8. November 2019, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was junge Unternehmer anders machen

Dieses Thema für einen Artikel klang für mich erst absolut passend. Schließlich bin ich eine (sehr) junge Unternehmerin. Je genauer ich aber darüber nachdenke, umso kniffliger werden die Punkte für mich. Deshalb möchte ich zunächst einmal klarstellen, dass ich das Wort “jung” nicht unbedingt am Alter festmachen würde. Ich würde es vielmehr als Geisteshaltung beschreiben. Gastbeitrag von Franziska Zepf, Premius Finanz- und Versicherungsmakler 

Zepf-Kopie in Was junge Unternehmer anders machen

Franziska Zepf

Zunächst einmal möchte ich kurz erzählen, warum ich mir rausnehme zu erzählen, was junge Unternehmer anders machen. Vor sechs Jahren, in einem jungen Alter von 21 Jahren habe ich mich gegen eine gut bezahlte Führungsposition mit hervorragenden Karriereaussichten entschieden, um mich als Maklerin für Versicherungen und Finanzen selbstständig zu machen. Seitdem lerne auch ich noch jeden Tag dazu, was Jungunternehmer richtig machen können. Dennoch habe ich in den letzten Jahren ein Unternehmen aufgebaut, auf das ich mehr als stolz bin.

Bei PremiusMakler arbeiten aktuell fünf Menschen an der idealen Versorgung unserer Kunden und das sehr erfolgreich. Gerade, im Zug von Koblenz nach München plane ich den Aufbau eines weiteren Unternehmens. Aber nun legen wir los: Was machen junge Unternehmer anders? Ich glaube, ein sehr bedeutender Punkt ist unsere Motivation und die Einstellung. Wir stecken gedanklich in den Startlöchern und sind “heiß” drauf loszulegen.

Wir sind gern bereit, persönliche Grenzen zu überschreiten und all unsere Energie vorübergehend in den Aufbau unseres Unternehmens zu investieren. Wir sind es noch gewohnt, bewertet und konstruktiv kritisiert zu werden und arbeiten nicht bereits seit 30 Jahren tag ein tag aus nach demselben Ablauf. Deshalb zählt ein: “Das haben wir schon immer so gemacht nicht” sowieso nicht. Durch diese regelmäßige Feedbacksituation ist es für uns auch völlig normal, uns selbst regelmäßig zu hinterfragen und zu reflektieren. Ich persönlich nehme mir einmal pro Woche intensiv Zeit, meine persönliche Situation und die des Unternehmens festzustellen, kritisch zu bewerten und die nächsten Schritte für weitere Erfolge zu planen.

Durch eine harte Schule gegangen

An einem weiteren Tag in der Woche treffen wir uns im Team und sprechen über unsere Planung. Hier sehe ich eine deutliche weitere Abgrenzung von jungen zu ein wenig eingerosteten Unternehmern. Wir sind uns unseres Chefstatus absolut bewusst, brauchen aber häufig keine übertriebene Hierarchie. Ich schätze die offene und ehrliche Meinung meiner Mitarbeiter und meines Umfeldes sehr. Denn sie sind ja meine Zielgruppe. Und was ist wertvoller als Feedback meiner potenziellen Kunden? Verstehen Sie mich nicht falsch. Nicht auf jede Kritik oder Meinung muss man auch reagieren. Am Ende des Tages entscheide ich schön selbst. Ganz nach den Worten meiner Mutter – wer zahlt schafft an. Denn einer im Unternehmen muss den Kurs vorgeben. Das ist auch ein Punkt, an dem ich sehr lange arbeiten musste.

Glauben Sie mir, ich bin als 21-jährige Frau in einer Männerdomäne durch eine ganz harte Schule gegangen. In den ersten Jahren wurde ich auf Tagungen entweder gefragt, wessen Sekretärin ich sei oder ob ich mir heute mal Papas Beruf genauer ansehen möchte. Heute fällt Vorständen und Veranstaltern auf, wenn ich nicht unter den Gästen bin. Klingt für Sie vielleicht abgehoben, mich macht es stolz. Was ich damit eigentlich sagen möchte: Junge Unternehmer müssen häufig lernen, sich in Branchen zu behaupten die von anderen Personen geprägt werden, als sie selbst sind.

Seite zwei: Veränderungen für sich nutzen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...