen werden. Im Idealfall sollte jeder, der über einen Internetzugang verfügt an jedem Ort und zu jeder Zeit seine Weiterbildungsstunden absolvieren können.

Eine automatisierte Meldung der Stunden vom Bildungsanbieter an Plattformen wie z.B. die Initiative der Versicherungswirtschaft “Gut beraten” vereinfacht den Prozess für die Teilnehmer zusätzlich.

Breitgefächertes Angebot mit Webinaren und Präsenz-Seminaren

Schon jetzt bietet auch das Campus Institut ein spezielles IDD-Weiterbildungskonzept an, das eine breite Mischung aus Fach- und Verkaufsthemen umfasst. So kann sich jeder ein individuelles Programm, das zu seiner Vertriebstätigkeit passt, beliebig zusammenstellen. Das Angebot reicht von Themen wie Immobilien über Kapitalanlagen bis hin zu aktuellen rechtlichen Änderungen in der bAV.

Die IDD-Weiterbildungen werden in erster Linie online – also ortsunabhängig – durchgeführt. Um unseren Teilnehmern auch eine maximale zeitliche Flexibilität bieten zu können, arbeiten wir derzeit an einem System, wodurch die Weiterbildungsstunden zu jedem beliebigen Zeitpunkt abgeleistet werden können und die Teilnahme trotzdem IDD-konform nachvollzogen werden kann.

Dennoch sind auch Präsenz-Seminare nach wie vor ein beliebtes und wichtiges Modul, das im individuellen Weiterbildungsprogramm nicht fehlen sollte. Denn bei bestimmten Themen sind der persönliche Austausch sowie eine intensive Workshop-Atmosphäre unverzichtbar. Deshalb bietet auch das Campus Institut in regelmäßigen Abständen ganztägige Präsenz-Seminare in Frankfurt am Main an.

Zur einfacheren Buchung und optimalen Übersicht gibt es eine Flatrate-Variante, die exakt die 15 Weiterbildungsstunden für ein Kalenderjahr enthält. Diese kann bereits ab 396 € für das ganze Jahr gebucht werden.

Autorin Ulrike Hanisch ist Vorstand des Campus Institut und Mitglied im Ausschuss Qualitätssicherung der Initiative “Gut beraten”.

Foto: Campus Institut

1 Kommentar

  1. Die Weiterbildungspflicht mit 15 Stunden p.a. ist m.E. sinnvoll.
    In bestimmten Tätigkeitsbereichen sind 15 Stunden nicht ausreichend.
    So sollte bei der bAV-Beratung der Standard höher gelegt sein und auch die Vergütung angepasst werden.
    Grund ist die Vielschichtigkeit (s. Artikel auf Linkseite „Beratung in der bAV – Fortbildung muss auch honoriert werden“.

    Zusatzinfo: Besuchen Sie such den neuen Blog:

    http://blog.bav-versorgung.de

    Dort gibt es laufend News

    Kommentar von Werner Hoffmann — 5. Juli 2018 @ 11:50

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...