2. Oktober 2019, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Exporo schluckt Zinsland

Die beiden größten Online-Plattformen für digitale Immobilieninvestments in Deutschland schließen sich zusammen: Die beiden in Hamburg ansässigen Plattformen Exporo und Zinsland. Übrig bleibt am Ende aber wohl nur eine davon.

Simon Brunke 1-Kopie in Exporo schluckt Zinsland

Exporo-Vorstand Simon Brunke

“Zinsland und Exporo schließen sich zusammen”, ist die Mitteilung auf einer Info-Website, auf die Zinsland-Kunden geleitet werden, überschrieben. “Exporo-CEO Simon Brunke und Zinsland-CEO Henning Frank bündeln ab sofort die Kräfte und wollen gemeinsam mit einem noch größeren Team für jeden digitale Immobilieninvestments anbieten”, heißt es dort unter dem Foto beider Chefs.

Beide Unternehmen seien vor einigen Jahren mit derselben Vision in Hamburg gestartet. Der Zusammenschluss sei zum jetzigen Zeitpunkt der logische nächste Schritt, “um unsere Ziele gemeinsam und mit vereinten Kräften noch schneller und effizienter zu erreichen”.

Abwicklung bestehender Projekte über Zinsland

Die Struktur des Zusammenschlusses sehe vor, dass alle Projekte, die über die Plattform von Zinsland finanziert worden sind, noch bis zum Abschluss der Projekte über die Plattform abgewickelt werden. Projekt-Reporting, Anleger-Support und Zahlungsprozesse laufen wie gewohnt über Zinsland.

Auch Projekte, die sich derzeit noch im Funding befinden, werden über die Zinsland-Plattform finanziert und anschließend ebenfalls bis zum Abschluss abgewickelt. Bestehende Darlehensverträge seien von der Entwicklung nicht betroffen. “Vertragspartner Ihres Darlehensvertrages ist wie gehabt der jeweilige Emittent”, so die Erklärung. Die Rückzahlungen der laufenden Darlehen würden jeweils nach erfolgreichem Projektabschluss ebenfalls noch über die Plattform von Zinsland abgewickelt.

Neue Projekte ausschließlich über Exporo

Neue Projekte werden zukünftig jedoch “ausschließlich über die Plattform von Exporo präsentiert”. Den Zinsland-Kunden wird daher empfohlen, einen Exporo-Accout anzulegen. Alle Zinsland-Mitarbeiter werden “Sie zukünftig aus dem gemeinsamen Büro in der Hamburger Hafen-City betreuen”.

Dort hat die Exporo AG ihren Sitz. Diese findet sich auch allein im Impressum der Website, mit der die Zinsland-Anleger informiert werden. Es scheint sich demnach mehr um eine Übernahme als um einen (gleichberechtigten) Zusammenschluss zu handeln.

Foto: Exporo

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...