17. Oktober 2019, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

Shutterstock 50553682-2 in P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

P&R war einst Marktführer bei Container-Direktinvestments (Symbolfoto).

Die Klägerin hatte über die Jahre insgesamt elf P&R-Investments getätigt, teilweise über die Beklagte, teilweise direkt über P&R. Die zeitlich letzten drei Investments sind von der P&R-Insolvenz betroffen und Gegenstand der Schadensersatzklage, berichtet Rechtsanwalt Jan C. Knappe von Roller & Partner, dessen Kanzleikollege Christian Hackenberg den beklagten Vertrieb vertreten hat.

Das Landgericht München I hat demnach entschieden, dass jeweils keine Anlageberatungsverträge, sondern allenfalls Anlagevermittlungsverträge zustande gekommen sind. In Bezug auf die Anlagevermittlung habe die Beklagte keine Pflichten verletzt. Es habe bereits an der Aufklärungsbedürftigkeit der Klägerin gefehlt, da sie aus den Vorinvestments bereits über ausreichende Kenntnisse und Erfahrungen mit derartigen Geschäften verfügt habe.

Keine inhaltlichen Fehler des Prospektmaterials

Plausibilitätsprüfungspflichtverletzungen hat das Landgericht ebenfalls verneint, da es inhaltliche Fehler des Prospektmaterials nicht zu erkennen vermochte. “Erfreulich sind in diesem Zusammenhang die Ausführungen des Gerichts zum Eigentumserwerb”, so Knappe.

In vielen Anlegerklagen werde der Vorwurf erhoben, der Erwerb von Eigentum an den gekauften Containern habe aus rechtlichen Gründen gar nicht stattgefunden. “Das Landgericht urteilte hierzu, dass die Beklagte dies jedenfalls nicht hat erkennen können und insoweit auch keine Nachforschungspflichten hatte”, betont Knappe.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente beschlossen: Das sollten Sie wissen

Das Bundeskabinett hat die Grundrente beschlossen. Laut Bundesministerium bekommen ab 2021 rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Renten einen Zuschlag zu ihren Bezügen, wenn sie mindestens 33 Jahre Rentenbeiträge aus Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflegetätigkeit nachweisen können. Kosten für den Steuerzahler im Einführungsjahr: Mindestens 1,3 Milliarden Euro. Die Finanzierung ist aber noch unklar. Eine Einkommensprüfung soll sicherstellen, dass Bedarf besteht.
 Rechtsexperten der Arag informieren über die neue Grundrente ab 2021
.

mehr ...

Immobilien

Modernisierungen: Verbrauchern droht Kündigung durch beauftragte Handwerker

Können Modernisierer ihrem Handwerkerbetrieb keine zusätzliche Sicherheit über die vollen Kosten der Baumaßnahme stellen, droht ihnen die kurzfristige Vertragskündigung.

mehr ...

Investmentfonds

Goldinvestment mit gutem Gewissen?

In Zeiten des Klimawandels stehen Umweltschutz und Nachhaltigkeit bei vielen Verbrauchern hoch im Kurs. So verzichten sie beispielsweise auf Plastikverpackungen und bevorzugen vermehrt regionales Bio-Gemüse. Doch nicht nur bei Nahrungsmitteln spielt die Umweltbilanz der Produkte eine wichtige Rolle. Auch der Abbau von Gold, das zu Schmuck, Münzen oder Barren weiterverarbeitet wird, geht oftmals auf Kosten der Natur.Welche umweltbewussten Alternativen Interessenten zur Verfügung stehen.

mehr ...

Berater

Urteil im Rechtsstreit von Huk Coburg gegen Check24 im April

Das Kölner Landgericht will in zwei Monaten über eine Klage des Versicherers Huk Coburg gegen die “Nirgendwo Günstiger Garantie” des Onlinemaklers Check24 entscheiden. Bei der mündlichen Verhandlung am Dienstag legte die Kammer den Urteilstermin auf den 22. April fest, wie eine Gerichtssprecherin anschließend sagte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Abschied auf dem Sachwerte Kolloquium

Der ranghöchste Vertreter der ehemaligen BSI-Mitglieder im Immobilienverband ZIA legt vorerst keine geschlossenen AIFs mehr auf. Für die Position der Branche ist das vor allem in Bezug auf die ohnehin verbesserungsfähige Selbstdarstellung ein weiterer Rückschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...