9. August 2019, 10:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beim Kunden punkten

Wer zwischen 1994 und 2007 eine Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen hat, kann diese mitunter noch rückabwickeln. Ist das der Fall, erhalten Versicherte bei Rückabwicklung die eingezahlten Beiträge zuzüglich Verzinsung vom Versicherer zurück. Kein Wunder, dass hier Dienstleister auch bei Versicherungsmaklern vorsprechen und mit hohen Provisionen und Mehrerlösen werben. Manch einer verspricht bis zu 50 Prozent oder sogar bis zu 150 Prozent der eingezahlten Beiträge im Falle eines erfolgreichen Widerrufs – sagenhafte Renditen. Derartige Aussagen verlangen einen Realitäts- bzw. Faktencheck: Der erfolgreiche Widerruf ist nur bei Verträgen möglich, bei denen die Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist. Seriöse Rückabwickler haben dokumentiert, dass bei Versicherern wie der R+V nur 25 Prozent der Verträge und bei der Zurich gar nur fünf Prozent der eingereichten Verträge fehlerhaft und damit widerrufsfähig waren.

Der Widerruf ist riskant, weil er ohne Rechtsschutzversicherung mit immensen Kosten verbunden sein kann. Jeder Fall muss einzeln vor Gericht ausgefochten werden. Die Versicherer zahlen in der Regel nicht ohne langwierigen Prozess. Und dass hier die Dauer der Prozesse oder die Erfolgsquoten nicht gerade im Sinne der Kunden oder der Dienstleister sein können, belegen Insolvenzen oder geschäftliche Neuorientierungen von Rückabwicklern. Die Versprechen der Dienstleister sind oft unrealistisch hoch. Nach Angabe eines Versicherers, der viele derartige Rückabwicklungen ausgefochten hat, kommen 50 Prozent Mehrwert gegenüber Rückkaufswert – wenn überhaupt – nur bei Frühstorno und anderen Extremfällen vor. Insbesondere bei länger laufenden und entsprechend werthaltigen Verträgen bewegt sich laut Auskunft der Mehrerlös eher um die zehn Prozent. Auch das klingt erst einmal lukrativ, bevor die zahlreichen Abzüge kommen.

Der Rückabwicklungsdienstleister verlangt bis zu 50 Prozent des Mehrerlöses als Provision. Und dabei bleibt es nicht: Der Versicherer fordert für die Jahre von Abschluss bis Rückabwicklung eine Nutzungsentschädigung – schließlich hat ja ein Berufsunfähigkeits- oder Todesfallschutz bestanden. Was den Mehrerlös gegenüber einer Kündigung weiter schmälern kann: Sämtliche Steuervorteile der Laufzeit müssen bei einem Widerruf mit rückabgewickelt werden. Auf die sogenannten Nutzungszinsen, aus denen sich bei einem (erfolgreichen) Widerruf der Mehrerlös ergibt, sind 25 Prozent Kapitalertragssteuer fällig und darauf noch einmal 5,5 Prozent Solidaritätszuschlagbeitrag.

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...