5. Juli 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nun auch in Hamburg

Der schwedische E-Tretroller Sharing-Dienst VOI startet heute in der Hansestadt Hamburg. Für VOI ist es die siebte Station in Deutschland. Derzeit besteht bereits eine Kooperation mit der Hamburger Hochbahn. Für Deutschland hat VOI nicht nur einen speziellen E-Tretroller entwickelt, sondern bietet auch ein umfangreiches Programm zur Straßensicherheit. Für alle, die sich selbst überzeugen möchten, gibt es dieses Wochenende Freifahrten von 30 Minuten.

Ohne-Titel-5 in Nun auch in Hamburg

Mikromobilität ist aus den europäischen Städten nicht mehr wegzudenken. Denn steigende CO2 Emissionen und mit Verkehr verstopfte Städte verlangen nach einer langfristigen Lösung. Eines jener Unternehmen, die diese Veränderung aktiv gestaltet, ist der schwedische E-Scooter Sharing-Dienst VOI. Über vier Millionen Fahrten in elf verschiedenen Ländern machen das nordische Unternehmen zum Marktführer und Vorreiter in Europa.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass wir nun auch in Hamburg präsent sind und eine umweltfreundlichere Fortbewegung in der Stadt aktiv mitgestalten können“, erklärt Claus Unterkircher, General Manager für den DACH-Raum anlässlich des Hamburg-Starts. Für den deutschen Markt wurde dabei ein spezielles extrem robustes Modell entwickelt, das den strengen Sicherheitsbestimmungen entspricht und neben größeren 10-Zoll-Rädern auch mit zwei Bremsen und zusätzlichen Leuchten und Reflektoren ausgestattet ist.

VOI Teams als Unterstützung auf den Straßen

In Hamburg wird der Servicebereich die Innenstadt, aber auch die Bereiche Berne und Poppenbüttel am Stadtrand abdecken. Primäres Ziel von VOI ist es, dabei die Autofahrten in den Städten zu reduzieren und ein sicheres Miteinander auf den Straßen zu gewährleisten. Alle Fahrten mit den schwedischen E-Tretrollern sind mit bis zu 100 Millionen Euro beim Partner DEVK versichert und es gibt eine Kooperation mit dem Hamburger Hochbahn.

“Wir freuen uns sehr über unsere Kooperation mit der Hamburger Hochbahn. Durch die enge Zusammenarbeit mit dem öffentlichen Nahverkehr, sollen gerade in Randgebieten die Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel erleichtert werden und mehr Menschen können auf das Auto verzichten”, so Unterkircher weiter.

Zusätzlich wird VOI mit einem Popup präsent sein um den Nutzern beim kostenlosen Download der App zu helfen, die ersten Schritte und die Sicherheitsregeln vor Ort zu erklären. Außerdem werden bald in einem virtuellen Klassenzimmer Kurse zur richtigen und sicheren Nutzung der E-Tretroller angeboten. So sollen Fahrer lernen wie man bremst, welche Geschwindigkeitsgrenzen es gibt und vor allem immer einen Helm zu tragen.

Regeln wie beim Fahrradfahren

Um auf den Straßen ein reibungsloses Miteinander zu gewährleisten, ist es wichtig, dass Nutzer der E-Scooter ein paar Dinge beachten. Wer einen E-Scooter ausleiht, muss im Stadtverkehr, wenn möglich, Fahrradwege nutzen und sich auch sonst an alle Verkehrsregeln halten, die auch für Fahrradfahrer gelten. Die maximale Geschwindigkeit der elektrischen Roller von VOI beträgt 20 km/h.

Nach dem Ausleihen gilt es die E-Scooter wieder ordentlich abzustellen, um weder Passanten noch andere Verkehrsteilnehmer zu verärgern und sicherzustellen, dass der nächste Nutzer seine Fahrt problemlos starten kann. Die gesamte mit GPS ausgestattete Flotte wird dabei von VOI überwacht und die Batterien täglich neu geladen. So können beschädigte Roller direkt aus dem Verkehr gezogen und gewartet werden.

Foto: VOI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Fünf Herausforderungen des nachhaltigen Investierens

Das Thema Nachhaltigkeit hat die Finanzbranche fest im Griff. Das Angebot nachhaltiger Investments ist stark gewachsen, die meisten Finanzunternehmen berücksichtigen mittlerweile ökologische, soziale und die Unternehmensführung betreffende Aspekte (ESG-Kriterien) in ihrer Anlagephilosophie. Dadurch wird es immer schwieriger, den Überblick zu behalten und die Spreu vom Weizen zu trennen. Christian Nemeth, Chief Investment Officer der Zürcher Kantonalbank Österreich AG, macht fünf Herausforderungen aus, vor denen nachhaltige Investoren stehen.

mehr ...

Berater

Woran eine bessere Customer Experience meistens scheitert

Wollen Unternehmen ihre Customer Experience optimieren, müssen sie IT und Business zusammenbringen und kundenzentrierter investieren. Das zeigt eine aktuelle Studie von Pegasystems.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt weiteren US-Fonds für Wohnungs-Projektentwicklungen

Die BVT Unternehmensgruppe, München, setzt mit dem BVT Residential USA 15 die Serie von Investments in US Multi-Family Housing, also Wohnanlagen oder Mehrfamilienhäuser, durch einen weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger fort.

mehr ...

Recht

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden.

mehr ...