12. Juli 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz

Künstliche Intelligenz (KI) erobert die Welt: Über 1,2 Milliarden Ergebnisse liefert Google zu den Suchbegriffen „Künstliche Intelligenz“, „Artificial Intelligence“ und „Machine Learning“. Pessimisten entwerfen zeitweilen eine von Robotern beherrschte negative Zukunftsvision, die an den Film „Metropolis“ denken lässt. Dabei hat KI zweifellos das Potenzial, auf vielen Gebieten tiefgehende Veränderungen zum Positiven herbeizuführen. Welche Chancen liegen in dieser Entwicklung? Und wie sehen die Risiken aus?

Shutterstock 1266139540 in Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz

Bei einer Umfrage zu künstlicher Intelligenz (KI) im Jahr 2018 gaben 62 Prozent der Deutschen an, dass sie die neue Technologie als Chance begreifen – 2017 lag dieser Wert noch bei 48 Prozent.1 Damit zeigen sich die Befragten erstaunlich offen für ein Thema, über das hierzulande noch viel zu wenig diskutiert wird.

Risiko und Chance zugleich

Zweifellos gehört KI zu den disruptiven Technologien, besitzt also die Fähigkeit, bestehende Marktstrukturen so zu transformieren, dass ehemals erfolgreiche Produkte und Dienstleistungen teilweise oder ganz vom Markt verschwinden.

„Damit verbunden ist zweierlei: einerseits das Risiko einer schnellen Umwälzung bisheriger Strukturen, was viele überfordern könnte, andererseits die Chance, bestimmte gesellschaftliche Teilbereiche positiv zu reorganisieren“, erklärt Dr. Heiner Pollert, CEO der Patentpool Group und der Prisma Analytics GmbH.

Unternehmen zeigen, wo KI hilft

Hierbei leistet künstliche Intelligenz einen großen Beitrag – so hat beispielsweise das Münchener Unternehmen Prisma Analytics ein Tool entwickelt, das mithilfe von KI selbstständig Daten auswertet und vernetzt, um komplexe ökonomische und gesellschaftliche Probleme vorherzusagen und Lösungen dafür zu finden.

In diesem Zusammenhang wäre vorstellbar, dass sich negative Einflüsse der neuen Technologie – etwa auf den Arbeitsmarkt – gerade durch ihren Einsatz frühzeitig erkennen und verringern lassen.

Standards gefragt

Sich wandelnde Gesellschaftsstrukturen stellen nur eine der möglichen Auswirkungen von künstlicher Intelligenz dar. Insbesondere die (staatliche) Nutzung von autonomer KI bedarf erhöhter Sicherheitsmaßnahmen, die die Fortschritte in der Forschung und in der Praxis unter eine engmaschige Kontrolle stellen. Je schneller sich internationale Regulierungen und Standards erreichen lassen, umso zuverlässiger und risikoärmer lässt sich die Jahrhunderttechnologie einsetzen.

Länderübergreifende Kooperationen beschleunigen zudem die Entwicklung geeigneter Lösungen zur Handhabung und Vermittlung ethischer Werte in der KI, das sogenannten Value-Loading. Neue Fragen fordern Moral und Rechtsprechung heraus. Ein beliebtes Beispiel:

Wie soll sich etwa ein autonomes Fahrzeug in einer Unfallsituation verhalten? Oder: Müssen einer KI bestimmte Rechte eingeräumt werden? „Fehlende Antworten hierauf erschweren bisher noch eine zügige und sichere Nutzung künstlicher Intelligenz – werden aber mittelfristig Eingang in Anwendung und Rechtsprechung finden“, so Pollert.

Fehlerminimierung mit System

Eindeutige Vorteile von KI lassen sich dort erkennen, wo sie menschliches Handeln und Entscheiden ergänzt und unterstützt. Wie beispielsweise beim viel diskutierten Thema autonomes Fahren: Weil fast 90 Prozent aller Crashs durch fehlerhaftes Fahrverhalten verursacht werden2, können automatisierte Fahrzeuge die Unfallrate im Straßenverkehr erheblich reduzieren.

Auch die medizinische Diagnostik profitiert von KI, da sie exakte sowie zuverlässige Befunde und Prognosen liefert, etwa beim Interpretieren von Röntgenbildern oder beim Hautscreening. „Hier tut sich ein breites Anwendungsfeld auf, das unser aller Leben sicherer und gesünder machen kann“, so Pollert überzeugt. „Denn anders als Menschen neigen Programme nicht zur Überschätzung der eigenen Fähigkeiten und machen daher weniger Fehler.“

Algorithmen müssen flexibel agieren

In der Qualitätskontrolle erkennt etwa ein selbstlernender Algorithmus die kleinsten Veränderungen und kann deren Auswirkungen einschätzen. Drohnen und Satelliten sind bereits in der Lage, Inspektionen von langen Pipelines durchzuführen. Von großer Bedeutung zeigt sich KI zudem beim Thema Datensicherheit: Machine Learning macht schnell Anomalien in Transaktionen und Prozessen ausfindig, erkennt Bestechungsversuche und schützt vor Hacking.

„Auch im Bereich der ökonomischen Entscheidungsfindung lässt sich KI mit Mehrwert einsetzen – so hilft die Applikation ‚Decision Point‘ von Prisma Analytics dabei, Kausalzusammenhänge zu finden, von denen heute noch niemand etwas weiß“, berichtet Pollert.

Nur dann kann das volle Potenzial genutzt werden

Dazu liefert das Tool Echtzeitinformationen für komplexe Entscheidungsfelder wie Risikomanagement, Krisenprävention oder Investmentstrategien. Wie bei den meisten technischen Innovationen bedeutet das zunächst einen enormen Zeit- und Erkenntnisgewinn.

Mehr noch aber ermöglicht künstliche Intelligenz zutreffende Prognosen darüber, wie bestimmte Zusammenhänge sich entwickeln werden; ein tiefgreifendes Verständnis davon, wie und warum sich Informationen, auch Fake News, in einer bestimmten Weise ausbreiten, sowie geeignete Antworten darauf, wie in Krisensituationen am besten zu handeln ist. KI bietet viele Chancen, die es zu nutzen gilt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...