29. April 2019, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsdeckel: Neuer Rückenwind für Honorarberatung

Das Bundesfinanzministerium hat einen Referentenentwurf zur Begrenzung von Abschlussprovisionen bei Lebensversicherungen vorgelegt. Vermittler sollen nur noch 2,5 bis maximal vier Prozent für Ihre Vermittlungstätigkeit erhalten. Eine Alternative kann die Honorarberatung sein.

Gastbeitrag von Volker Britt, Deutsche Makler Akademie (DMA)

Provisionsdeckel: Neuer Rückenwind für Honorarberatung

Volker Britt: “Makler sollten die Zeit nutzen und das eigene Schicksal selbst in die Hand nehmen.”

Mit dem Referentenentwurf wird ein neues Level erreicht. Zwar zeigt die Erfahrung, dass es im Verlauf eines Gesetzgebungsverfahrens noch zu Änderungen kommen kann.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Abschlussprovisionen aber weiter unter Druck geraten und dass es gegebenenfalls zu einem konkreten Provisionsdeckel kommt, ist mit dem Entwurf des Bundesfinanzministeriums nun aber gestiegen.

Die Abschlussprovision, die sehr kurz nach Vertragsabschluss fällig wird, ist äußerst wichtig für die laufende Liquidität der meisten Maklerbetriebe.

Branche unter Effizienzdruck

Vor allem Nachwuchsunternehmer, die noch keinen großen Bestand vorzuweisen haben, werden massiv darin behindert, sich am Markt zu etablieren.

Im Gegenzug Kosten zu senken, ist für viele Versicherungsmakler schwer möglich. Schließlich lastet schon seit Jahren ein Effizienzdruck auf der Branche.

Rationalisierungsmöglichkeiten sind oft ausgeschöpft. Um kurzfristig liquide zu bleiben, gibt es in diesem Modell nicht mehr viele Möglichkeiten.

Seite zwei: Honorarberatung bietet Alternativen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ich gebe Herrn Volker Britt vollkommen recht. Die Honorarberatung funktioniert auch in Deutschland, sogar sehr gut. Alle die ständig erzählen, die Verbraucher in Deutschland wären nicht bereit für Versicherungsvermittlung zu bezahlen, habe dies entweder noch nicht probiert oder sind nicht in der Lage, dem Kunden die Unterschiede zwischen Brutto und Nettotarife deutlich zu machen. Ich arbeite in Ostthüringen, meine Kunden bezahlen mir Honorar für meine Beratung. Weniger als 5 Prozent meiner Kunden waren nicht bereit, ab sofort mich direkt zu bezahlen.
    Ich kann jeden nur zurufen – traut euch endlich!

    Kommentar von Holger Steiniger — 30. April 2019 @ 17:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...