7. März 2019, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Redundanzen vermeiden”

Cash. sprach mit Uwe Baumann, Direktor von Swiss Compare, über die Serviceangebote des Unternehmens.

2017-01-13 Herr-Uwe-Baumann IMG 2317 1920px-1 in Redundanzen vermeiden

Uwe Baumann, Direktor von Swiss Compare

Sie bieten einen sogenannten “geschlossenen zertifizierten Beratungsprozess”. Was verstehen Sie darunter?

Baumann: Wir bieten einen zertifizierten, in sich geschlossenen Beratungsprozess. Dieser orientiert sich an einer lebensbegleitenden Kundenbetreuung, die vom ersten Kontakt an durch immer
wiederkehrende Maßnahmen und Anlässe zu einer dauerhaften Bindung zwischen Kunden und zuständigem Vertriebspartner führt. Als Schaubild zur Verdeutlichung dient unser sogenannter
“Betreuungskreislauf”. Auf diese Weise stellen wir sicher, dass nicht nur die erste Beratung, sondern alle später eintretenden Impulse zum Anlass genommen werden, die Situation des Kunden zu prüfen und seinen individuellen Lebensumständen anzupassen. Dies können beispielsweise persönliche Anlässe des Kunden, aber auch Änderungen in der Produktwelt oder von Gesetzen sein. Dabei ist gewährleistet, dass alle relevanten Anwendungen – vom Verwaltungsprogramm über die Angebots- und Vergleichsrechner mit integrierter Dokumentation bis zum CRM-Tool – miteinander verbunden sind. Dies vermeidet redundante Tätigkeiten, wie zum Beispiel mehrfache Dateneingaben. Die Folge: weniger Fehlerquellen und mehr Zeit für den Anwender. Miteinander kommunizierende Systeme gewährleisten, dass Änderungen, die in einem System vorgenommen werden, automatisch auch in alle anderen Systeme übertragen werden. Der Vertriebspartner ist damit also immer auf dem neuesten Stand. Die Zertifizierung dieses Beratungstools für unsere gesamte Gruppe erfolgte im Januar 2016 durch das Institut für Vermögensaufbau (IVA).

Wie funktioniert das “Best-Select”-Prinzip von Swiss Compare im Einzelnen?

Baumann: Wir bieten den mit Swiss Compare in Partnerschaft arbeitenden Vertrieben eine Produktpalette über alle Bereiche der Finanzdienstleistung nach Paragraf 34 c, d, f Ziffer 1 und 2, i GewO. So können die Bedürfnisse der Kunden aus einer Hand bedient werden. Dazu stellen wir aktuell zum Beispiel ein Portfolio von 67 LV-Partnergesellschaften, 21 KV-Anbietern, 53 Kompositversicherern, drei Investmentplattformen, 51 Ratenkreditanbietern, mehr als 200 Baufinanzierern, vier Bausparkassen, 18 Kapitalanlagegesellschaften und mehreren Tausend Fonds (80 davon auf einer Fondsempfehlungsliste) zur Verfügung. Bei dieser großen Auswahl ist es mit unserer Beratungstechnologie möglich, praktisch jedes Kundenbedürfnis auch entsprechend abzubilden. Damit vermeidet der einzelne Kunde nicht nur mehrere Ansprechpartner, die untereinander sogar in Konkurrenz stehen könnten. Für den Vertriebspartner kann sich – neben der Informationsbasis über den Kunden – auch die Cross-Selling-Rate signifikant erhöhen. Im Bereich der Absicherung biometrischer Risiken bieten wir unseren Vertriebspartnern durch ein
integriertes Risikovoranfrage-Tool darüber hinaus auch die Möglichkeit, den Kunden bereits am “Point of Sale” verbindliche Aussagen geben zu können, gegebenenfalls auch mit Alternativangeboten. Dieses Produktuniversum wird täglich durch unseren Bereich Partner- und Produktmanagement überprüft und aktualisiert. Damit verfügt der Vertriebspartner ständig über eine Produktpalette “im bestmöglichen Kundeninteresse”, wie dies von der IDD ausdrücklich gefordert wird. Der Produktauswahl ist ein mehrstufiger Prüfungsprozess vorgeschaltet.

Seite zwei: 13 Kriterien mit “Null-Toleranz”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts

Die deutsche Wirtschaft hatte vor allem wegen der lahmenden Industrie zuletzt zu schnaufen – im begonnenen Jahr 2020 könnte es wieder etwas besser werden. Aber Volkswirte warnen: Es geht nicht schnell und es ist kein Selbstläufer.

mehr ...

Berater

Balmont Capital: BaFin untersagt das öffentliche Angebot von “Duracell”-Aktien

Die Balmont Capital darf keine Aktien der Duracell Aktiengesellschaft zum Erwerb anbieten. Die Finanzaufsicht BaFin hat am 22. Januar 2020 das öffentliche Angebot von Aktien der Duracell Aktiengesellschaft wegen Verstoßes gegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung untersagt.
mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...