22. Juli 2019, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

„Die Verbraucherschützer tun sich auch selbst keinen Gefallen damit, die BaFin-Definition zu ignorieren und damit die notwendige begriffliche Trennschärfe vermissen zu lassen.”

Eigentlich ist der „Graue Kapitalmarkt“ aus Sicht von Verbraucherschützern gar nicht grau, sondern rot. Ein rotes Tuch nämlich, auf das sie bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit losgehen. Nicht selten kommt es dabei zu Unschärfen, um es freundlich auszudrücken.

So veröffentlichte der bei der Verbraucherzentrale Hessen angesiedelte „Marktwächter Finanzen“ im April eine Pressemitteilung mit der Überschrift „Widersprüchliche Interessen bei der Geldanlage“ und der Unterzeile „Umfrage der Marktwächter-Experten beleuchtet Motive für Investitionen am Grauen Kapitalmarkt“.

Der Inhalt der Meldung war dann auch hauptsächlich auf dieses Thema beschränkt. Die Umfrage, deren Ergebnisse die Verbraucherzentrale Cash. auf Nachfrage in Gänze zur Verfügung gestellt hat, ging indes weit darüber hinaus und bezog sich keineswegs nur auf den “Grauen Kapitalmarkt”, sondern generell auf das Anlageverhalten der Befragten.

Bedenkliche Fixierung der Verbraucherschützer

Sie wurde von dem Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Verbraucherschützer unter 1.300 Teilnehmern durchgeführt, war also durchaus etwas größer angelegt. Die Verengung der Pressemitteilung auf den „Grauen Kapitalmarkt“ ist insofern nicht nur bedenklich in Hinblick auf die Fixierung der Verbraucherschützer auf dieses Thema, sondern auch bedauerlich.

Denn die Umfrage brachte diverse weitere Ergebnisse, die für die Öffentlichkeit durchaus von Interesse sein dürften. Einige davon sind in der neuesten Cash.-Ausgabe 8/2019 (ab Donnerstag im Handel) nachzulesen.

Wenigstens bezog sich die „Marktwächter“-Mitteilung in diesem Fall auf Produkte, die auch sonst oft mit dem Begriff „grauer Markt“ in Verbindung gebracht werden. Darauf jedenfalls lässt die Aufzählung der häufigsten bisherigen Anlagen der Befragten in diesem Bereich schließen: „Investments in geschlossene Fonds, gefolgt von Gold oder Edelsteinen und Beteiligungen, Direktinvestments oder Crowdinvesting.“ Das kann mit Ausnahme neuerer geschlossener Fonds (die nach der Definition der Finanzaufsicht BaFin seit 2014 „weiß“ sind) im Großen und Ganzen als gängige Sichtweise durchgehen.

Seite 2: Aktuelle „Marktwächter“-Mitteilung

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Für meine dafürhalten, sind die Verbraucherschützer beratungsresistent. Vieles aus meiner Petition 2017 füllt nun die Presse. Marktwächter ist m.E. irreführend und die Ausbildungen und Fortbildungen sollten GRUNDSÄTZLICH an breiter Front nachgewiesen werden.

    Kommentar von Frank Dietrich — 22. Juli 2019 @ 16:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Senatorin: Mietniveau in Berlin ist aus den Fugen geraten

In Berlin ist das bundesweit einmalige Mietendeckel-Gesetz in Kraft getreten. Aus Sicht der zuständigen Senatorin bringt es das Mietniveau wieder ins Lot. Das allein reiche aber nicht.

mehr ...

Investmentfonds

Buffett schwächelt zum Jahresende – Aktienrückkäufe auf Rekordniveau

Der US-Staranleger Warren Buffett hat mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway zum Jahresende deutlich weniger verdient. In den drei Monaten bis Ende Dezember fiel der operative Gewinn im Jahresvergleich um 23 Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar (4,1 Mrd Euro), wie Berkshire Hathaway am Samstag in Omaha mitteilte. Vor allem im Rückversicherungsgeschäft – einem wichtigen Standbein von Buffetts Konglomerat – lief es schlechter.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...