25. Februar 2019, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sachwerte-Kolloquium: Rettungsanker Tippgeber?

Im Vertrieb von Sachwertanlagen zeichnet sich ein Trend ab, der die Vermittlerbasis wieder erhöhen, aber auch auf einen Rückschritt für das Image der Branche hinauslaufen könnte. Darauf lassen Beiträge auf dem dritten “Sachwerte-Kolloquium” schließen. Der Löwer-Kommentar

Sachwerte-Kolloquium: Rettungsanker Tippgeber?

„Das Tippgeber-Modell scheint auch im klassischen Sachwerte-Vertrieb zunehmend an Bedeutung zu gewinnen.”

Rund 90 Teilnehmer haben sich am vergangenen Mittwoch im Münchner Flughafen zum „Sachwerte-Kolloquium“ der Fachjournalisten Stefan Loipfinger, Markus Gotzi und Friedrich Andreas Wanschka getroffen. Auch wenn die Zahl spürbar unter dem Vorjahr (130) lag, war wieder ein Großteil der Branche versammelt.

Drei Themenblöcke á zwei Stunden standen auf der Agenda – jeweils vier Vorträge á 15 Minuten und anschließende Diskussion. Grundsätzlich war die Einbindung von Vorträgen sicherlich ein Gewinn gegenüber den beiden Vorjahren. Doch ein Teil der Referenten nutzte diese hauptsächlich zur Selbstdarstellung, und obwohl sie nahezu unisono versicherten, mit der Viertelstunde auszukommen, überzogen sie ebenso durchweg gnadenlos.

So blieb wenig Zeit für die Diskussionen, und es war nicht ganz einfach, die Neuigkeiten herauszufiltern. Doch es gab sie durchaus und ein – vielleicht nicht ganz unproblematischer – Trend im Vertrieb von alternativen Investmentfonds (AIFs) und Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz wurde deutlich.

Startschuss für AIFMD II gefallen

Zunächst das wichtigste in Kürze: Bei der Ombudsstelle Sachwerte und Investmentvermögen hat es seit Inkrafttreten des KAGB vor bald sechs Jahren kein einziges Verfahren wegen eines Publikums-AIFs gegeben. Der Startschuss für den Review der AIFM-Richtlinie (also AIFMD II) ist Anfang Februar gefallen. KGAL hat bislang sechs Millionen Euro über ihre neue Online-Plattform eingesammelt.

Bei Jung, DMS & Cie. hat der Sachwerte-Vertrieb deutlich zugelegt und 2019 bis Mitte Februar schon das Vorjahres-Absatzvolumen von April erreicht. Hannover Leasing hat sich mit der führenden Crowd-Plattform Exporo auf eine Kooperation geeinigt (wobei ziemlich vage blieb, worin genau diese besteht).

Exporo wiederum hat 2018 insgesamt 172 Millionen Euro online platziert und will diese Zahl 2019 auf 350 Millionen Euro mehr als verdoppeln. Das Unternehmen hat mittlerweile 125 Mitarbeiter (114 Vollzeit-Äquivalente) und gibt weiterhin Unmengen Geld für Werbung aus, so dass es noch immer Verluste schreibt, will aber 2020 die Gewinnzone erreichen.

Seite 2: Enormer Personaleinsatz

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...