5. Juli 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

mitgeFAANGen – mitgehangen?

Die Aktien von Facebook, Apple, Amazon und Co. (FAANG) steigen und bringen den Investoren außerordentliche Gewinne. Was aber, wenn sie fallen? Eine Kolumne von Tim Bröning, Mitglied der Geschäftsleitung der Fonds Finanz Maklerservice GmbH.

Facebook-Fans-Versicherungen in mitgeFAANGen - mitgehangen?
FAANG: Facebook, Apple, Amazon, Netflix und Google

Die Abkürzung FAANG steht wie kaum eine andere Investmentstory der letzten Jahrzehnte für außerordentliche Gewinne. Nicht nur professionelle Investoren investierten häufig in die Aktien von Facebook, Apple, Amazon, Netflix und Google (Alphabet). Auch bei Privatanlegern sind die Anteilsscheine der Tech-Giganten aus dem Silicon Valley häufig in den Portfolios zu finden.

Die bisherigen Ergebnisse geben ihnen Recht: Während der letzten zehn Jahre legten die Aktien von Amazon und Apple beispielsweise um jährlich 36,7 % bzw. 26,3 % zu (Daten per Ende Mai 2019 in US-Dollar). Investmentfonds, die einen hohen Anteil dieser Unternehmen im Bestand haben, führten in den letzten Jahren nahezu ausnahmslos die Ranglisten an.

Die massive Wertsteigerung der FAANG-Aktien sorgte dafür, dass in unserer rückwärtsgewandten und von der Höhe der Marktkapitalisierung geprägten Finanzwelt das Gewicht der Technologieriesen in gängigen Aktienindizes, wie dem MSCI Welt oder dem Nasdaq-100, beachtlich anstieg.

Die Indizes im Detail

In der Praxis hieß das: Je stärker die Kurse von Facebook, Apple & Co. anstiegen, desto höher waren deren Aktien in den Indizes gewichtet. Per Ende Mai 2019 belief sich das Gewicht der fünf Unternehmen im knapp 1700 Titel (!) umfassenden MSCI Welt Index auf 7,2 %. Der Technologie-Index Nasdaq-100, der die 100 größten US-Tech-Aktien abbildet, bestand zu 35,3 % aus den FAANG-Werten.

Aber nicht nur am Kapitalmarkt nehmen die FAANG-Werte eine Vormachtstellung ein. Die Unternehmen vereinen eine noch nie dagewesene Marktdominanz auf sich und bestimmen maßgeblich die Entwicklung einzelner Branchen. Alleine Facebook hatte im ersten Quartal 2019 insgesamt 2,38 Milliarden Nutzer, wovon gut 1,5 Milliarden die Dienste der Plattform täglich nutzen. In Deutschland besitzt Alphabet mit seiner Suchmaschine Google einen Marktanteil von 95 % und mehr als 50 % des Online-Handels laufen bei uns und in den USA über Amazon.

 

Seite 2: Wie Anleger handeln sollten

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Man kann das ganze auch anders herum betrachten. Wenn z.B. Facebook wie Sie schreiben täglich von 1.5 MILLIARDEN Menschen genutzt wird, Google 95 % Marktanteil bei Suchanfragen hat: Wie dämlich ist es eigentlich, da nicht investiert zu sein? Warum sollen nicht mehr Menschen davon profitieren, daß der Konzern super erfolgreich ist? Als Journalist muß man halt immer negativ schreiben!

    Kommentar von Martin Koch — 11. Juli 2019 @ 10:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...