2. August 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit zwingt Royal Bank of Scotland Pläne für 2020 zu vertagen

Die verstaatlichte britische Großbank Großbank Royal Bank of Scotland (RBS) muss ihre 2020er-Ziele wegen der Brexit-Unsicherheit und der anhaltenden Zinsflaute auf die lange Bank schieben. Es sei sehr unwahrscheinlich, dass die fürs kommende Jahr angepeilte Rendite auf das eingesetzte Kapital von 12 Prozent sowie eine Kostenquote von weniger als 50 Prozent erreicht werden, teilte die Bank am Freitag in London mit.

Royal-bank-of-scotland in Brexit zwingt Royal Bank of Scotland Pläne für 2020 zu vertagen

Die Bank glaube weiter daran, die Ziele erreichen zu können, nannte jetzt aber keinen Zeitraum mehr.

Überschuss stieg um 130 Prozent

In den ersten sechs Monaten drückte die gesunkene Zinsmarge auf den Überschuss im Geschäft mit dem Anlegen und Verleihen von Geld – einem der Kernbereiche jeder Bank. Der Zinsüberschuss sank um sieben Prozent auf rund vier Milliarden Pfund.

Da die Bank Einnahmen aus dem Verkauf von Sparten hatte und zudem deutlich weniger Strafen zahlen musste, zog der Überschuss allerdings deutlich an. Er stieg um 130 Prozent auf rund zwei Milliarden Pfund (2,23 Mrd Euro) an.

Operativ kam die Bank trotz der schwierigen Rahmenbedingungen im ersten Halbjahr voran.

Bereinigt um Sondereffekte legte der Vorsteuergewinn um fast die Hälfte auf 2,7 Milliarden Pfund zu – dies geht vor allem auf deutlich niedrigere Kosten zurück. Mit dem Ergebnis übertraf die Bank die Erwartungen.

Kostenquote liegt immer noch über dem Ziel

Mit einer Kostenquote von 57 Prozent ist die Bank allerdings noch ein gutes Stück von ihrem jetzt verschobenen Ziel von weniger als 50 Prozent entfernt. Auch die operative Eigenkapitalrendite lag mit 7,5 Prozent noch weit unter dem Zielwert.

Nichts Neues gab es erst einmal zur laufenden Chefsuche. Im April hatte der seit Herbst 2013 amtierende Ross McEwan seinen Rückzug angekündigt. Er bleibe der Bank aber so lange erhalten, bis ein Nachfolger an Bord und eingearbeitet ist.

McEwan hatte die Bank, die einer der größten Sanierungsfälle der Branche nach der Finanzkrise war, in den vergangenen Jahren wieder auf eine finanziell solidere Basis gestellt. 2018 verdiente die Bank das zweite Jahr in Folge Geld.

Großbritannien hält nach wie vor 62 Prozent der Anteile

Zuvor hatte die RBS jahrelang in den roten Zahlen gesteckt. Insgesamt hatte die Großbank infolge der Finanzkrise, fragwürdiger Geschäftspraktiken, wilder Spekulationen und einer missglückten Übernahme einen Verlust von rund 58 Milliarden Pfund angehäuft.

Der britische Staat hatte im Krisenjahr 2008 insgesamt 45,5 Milliarden Pfund in die Bank gepumpt, um sie zu retten.

Nachdem die Regierung ihren Anteil etwas zurückfahren konnte, hält der Staat noch gut 62 Prozent der Anteile. Das Aktienpaket ist derzeit rund 16 Milliarden Pfund wert und damit weit davon entfernt, um der Regierung einen verlustfreien Ausstieg zu ermöglichen.

Bei der Konkurrentin Lloyds, die in der Finanzkrise ebenfalls mit Steuergeld gerettet werden musste, konnte sich der Staat inzwischen wieder zurückziehen – und das sogar mit einem Gewinn.

Sanierung bringt Anteilseignern wieder eine Dividende

Die RBS ist dank des Sanierungskurses und der Spartenverkäufe aber zumindest finanziell so gut aufgestellt, dass sie ihren Anteilseignern wieder eine Dividende zahlen kann. Neben der regulären Zwischendividende von 2 Pence je Aktie soll es dieses Mal eine Sonderausschüttung von 12 Cent je Anteil geben. (dpa/AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

BdSt zur Grundsteuer: „Wohnen darf nicht teurer werden!“

Der Bund der Steuerzahler betont: „Wohnen muss bezahlbar bleiben! Dazu gehört eine einfache und faire Grundsteuer, die Mieter und Eigentümer nicht über Gebühr belastet.“ Heute hat der Bundestag mit der erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit den Weg zur Änderung des Grundgesetzes freigemacht und damit den Weg für die Grundsteuerreform geebnet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift Vermögensverwaltung aus Wesel zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH, Wesel, aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte abzuwickeln.

mehr ...

Sachwertanlagen

IVD zur Grundsteuer-Reform: „Chance zur Vereinfachung verpasst!“

“Mit der Grundsteuerreform haben wir eine große Chance zur Steuervereinfachung verpasst.“ Das sagt der Leiter der Abteilung Steuern beim Immobilienverband IVD, Hans-Joachim Beck, anlässlich der heutigen Bundestagssitzung.

mehr ...

Recht

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...