22. Juli 2019, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

„Die Verbraucherschützer tun sich auch selbst keinen Gefallen damit, die BaFin-Definition zu ignorieren und damit die notwendige begriffliche Trennschärfe vermissen zu lassen.”

Eigentlich ist der „Graue Kapitalmarkt“ aus Sicht von Verbraucherschützern gar nicht grau, sondern rot. Ein rotes Tuch nämlich, auf das sie bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit losgehen. Nicht selten kommt es dabei zu Unschärfen, um es freundlich auszudrücken.

So veröffentlichte der bei der Verbraucherzentrale Hessen angesiedelte „Marktwächter Finanzen“ im April eine Pressemitteilung mit der Überschrift „Widersprüchliche Interessen bei der Geldanlage“ und der Unterzeile „Umfrage der Marktwächter-Experten beleuchtet Motive für Investitionen am Grauen Kapitalmarkt“.

Der Inhalt der Meldung war dann auch hauptsächlich auf dieses Thema beschränkt. Die Umfrage, deren Ergebnisse die Verbraucherzentrale Cash. auf Nachfrage in Gänze zur Verfügung gestellt hat, ging indes weit darüber hinaus und bezog sich keineswegs nur auf den “Grauen Kapitalmarkt”, sondern generell auf das Anlageverhalten der Befragten.

Bedenkliche Fixierung der Verbraucherschützer

Sie wurde von dem Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Verbraucherschützer unter 1.300 Teilnehmern durchgeführt, war also durchaus etwas größer angelegt. Die Verengung der Pressemitteilung auf den „Grauen Kapitalmarkt“ ist insofern nicht nur bedenklich in Hinblick auf die Fixierung der Verbraucherschützer auf dieses Thema, sondern auch bedauerlich.

Denn die Umfrage brachte diverse weitere Ergebnisse, die für die Öffentlichkeit durchaus von Interesse sein dürften. Einige davon sind in der neuesten Cash.-Ausgabe 8/2019 (ab Donnerstag im Handel) nachzulesen.

Wenigstens bezog sich die „Marktwächter“-Mitteilung in diesem Fall auf Produkte, die auch sonst oft mit dem Begriff „grauer Markt“ in Verbindung gebracht werden. Darauf jedenfalls lässt die Aufzählung der häufigsten bisherigen Anlagen der Befragten in diesem Bereich schließen: „Investments in geschlossene Fonds, gefolgt von Gold oder Edelsteinen und Beteiligungen, Direktinvestments oder Crowdinvesting.“ Das kann mit Ausnahme neuerer geschlossener Fonds (die nach der Definition der Finanzaufsicht BaFin seit 2014 „weiß“ sind) im Großen und Ganzen als gängige Sichtweise durchgehen.

Seite 2: Aktuelle „Marktwächter“-Mitteilung

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Für meine dafürhalten, sind die Verbraucherschützer beratungsresistent. Vieles aus meiner Petition 2017 füllt nun die Presse. Marktwächter ist m.E. irreführend und die Ausbildungen und Fortbildungen sollten GRUNDSÄTZLICH an breiter Front nachgewiesen werden.

    Kommentar von Frank Dietrich — 22. Juli 2019 @ 16:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cybercrime: Keine Angst vor “Emotet”

Der Trojaner „Emotet“ gilt als die derzeit gefährlichste Cyberbedrohung für Unternehmen weltweit. Denn ein Emotet-Angriff ist besonders tückisch: Hat dieser Virus einmal den Weg auf einen Rechner gefunden, können Hacker weitere Schadsoftware beliebig oft nachladen. Die Sorge bei vielen Unternehmen ist daher groß. Dabei kann man sich mit geeigneten IT-Sicherheitslösungen sehr gut vor dem Angreifer schützen, sagt Clemens A. Schulz von Rohde & Schwarz Cybersecurity.

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken: “Kein massiver Verkauf von Kryptowerten an Kunden”

Vor wenigen Tagen wurden im Zuge des Umsetzungsgesetzes der 4. Geldwäscherichtlinie auch Maßnahmen zur Regulierung von Krypto-Geschäften durch den Bundesrat beschlossen. Im Kreditwesengesetz (KWG) ist nun das neue Finanzinstrument „Kryptowert“ definiert, gleichzeitig wurde ebenfalls als neue Finanzdienstleistung die Kryptowerte-Verwahrung in das Gesetz aufgenommen. Krypto-Verwahrer benötigen eine Bafin-Lizenz und müssen ihre Kunden nach dem Geldwäschegesetz so identifizieren, wie dies auch Banken tun. Nicht jede Bank wird sich in neues Geschäftsfeld trauen.

mehr ...

Berater

No Time to Wait: Fonds Finanz setzt jetzt auf Filme

Der Maklerpool Fonds Finanz hat die Waeis Filme GmbH gegründet. Sinn und Zweck sei die Etablierung der Bewegtbildproduktion als eigenständiges Geschäftsfeld und dessen Ausbau. Die Geschäftsführung übernehmen die langjährigen Fonds-Finanz-Mitarbeiter Dominik Wasik und Anton Leis gemeinsam mit Norbert Porazik und Markus Kiener.

mehr ...

Sachwertanlagen

KVG-Erlaubnis schon kurz nach dem Start

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Five Quarters Real Estate AG aus Hamburg die Erlaubnis als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und damit zur Auflage von alternativen Investmentfonds (AIFs) erteilt. Das Unternehmen wurde gerade erst gegründet.

mehr ...

Recht

Haus ohne Grundstück: Warum das Erbbaurecht mit Vorsicht zu genießen ist

Ein Kaufinteressent findet ein Angebot, das fast zu schön ist, um wahr zu sein. Ein signifikant günstigeres Angebot verglichen mit den Marktpreisen und versehen mit dem Hinweis: Erbbaurecht. Aus diesem Vermerk ergeben sich eine Reihe von Fallstricken, die Kaufwillige unbedingt kennen sollten, bevor sie ein Objekt mit Erbbaurecht erwerben. Timo Handwerker, Spezialist für Baufinanzierungen bei Dr. Klein in Hagen, kennt die Probleme genau.

mehr ...