22. Juli 2019, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

„Die Verbraucherschützer tun sich auch selbst keinen Gefallen damit, die BaFin-Definition zu ignorieren und damit die notwendige begriffliche Trennschärfe vermissen zu lassen.”

Eigentlich ist der „Graue Kapitalmarkt“ aus Sicht von Verbraucherschützern gar nicht grau, sondern rot. Ein rotes Tuch nämlich, auf das sie bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit losgehen. Nicht selten kommt es dabei zu Unschärfen, um es freundlich auszudrücken.

So veröffentlichte der bei der Verbraucherzentrale Hessen angesiedelte „Marktwächter Finanzen“ im April eine Pressemitteilung mit der Überschrift „Widersprüchliche Interessen bei der Geldanlage“ und der Unterzeile „Umfrage der Marktwächter-Experten beleuchtet Motive für Investitionen am Grauen Kapitalmarkt“.

Der Inhalt der Meldung war dann auch hauptsächlich auf dieses Thema beschränkt. Die Umfrage, deren Ergebnisse die Verbraucherzentrale Cash. auf Nachfrage in Gänze zur Verfügung gestellt hat, ging indes weit darüber hinaus und bezog sich keineswegs nur auf den “Grauen Kapitalmarkt”, sondern generell auf das Anlageverhalten der Befragten.

Bedenkliche Fixierung der Verbraucherschützer

Sie wurde von dem Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Verbraucherschützer unter 1.300 Teilnehmern durchgeführt, war also durchaus etwas größer angelegt. Die Verengung der Pressemitteilung auf den „Grauen Kapitalmarkt“ ist insofern nicht nur bedenklich in Hinblick auf die Fixierung der Verbraucherschützer auf dieses Thema, sondern auch bedauerlich.

Denn die Umfrage brachte diverse weitere Ergebnisse, die für die Öffentlichkeit durchaus von Interesse sein dürften. Einige davon sind in der neuesten Cash.-Ausgabe 8/2019 (ab Donnerstag im Handel) nachzulesen.

Wenigstens bezog sich die „Marktwächter“-Mitteilung in diesem Fall auf Produkte, die auch sonst oft mit dem Begriff „grauer Markt“ in Verbindung gebracht werden. Darauf jedenfalls lässt die Aufzählung der häufigsten bisherigen Anlagen der Befragten in diesem Bereich schließen: „Investments in geschlossene Fonds, gefolgt von Gold oder Edelsteinen und Beteiligungen, Direktinvestments oder Crowdinvesting.“ Das kann mit Ausnahme neuerer geschlossener Fonds (die nach der Definition der Finanzaufsicht BaFin seit 2014 „weiß“ sind) im Großen und Ganzen als gängige Sichtweise durchgehen.

Seite 2: Aktuelle „Marktwächter“-Mitteilung

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Für meine dafürhalten, sind die Verbraucherschützer beratungsresistent. Vieles aus meiner Petition 2017 füllt nun die Presse. Marktwächter ist m.E. irreführend und die Ausbildungen und Fortbildungen sollten GRUNDSÄTZLICH an breiter Front nachgewiesen werden.

    Kommentar von Frank Dietrich — 22. Juli 2019 @ 16:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...