12. Juni 2019, 14:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sachwerte-Vertrieb: Diskriminierung per Gesetz

Die Grenze für „Schwarmfinanzierungen“, die ohne Prospekt erlaubt sind, steigt auf sechs Millionen Euro. Damit treten sie noch stärker als bisher in direkte Konkurrenz zu den regulären Emissionen und deren Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in Sachwerte-Vertrieb: Diskriminierung per Gesetz

„Wenn die Politik eine Untergrenze für die Prospektpflicht will, um kleine Emittenten zu entlasten, muss dies unabhängig vom Vertriebsweg sein.”

Der Bundesrat hat am Freitag das „Gesetz zur weiteren Ausführung der EU-Prospektverordnung und zur Änderung von Finanzmarktgesetzen“ verabschiedet. Damit hat das Gesetzespaket die letzte Hürde genommen.

Hauptsächlich geht es darin um die Anpassung der Vorschriften für Wertpapierprospekte an die EU-Vorgaben. Emissionen bis zu acht Millionen Euro bleiben demnach weiterhin ohne Prospektpflicht und benötigen ab einer Million Euro Platzierungsvolumen lediglich ein maximal drei Seiten umfassendes Wertpapierinformationsblatt (WIB).

Auch Emission von Genussrechten

Daneben sind unter anderem Änderungen bei „Schwarmfinanzierungen“ enthalten, also für Crowd-Investments nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG). Die Höchstgrenze für das Volumen solcher Emissionen, die ebenfalls ohne einen ausführlichen Prospekt erfolgen dürfen, steigt von 2,5 auf sechs Millionen Euro. Zudem können künftig auch Genussrechte so angeboten werden.

Erforderlich ist dann ebenfalls nur ein Dreiseiter, der in diesem Fall „Vermögensanlageninformationsblatt“ (VIB) heißt. Voraussetzung ist zudem, dass der Vertrieb ausschließlich über eine Internet-Dienstleistungsplattform erfolgt.

Die Crowd-Investments treten damit noch stärker als bisher in direkte Konkurrenz zu den prospektpflichtigen Vermögensanlagen und letztlich auch zu alternativen Investmentfonds (AIFs). Schließlich ist bei dem üblichen Fremdkapitalanteil damit künftig die Finanzierung von Projekten bis zu einer Größenordnung um 20 Millionen Euro ohne Prospekt möglich. Zudem wurde die maximale Investitionssumme pro Anleger bei den VIB- (und auch bei den WIB-) Emissionen von 10.000 auf 25.000 Euro erhöht.

Seite 2: Maximum bezogen auf Vermögen unverändert

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Unsere Wettbewerber sind heute Google, Amazon und Co.”

Im Rahmen des 2. Digital Day, veranstaltet durch Cash., sprachen wir mit dem Vertriebsvorstand der DFV Deutschen Familienversicherung, Stephan Schinnenburg, über den digitalen Transformationsprozess der Versicherungsbranche, die Strategien der DFV und die Wünsche der Vermittler und Kunden in Sachen Antragsprozess und Leistungsabwicklung. Der Talk im Video

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap erwirbt Mixed-Use-Immobilie in Dresdner Zentrum

Der Asset Manager Wealthcap hat die gemischt genutzte Immobilie „Haus am Postplatz” in Dresden mit einer Gesamtmietfläche von mehr als 18.000 Quadratmetern erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...