26. November 2019, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekurata EKG-Check bei 74 Lebensversicherern: Nur scheinbar fit

Die geänderte Berechnungsmethodik für die Zinszusatzreserve (Korridormethode) hat bei vielen Anbietern zu einer Entlastung der Rechnungszinsanforderungen aus den Beständen und zu höheren Solvenzquoten geführt hat. Dennoch hinterlässt das Zinsumfeld immer stärkere Spuren in den Kennzahlen. Es gibt jedoch große Unterschiede bei den Anbietern. Das ist das Ergebnis des vierten Ertragskraft-Garantie-Check (EKG-Check) der Rating-Agentur Assekurata. Untersucht wurden hierfür Kennzahlen zu Ertrag, Sicherheit und Bestand von 74 Lebensversicherern.

Foto-Lars-Heermann4 300dpi CMYK 1 in Assekurata EKG-Check bei 74 Lebensversicherern: Nur scheinbar fit

Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata.

 

Die Veränderung der Berechnungsmethodik zur Zinszusatzreserve (ZZR) hat die Renditeanforderungen aus den Beständen der Lebensversicherer im Geschäftsjahr 2018 deutlich entlastet.

„Die Korridormethode begrenzt den jährlichen Zuführungsbedarf zur ZZR, so dass die Anforderungen zur Bedienung und Stabilisierung der Altgarantien zeitlich gestreckt werden. Dies lässt sich an den Kennzahlen in der Studie nachvollziehen“, erläutert Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata.

„So hatte die Brancheim Jahr 2018 der ZZR dank Einführung der Korridormethode statt der ursprünglich von uns prognostizierten 15 Milliarden Euro nur sechs Milliarden Euro zuführen müssen.“

Die aktuellen Zinsbedingungen am Kapitalmarkt dürften kurzfristig den Druck auf die Ertragskraft der Branche allerdings wieder deutlich erhöhen. Für 2019 rechnet Assekurata mit einer ZZR-Zuführung von insgesamt neun Milliarden Euro.

Mit der verringerten ZZR-Zuführung hat 2018 auch die Renditeanforderung an die Kapitalanlage abgenommen. Sie sank auf durchschnittlich 2,32 Prozent.

Mit Blick auf 2019 wird sie indes erneut steigen, was bedeutet, dass die Versicherer wieder höhere Kapitalanlageerträge – im Schnitt rund 2,6 Prozent – erwirtschaften müssen, um einen Verlust beim Rohüberschuss zu vermeiden.

„Läge die Nettoverzinsung darunter, wäre der Branchen-Rohüberschuss insgesamt negativ, sofern nicht höhere Erträge aus weiteren Ergebnisquellen erschlossen werden können“, kommentiert Heermann.

„Sollten die Zinsen so niedrig bleiben, wird dies auf Dauer nicht ohne neuerliche Bewertungsreserveauflösungen funktionieren.“ Zugleich gibt es im Markt enorme Unterschiede.

Laut Assekurata macht das augenscheinliche Auseinanderlaufen des Marktes deutlich, dass es branchenweitgroße Unterschiede zwischen den Unternehmen gibt.

Ursächlich das sei die Bestandszusammensetzung der Versicherer. „Unsere Analysen belegen, dass einige Lebensversicherer aufgrund ihrer Geschäftsstrukturstärker von der aktuellen Zinssituation betroffen sind als andere. Häuser mit viel überschussberechtigtem Altgeschäft schneiden in den Auswertungen meist schlechter ab“, so Heermann.

 

Seite 2: Der Markt läuft auseinander

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...