5. Juli 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

mitgeFAANGen – mitgehangen?

Die Aktien von Facebook, Apple, Amazon und Co. (FAANG) steigen und bringen den Investoren außerordentliche Gewinne. Was aber, wenn sie fallen? Eine Kolumne von Tim Bröning, Mitglied der Geschäftsleitung der Fonds Finanz Maklerservice GmbH.

Facebook-Fans-Versicherungen in mitgeFAANGen - mitgehangen?
FAANG: Facebook, Apple, Amazon, Netflix und Google

Die Abkürzung FAANG steht wie kaum eine andere Investmentstory der letzten Jahrzehnte für außerordentliche Gewinne. Nicht nur professionelle Investoren investierten häufig in die Aktien von Facebook, Apple, Amazon, Netflix und Google (Alphabet). Auch bei Privatanlegern sind die Anteilsscheine der Tech-Giganten aus dem Silicon Valley häufig in den Portfolios zu finden.

Die bisherigen Ergebnisse geben ihnen Recht: Während der letzten zehn Jahre legten die Aktien von Amazon und Apple beispielsweise um jährlich 36,7 % bzw. 26,3 % zu (Daten per Ende Mai 2019 in US-Dollar). Investmentfonds, die einen hohen Anteil dieser Unternehmen im Bestand haben, führten in den letzten Jahren nahezu ausnahmslos die Ranglisten an.

Die massive Wertsteigerung der FAANG-Aktien sorgte dafür, dass in unserer rückwärtsgewandten und von der Höhe der Marktkapitalisierung geprägten Finanzwelt das Gewicht der Technologieriesen in gängigen Aktienindizes, wie dem MSCI Welt oder dem Nasdaq-100, beachtlich anstieg.

Die Indizes im Detail

In der Praxis hieß das: Je stärker die Kurse von Facebook, Apple & Co. anstiegen, desto höher waren deren Aktien in den Indizes gewichtet. Per Ende Mai 2019 belief sich das Gewicht der fünf Unternehmen im knapp 1700 Titel (!) umfassenden MSCI Welt Index auf 7,2 %. Der Technologie-Index Nasdaq-100, der die 100 größten US-Tech-Aktien abbildet, bestand zu 35,3 % aus den FAANG-Werten.

Aber nicht nur am Kapitalmarkt nehmen die FAANG-Werte eine Vormachtstellung ein. Die Unternehmen vereinen eine noch nie dagewesene Marktdominanz auf sich und bestimmen maßgeblich die Entwicklung einzelner Branchen. Alleine Facebook hatte im ersten Quartal 2019 insgesamt 2,38 Milliarden Nutzer, wovon gut 1,5 Milliarden die Dienste der Plattform täglich nutzen. In Deutschland besitzt Alphabet mit seiner Suchmaschine Google einen Marktanteil von 95 % und mehr als 50 % des Online-Handels laufen bei uns und in den USA über Amazon.

 

Seite 2: Wie Anleger handeln sollten

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Man kann das ganze auch anders herum betrachten. Wenn z.B. Facebook wie Sie schreiben täglich von 1.5 MILLIARDEN Menschen genutzt wird, Google 95 % Marktanteil bei Suchanfragen hat: Wie dämlich ist es eigentlich, da nicht investiert zu sein? Warum sollen nicht mehr Menschen davon profitieren, daß der Konzern super erfolgreich ist? Als Journalist muß man halt immer negativ schreiben!

    Kommentar von Martin Koch — 11. Juli 2019 @ 10:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Staatliche Rente: Was Sie noch erwarten können

Wenn Sie noch nicht in der Nähe des Rentenalters sind, haben Sie sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt, ob und wenn ja, wie Sie privat vorsorgen können. Die Botschaften der Politik unterscheiden sich maßgeblich von denen der Banken- und Versicherungsbranche. Als Laie ist es tatsächlich schwierig, darauf gute Antworten zu erhalten. Finanzexperte Maxim Bederov. nimmt sich in diesem Artikel jedoch kein Blatt vor den Mund und sagt, was tatsächlich Sache ist.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland auf einem guten Weg zum “Krypto-Heaven”

Die Beschlussempfehlung des Finanzausschusses nach der gestrigen Sitzung schafft Klarheit zu einigen Fragen, die seit Veröffentlichung der Referenten- und Regierungsentwürfe diskutiert worden waren. Der Finanzausschuss spricht sich für eine Streichung des viel diskutierten „Trennungsgebots“ aus, wonach das Kryptoverwahrgeschäft und andere regulierte Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen nicht aus der gleichen rechtlichen Einheit heraus angeboten werden könnten.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...