14. Juni 2019, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dem Hamsterrad entkommen

Viele Finanzberater fühlen sich unter ständigem Druck und im Stress. Das liegt jedoch nicht immer an den äußeren Umständen. Oft gehen sie einfach nicht gut mit sich selbst um. Ein Gastbeitrag von Unternehmensberater Frank M. Scheelen.

Frank Scheelen in Dem Hamsterrad entkommen

Frank M. Scheelen ist Experte für Kompetenz- und Beziehungsmanagement.

Sie treten souverän auf, doch häufig ist alles mehr Schein als Sein: Viele Finanz- und Versicherungsberater sind übermäßig häufig gestresst. Da sind der Druck, Abschlüsse zu erzielen, die Wünsche der Kunden zu erfüllen, den Forderungen des Chefs gerecht zu werden, und, und, und.

Doch es sind bei Weitem nicht nur die äußeren Umstände, warum Finanzberater immer wieder in die Stressfalle geraten. Der Grund liegt oftmals auch darin, dass sie sich selbst unnötig stressen und wenig achtsam mit sich umgehen.

Schluss mit Sei perfekt!

Verursacht wird der Stress Marke Eigenbau durch bestimmte Glaubenssätze. Dabei handelt es sich um früh gelernte Fühl- und Verhaltensmuster, die als emotionale innere Antreiber wirken: Sei stark! Beeil Dich! Streng Dich an! Sei perfekt! Sei gefällig! Diese Glaubenssätze fordern absolute Erfüllung und setzen Menschen daher enorm unter Druck. Nicht selten machen sie sogar krank. Wem es gelingt, diese Stressmuster in den Griff zu kriegen, ist auf dem Weg zu einem guten Umgang mit sich selbst schon mal einen Riesenschritt weiter und kommt dem Ziel einer besseren Work-Life-Balance gut entgegen.

Basis zur langfristigen Veränderung ist, an sich selbst beziehungsweise an seinen persönlichen Kompetenzen zu arbeiten. Insbesondere die Fähigkeiten zur Empathie, Selbstwahrnehmung und Selbstregulation spielen eine große Rolle.

 

Seite 2: Warum Vermittler sich zunehmend selbst unter Stress setzen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Hersteller profitieren von der Prämie für E-Autos

Seit Mai 2016 werden Käufer von Elektroautos in Deutschland mit einer Prämie, dem sogenannten Umweltbonus, unterstützt. Laut aktueller Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat der Autohersteller BMW davon bisher am meisten profitiert: Fast 23.000 Anträge gingen demnach seit Einführung der Kaufprämie bei BMW ein (Stand: 30. September 2019).

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

MLP: Neuer Bereichsvorstand für das Medizinergeschäft

MLP ernennt Meinert Menzel (52) zum 1. Februar 2020 zum Bereichsvorstand. In der neu geschaffenen Position bündelt er sämtliche MLP-Aktivitäten im Medizinermarkt. In diesem Bereich betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 120.000 Kunden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...