25. Juli 2019, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche setzen auf Bargeld als Zahlungsmittel

Das Zahlungsverhalten der Deutschen war lange Zeit stabil – aktuell gibt es eine große Veränderungsbereitschaft. Jeder Zehnte verzichtet bereits auf Bargeld, der Online-Bezahldienst PayPal wird mittlerweile häufiger genutzt als die Girocard. Jeder Fünfte hierzulande nutzt kontaktlose Kartenzahlungen und Mobile Payment, so das Ergebnis zweier Umfragen der Management- und Technologieberatung BearingPoint.

Ohne-Titel-29 in Deutsche setzen auf Bargeld als Zahlungsmittel

Damit sich digitale Zahlungsmittel durchsetzen, sind allerdings noch einige Hürden zu nehmen. Zahlungsverkehrsexperte Christian Bruck: “Insbesondere in Sachen Sicherheit müssen Karten und mobile Zahlmöglichkeiten noch deutlich mehr punkten, um zum Champion aufzusteigen.”

Jeder Zweite nutzt PayPal

Das Zahlungsverhalten der Deutschen verändert sich: Zwar ist Bargeld noch immer das beliebteste Zahlungsmittel – 80 Prozent nutzen es häufig. Jeder Zweite (50 Prozent) gibt jedoch an, sein Zahlungsverhalten in den kommenden zwei Jahren ändern zu wollen und jeder vierte Befragte kann sich sogar vorstellen, in fünf Jahren gänzlich auf Bargeld zu verzichten.

Das ist das Ergebnis zweier repräsentativer Umfragen von YouGov im Auftrag der Management- und Technologieberatung BearingPoint. Über die Hälfte der Befragten (58 Prozent) nutzen derzeit im Rahmen ihres Zahlungsverhaltens PayPal, das dadurch Platz 2 der häufig genutzten Zahlungsmethoden einnimmt.

Den dritten Rang belegt die Girocard, allgemein auch als EC-Karte bekannt. 41 Prozent geben an, dieses Zahlungsmittel häufig zu nutzen. Auch die Nutzung von Payback Pay (8 Prozent) sowie die Mobile Payment Verfahren Google Pay (4 Prozent) und Apple Pay (2 Prozent) machen sich langsam statistisch bemerkbar.

Bargeld gilt als schnell, vertraut und sicher

Dem Bargeld werden laut der Umfrage viele positive Eigenschaften zugesprochen. So geben die Befragten an, dass sie Bargeld als schnell (66 Prozent), vertraut (60 Prozent) und sicher (50 Prozent) empfinden. Das Zahlen per Girocard oder Kreditkarte wird von den Deutschen als komfortabel (61 Prozent) und schnell (59 Prozent) empfunden.

Für sicher halten diese Zahlungsart jedoch nur ein Viertel der Befragten (26 Prozent). An Bezahldiensten wie Apple Pay, Google Pay oder PayPal schätzen die Befragten ebenfalls Schnelligkeit (48 Prozent) und Komfort (42 Prozent).

“Auch in Deutschland breiten sich digitale Zahlungsmethoden immer weiter aus. Was bei vielen unserer europäischen Nachbarn aber bereits Realität ist – nämlich selbst Kleinstbeträge immer und überall bargeldlos zu zahlen – liegt in Deutschland noch in weiter Ferne.”, sagt Christian Bruck, Partner und Experte für das Thema Zahlungsverkehr bei BearingPoint.

Wie wird der Kuchen neu verteilt, wer wird Marktanteile gewinnen?

Das Zahlungsverhalten der Deutschen wird sich kurzfristig ändern. Wie wird der Kuchen neu verteilt, wer wird Marktanteile gewinnen? Jeder Zweite (50 Prozent) kann sich vorstellen, sein Zahlungsverhalten in den kommenden zwei Jahren zu ändern.

32 Prozent nehmen sich vor, in Zukunft häufiger mit der Karte zu bezahlen. Ein Viertel (25 Prozent) möchte häufiger auf Online-Bezahldienste zurückgreifen.

Beim Mobile Payment sind vor allem die Älteren skeptisch: Lediglich vier Prozent der über 55-Jährigen glauben, dass sie Apple oder Google Pay zukünftig nutzen werden. Bei den 18 bis 24-Jährigen sind es hingegen 19 Prozent.

Jeder Zehnte kann sich den vollständigen Verzicht auf Bargeld vorstellen

11 Prozent der Befragten können sich kurzfristig vorstellen, gänzlich auf Bargeld zu verzichten. Auf Fünfjahressicht steigt diese Anzahl bereits auf 24 Prozent an. 64 Prozent geben jedoch an, sich auch in zehn Jahren keine Abkehr vom Bargeld in Deutschland vorstellen zu können.

Die verwendeten Daten beruhen auf zwei Online-Umfragen von YouGov Deutschland im Auftrag von BearingPoint, an der zwischen dem 28. Juni und 1. Juli und zwischen dem 5. und 8. Juli 2019 insgesamt 2.037 bzw. 2.061 Personen teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kussmann wird bei HDI Bereichsvorstand für Firmen und Freie Beruf

Christian Kussmann, Leiter des Geschäftsfeldes Gewerbe bei der Gothaer, wechselt zu HDI. Bei der HDI Versicherung AG übernimmt er als Bereichsvorstand das Geschäftsfeld Firmen/Freie Berufe.

mehr ...

Immobilien

Europace Hauspreis Index (EPX) knackt erstmals 180-Punkte-Marke

Mit 1,23 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vormonat knackt der Gesamtindex des Europace Hauspreises erstmals die 180 Punkte-Marke und landet bei 180,70 Punkten. Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahresmonat um 10,66 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Versorger als Stabilitätsanker

Das Investmenthaus Clearbridge Investments rechnet mit einer gemächlicheren Erholung der Wirtschaft. „Das Mittel der Wahl bleiben daher Versorger und deren berechenbare Zahlungsströme“, sagen Nick Langley, Shane Hurst, Charles Hamieh und Daniel Chu, Portfoliomanager bei Clearbridge.

mehr ...

Berater

Unterschiedliche Philosophien

Die seit Jahren erwartete Konsolidierung der Maklerpool-Branche scheint langsam Fahrt aufzunehmen. Viele Pools aber tun sich mit Zusammenschlüssen und Kooperationen noch schwer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fidura Fonds trotzen der Corona-Krise

Das Emissionshaus Fidura Capital Consult GmbH zieht für seine Venture Capital Beteiligungen eine durchweg positive Bilanz für das Jahr 2019 und das erste Halbjahr 2020. Demnach befinden sich die beiden Fidura Portfoliounternehmen weiterhin auf Wachstumskurs und zählen sogar zu den Profiteuren der Corona-Krise. 

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...