6. April 2019, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R: Kommt jetzt auch noch das Finanzamt?

Den Anlegern von Containern der insolventen P&R-Gruppe steht womöglich weiterer Ärger ins Haus: Sie verlieren wahrscheinlich nicht nur den Großteil Ihrer Investition, sondern sollen unter Umständen auch noch Steuern nachzahlen. Erste Finanzämter wurden wohl schon aktiv.

Shutterstock 240365191 in P&R: Kommt jetzt auch noch das Finanzamt?

Das Finanzamt könnte die Abschreibungen auf die Container rückwirkend aberkennen.

“Fordert das Finanzamt AfA-Beträge von P&R-Anlegern zurück?”, fragt das Branchenblatt “Kapital-markt intern” in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf Informationen der Kanzlei Schirp & Partner aus Berlin. AfA steht für “Absetzung für Abnutzung”, umgangssprachlich die Abschreibung also.

Diese rechnerische Wertminderung kann grundsätzlich auch auf Direkinvestments in Container jährlich geltend gemacht und den erhaltenen Mietzahlungen gegengerechnet werden. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die Container dem Anleger tatsächlich gehören – und das ist bei den meisten P&R-Anlegern höchst fraglich.

Nachweise über die Existenz der Container gefordert

Laut einem Bericht auf der Website der Kanzlei Schirp erhielten im Januar 2019 erste Anleger Schreiben mit dem Text: „Bitte reichen Sie mit der Erklärung 2018 folgende Unterlagen bezüglich der P&R-Container ein: Nachweise über das Fortbestehen der Leasingverträge; Nachweise über die Existenz der Container“.

“Eine sehr gefährliche Falle!”, heißt es in dem Bericht. Denn nach den Erkenntnissen der Insolvenzverwalter fehlen fast eine Million der etwa 1,6 Millionen Container, die es nach der Buchhaltung eigentlich geben müsste. Auch die Zuordnung der vorhandenen gut 600.000 Boxen an einzelne Anleger ist wohl überwiegend nicht eindeutig. Zudem ist generell fraglich, ob überhaupt ein Eigentumsübergang stattgefunden hat.

Seite 2: Hohe steuerliche Rückforderungen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...