27. Juni 2019, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bürger profitieren kaum von der Wirtschaft

73,3 Prozent der Deutschen sind der Meinung, kaum von der positiven wirtschaftlichen Entwicklung der letzten Jahre profitiert zu haben. Die persönlichen Chancen, ein hohes Vermögen aufzubauen, schätzen die Bürgerinnen und Bürger unterdessen immer geringer ein.

 in Bürger profitieren kaum von der Wirtschaft

3. Reichtumsstudie der RWB Group: Bürger geben an in den letzten Jahren kaum von der Wirtschaft profitiert zu haben.

73,3 Prozent der Deutschen sind der Meinung, kaum von der positiven wirtschaftlichen Entwicklung der letzten Jahre profitiert zu haben. Die persönlichen Chancen, ein hohes Vermögen aufzubauen, schätzen die Bürgerinnen und Bürger unterdessen immer geringer ein.

Nur noch 9,2 Prozent der Bevölkerung bezeichnen ihre Chancen, ein hohes Vermögen aufzubauen als ‘sehr hoch’ bzw. ‘eher hoch’ – ein deutlicher Rückgang gegenüber dem Vorjahr. Dies zeigen die Ergebnisse der 3. Reichtumsstudie der RWB Group, einem Spezialisten für Private-Equity-Fonds. Die repräsentative Umfrage wurde vom Marktforschungsinstitut GfK durchgeführt.

“Großteil hat das Gefühl von der Wirtschaft abgekoppelt zu sein”

“Zwar sind die Löhne im Durchschnitt einigermaßen mit der wirtschaftlichen Entwicklung seit 2009 mitgewachsen. Dennoch hat ein Großteil der Bevölkerung das Gefühl, von der Wirtschaft abgekoppelt zu sein”, sagt Norman Lemke, Vorstand und Mitgründer der RWB Group. Als möglichen Grund dafür nennt er:

“Die kleine Gruppe derer, die sich bewusst an der Wirtschaft etwa in Form von Aktienfonds beteiligt, hat gut an der positiven Wertentwicklung der letzten zehn Jahre verdient. Der Großteil der klassischen Sparer hat dagegen erlebt, wie die Zinserträge gegen Null gingen”, so Lemke weiter.

Das Streben nach Reichtum nimmt das zweite Jahr in Folge ab

Das Streben der Deutschen nach einem hohen Vermögen nimmt weiter ab. Nur noch 55,0 Prozent der Deutschen geben an, dass sie es für “sehr” oder “eher” erstrebenswert halten, reich zu sein. Dies entspricht einem Rückgang von mehr als zehn Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr und 15 Prozentpunkten gegenüber 2017.

‘Reich’ ist für einen Großteil der Deutschen (44,2 Prozent), wer ein Vermögen von einer Million Euro inklusive Immobilien besitzt – für jeden Zehnten beginnt Reichtum erst ab drei Millionen Euro.

Unwissen über Möglichkeiten zum Vermögensaufbau nimmt stark zu

Die besten Chancen, ein hohes Vermögen aufzubauen, sehen die meisten Deutschen 2019 zum ersten Mal im Erwerb von Immobilien (22,9 Prozent), gefolgt von einer guten Ausbildung bzw. Qualifizierung, welche mit 19,0 Prozent der Nennungen allerdings einen Verlust von fast sechs Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr verzeichnet. Die Gründung eines eigenen Unternehmens verliert ebenso deutlich gegenüber dem Vorjahr und landet auf Rang 3.

Die Anzahl der Menschen, die keine Angabe machen bzw. ihr Unwissen zugeben, steigt gegenüber der Vorjahresstudie rapide von 9,1 auf 17,7 Prozent an. “Immobilien stehen aufgrund der hohen Mietspiegel und der Wertentwicklung im medialen Fokus. Immobilieninvestitionen sind jedoch nur für wenige erschwinglich. Daher sind eine gute Bildung und Qualifizierung noch immer die Basis für den Vermögensaufbau”, sagt Horst Güdel, Vorstand und Mitgründer der RWB Group.

Gute Bildung allein reicht nicht aus

“Zu guter Bildung gehört auch das Wissen über geeignete Möglichkeiten des Vermögensaufbaus. Insofern ist die steigende Zahl derer, die ihr Unwissen zugeben, erschreckend. Finanz- und Vermögensberater, die Bürgerinnen und Bürger bei Finanzangelegenheiten unterstützen, gewinnen daher an Relevanz.”

Die 3. Reichtumsstudie der RWB Group wurde im April 2019 in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut GfK durchgeführt. Dabei wurde der Fragenkanon der Vorjahresstudien verwendet und um eine Frage ergänzt. Die Stichprobengröße ist 1.006. Die Daten wurden mittels Online-Befragung unter der deutschen Bevölkerung ab 18 Jahren erhoben.

 

Foto: obs/RWB Group AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

Die Anzahl der Baugenehmigungen für Eigentumswohnungen in der Hauptstadt ist im direkten Vergleich vom ersten Halbjahr 2018 zum ersten Halbjahr 2019 um 50% gesunken. Das geht aus dem Bautätigkeitsreport Q2-2019 der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...