8. Oktober 2019, 06:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FinVermV verschärft die Regeln bei Finanzgeschäften

Für die gesamte Finanzbranche gelten jetzt strengere Vorschriften. Freie Vermittler, Makler und ihre Kunden müssen sich auf weitreichende Neuerungen einstellen. Welche Regeln bei Finanzgeschäften nun gelten – und wo rechtliche Fallstricke lauern.

Regulierung-750 in FinVermV verschärft die Regeln bei Finanzgeschäften

Der Gesetzgeber macht Ernst: Die verschärften Aufzeichnungspflichten betreffen jetzt die gesamte Finanzbranche. Nach dem Vorbild der Banken nimmt eine neue Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) alle freien Vermittler und Makler stärker in die Pflicht. Die FinVermV gilt ab 20. September 2019 mit einer Übergangsfrist von zehn Monaten. Es wäre aber fatal, das Thema auf die lange Bank zu schieben. Es besteht dringender Handlungsbedarf, da einige Umstellungen viel Zeit in Anspruch nehmen können.

Neuerungen im Blick

Maßstab der Leistungserbringung bei einem Finanzanlagenvermittler ist jetzt sowohl bei der Anlageberatung als auch der Vermittlung das „bestmögliche“ Kundeninteresse. Diese Vorgabe ist bereits im Wertpapierhandelsgesetz verankert und unterstreicht den klaren Fokus auf einen verbesserten Anlegerschutz seitens des Gesetzgebers.

Ein zentrales Element ist die Vermeidung von Interessenkonflikten. Freie Finanzdienstleister sollen strittige Konstellationen vorab identifizieren und möglichst von vorneherein vermeiden. Kommt es dennoch zu einem Interessenskonflikt, muss sichergestellt werden, dass er nicht nachteilig auf den Anleger durchschlägt; andernfalls ist der Kunde gesetzeskonform darüber zu informieren.

Ein weiteres wichtiges Thema ist die „Kosteninformation“. Informationen über Kosten und Nebenkosten sind dem Kunden rechtzeitig vor Abschluss rechtssicher zu übermitteln. Daneben schreibt die FinVermV auch eine laufende Kosteninformation während der Vertragsdauer vor.

Erbringt der Finanzanlagenvermittler eine Anlageberatung, muss er dem Kunden eine geeignete Anlage empfehlen. Auf welche Art und Weise eine solche Entscheidung gefunden werden soll, gibt die Verordnung relativ konkret vor. So werden Vorgaben an die Exploration gemacht, die insbesondere auch die Risikotoleranz sowie die Verlusttragfähigkeit umfassen muss.

Freie Finanzdienstleister haben im Vergleich zu Banken und Finanzdienstleistungsinstitute weniger Restriktionen bei Zuwendungen zu erwarten. Klargestellt wird, dass die Zuwendung einer Ausübung im bestmöglichen Kundeninteresse sowie der Vorgabe, redlich, ehrlich und professionell zu arbeiten, nicht im Weg stehen darf.

Das bisherige Beratungsprotokoll bekommt einen veränderten Fokus. Bislang ging es um die reine Protokollierung von Abläufen. Zukünftig muss im Rahmen einer „Geeignetheitserklärung“ dargelegt werden, weshalb die Empfehlung für den Kunden passend ist.

Seite zwei: Brennpunkt Taping

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gewerbe versichern ganz ohne Makler? Münchener Insurtech bringt Versicherungsplattform für KKU

Die digitale Transformation bringt neue Anbieter auf dem Markt. Jetzt hat das bislang relativ unbekante Müncher Insurtech-Start-Up Insureq eine digitale Versicherungsplattform speziell für Klein- und Kleinstunternehmen (KKU)  sowie Selbstständige auf den Markt gebracht. Und will den Vertrieb von Gewerbeversicherungen damit vollständig digitalisieren.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: EU-Kommission veröffentlicht Vorschläge für den Kapitalmarkt

Die Europäische Kommission hat am 24. Juli ein Maßnahmenpaket veröffentlicht, das Teil ihrer Strategie für eine Erholung der Kapitalmärkte von den Folgen der Corona-Krise ist. Mit dem Paket passt die EU-Kommission die europäische Prospektverordnung (Prospekt-VO)‚ die zweite europäische Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) und die Verbriefungsvorschriften gezielt an.

mehr ...

Berater

Neue juristische Hürden bei Zweifeln an der Echtheit einer Unterschrift

Die Einholung eines schriftvergleichenden Gutachtens zu der Frage der Echtheit der Unterschrift der Erblasserin kommt nur dann in Betracht, wenn das Gericht selbst Auffälligkeiten in Bezug auf die Echtheit der Unterschrift feststellt, entschied das OLG Düsseldorf in seinem Beschluss vom 2. Juni 2020, den die DVEV verkürzt wiedergibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Besonderheit: Wer wenig investiert, wird bei einer vorzeitigen Rückzahlung des Kapitals vorrangig bedient.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...