2. Oktober 2019, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Exporo schluckt Zinsland

Die beiden größten Online-Plattformen für digitale Immobilieninvestments in Deutschland schließen sich zusammen: Die beiden in Hamburg ansässigen Plattformen Exporo und Zinsland. Übrig bleibt am Ende aber wohl nur eine davon.

Simon Brunke 1-Kopie in Exporo schluckt Zinsland

Exporo-Vorstand Simon Brunke

“Zinsland und Exporo schließen sich zusammen”, ist die Mitteilung auf einer Info-Website, auf die Zinsland-Kunden geleitet werden, überschrieben. “Exporo-CEO Simon Brunke und Zinsland-CEO Henning Frank bündeln ab sofort die Kräfte und wollen gemeinsam mit einem noch größeren Team für jeden digitale Immobilieninvestments anbieten”, heißt es dort unter dem Foto beider Chefs.

Beide Unternehmen seien vor einigen Jahren mit derselben Vision in Hamburg gestartet. Der Zusammenschluss sei zum jetzigen Zeitpunkt der logische nächste Schritt, “um unsere Ziele gemeinsam und mit vereinten Kräften noch schneller und effizienter zu erreichen”.

Abwicklung bestehender Projekte über Zinsland

Die Struktur des Zusammenschlusses sehe vor, dass alle Projekte, die über die Plattform von Zinsland finanziert worden sind, noch bis zum Abschluss der Projekte über die Plattform abgewickelt werden. Projekt-Reporting, Anleger-Support und Zahlungsprozesse laufen wie gewohnt über Zinsland.

Auch Projekte, die sich derzeit noch im Funding befinden, werden über die Zinsland-Plattform finanziert und anschließend ebenfalls bis zum Abschluss abgewickelt. Bestehende Darlehensverträge seien von der Entwicklung nicht betroffen. “Vertragspartner Ihres Darlehensvertrages ist wie gehabt der jeweilige Emittent”, so die Erklärung. Die Rückzahlungen der laufenden Darlehen würden jeweils nach erfolgreichem Projektabschluss ebenfalls noch über die Plattform von Zinsland abgewickelt.

Neue Projekte ausschließlich über Exporo

Neue Projekte werden zukünftig jedoch “ausschließlich über die Plattform von Exporo präsentiert”. Den Zinsland-Kunden wird daher empfohlen, einen Exporo-Accout anzulegen. Alle Zinsland-Mitarbeiter werden “Sie zukünftig aus dem gemeinsamen Büro in der Hamburger Hafen-City betreuen”.

Dort hat die Exporo AG ihren Sitz. Diese findet sich auch allein im Impressum der Website, mit der die Zinsland-Anleger informiert werden. Es scheint sich demnach mehr um eine Übernahme als um einen (gleichberechtigten) Zusammenschluss zu handeln.

Foto: Exporo

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Preisstudie: Bei Neubauten geht’s noch weiter aufwärts

Die Nachfrage nach Kaufimmobilien ist weiter hoch. Immoscout24 hat auch dieses Jahr wieder eine Erhebung der Neubau-Kaufpreise für die deutschen Metropolen durchgeführt – erstmals auch für Leipzig, Dresden und Bremen. Die „Neubau-Kauf-Maps” zeigen neben den Preisentwicklungen für Neubau-Eigentumswohnungen auch die Entwicklung des Neubau-Häusermarktes der jeweiligen Umgebung. Leipzig sticht sowohl bei Eigentumswohnungen als auch bei Häusern hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Die zehn wichtigsten Argumente für Schwellenländeraktien

Schwellenländeraktien sind einer der Anlagebereiche, der sich unseres Erachtens nur schwer durch passive Strategien nachbilden lässt. Aktives Management – ungeachtet des individuellen Anlagestils – bietet sowohl auf der «Top-down- (Währung) als auch auf der «Bottom-up»-Ebene (Einzelwerte) zahlreiche Chancen für eine «Rückkehr zum Mittelwert».

mehr ...

Berater

BCA-Chef: “Die Zahl der Pools wird sich weiter verringern”

BCA-Vorstandschef Rolf Schünemann über die Folgen von Regulierung und Digitalisierung für Vermittler, hohe Investitionskosten im IT-Bereich und die Konsolidierung der Pool-Branche.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Rufschädigung über das Netz: Letzter Ausweg Google

Was zu tun ist, wenn anonyme Internetseiten rechtsverletzende Äußerungen verbreiten. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Tae Joung Kim, SBS Legal

mehr ...