9. Oktober 2019, 06:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiterbildung geplant? Diese 5 Tipps sollten Sie beachten

Spielen auch Sie mit dem Gedanken, eine Zusatzqualifikation zu absolvieren? Dann geht es Ihnen wie einer wachsenden Anzahl von Berufstätigen in Deutschland, die mit einer Weiterbildung ihre Chancen auf beruflichen Erfolg verbessern wollen. Denn für praktisch alle Branchen gilt: Wer sich regelmäßig weiterbildet klettert schneller auf der Karriereleiter empor. Damit auch Sie Ihre Ziele erreichen, sollten Sie einige wichtige Punkte bei der Auswahl Ihrer Weiterbildung beachten.

Weiterbildung-1 in Weiterbildung geplant? Diese 5 Tipps sollten Sie beachten

1. Definieren Sie Ihre Ziele

Zunächst sollten Sie sich einen Überblick darüber verschaffen, welche Qualifikationen Sie schon erreicht haben. Dann sollten Sie sich entscheiden, ob Sie sich im bereits eingeschlagenen Bereich weiter fachlich entwickeln möchten oder ob Ihre Karriere eine Wendung in eine andere Richtung nehmen soll. Anschließend sollten Sie genau definieren, in welcher Position Sie gerne eingesetzt werden möchten. Grundsätzlich kann man sich auch zum Ziel setzen, die beruflichen Chancen ganz allgemein zu verbessern. Auch persönlicher Ehrgeiz kann ein Motiv für eine Weiterbildung sein: Wer das selbstgesetzte Ziel hat, einen akademischen Grad zu erreichen, kann dies evtl. mit den beruflichen Zielen verknüpfen.

2. Welcher Lerntyp sind Sie?

Erinnern Sie sich noch, als Sie zuletzt die Schulbank gedrückt haben? Versuchen Sie, diese Erfahrungen auf die Weiterbildung zu übertragen. Können Sie sich gut alleine konzentrieren oder erlernen Sie neues Wissen besser im persönlichen Austausch in der Gruppe? Sind Sie ein visueller oder ein auditiver Lerntyp? Möchten Sie sich die Zeit lieber selbst einteilen oder bevorzugen Sie eine klare Struktur mit vorgegebenen Zeiten und Orten? Wenn Sie sich diese Fragen beantwortet haben, sind Sie besser in der Lage die passende Weiterbildungsform für sich festzulegen. So können Sie z.B. entscheiden, ob eine Weiterbildung mit Präsenz oder ein Fernstudium mit Online-Unterstützung für Sie besser geeignet ist.

3. Zeitmanagement ist das A und O

Machen Sie sich sorgfältig Gedanken, wie viel Zeit Sie tatsächlich in die Weiterbildung investieren können und wollen. Nichts ist ärgerlicher, als wenn eine angefangene Maßnahme vorzeitig abgebrochen werden muss. Deshalb sollten Sie vorher mit dem Unternehmen und Ihrer Familie genau abklären, ob genügend Zeit für die geplante Weiterbildung zur Verfügung steht. Stehen in den nächsten Monaten oder Jahren wichtige Projekte oder Umstrukturierungen in Ihrer Firma an? Sind sich Familienangehörige darüber bewusst, dass Sie nicht nur während möglicher Präsenztermine der Familie fern bleiben sondern sich auch an Wochenenden auf Prüfungen vorbereiten müssen und deshalb der Familie nicht voll und ganz zur Verfügung stehen? Wie können Weiterbildung, Beruf und Familie bestmöglich unter einen Hut gebracht werden? Hier ist es entscheidend, dass sowohl der Vorgesetzte als auch das private Umfeld mit ins Boot geholt werden.

4. Was darf eine Weiterbildung kosten?

Um unterschiedliche Angebote optimal vergleichen zu können, hilft es, eine Checkliste vorzubereiten, in der Sie die wichtigsten Leistungen der Weiterbildungen auflisten. Damit erhalten Sie den besten Überblick über die jeweiligen Kosten und welches Leistungspaket Sie dafür bekommen. So bietet zum Beispiel ein Fernstudium hohe Flexibilität, Online-Betreuung und web-basierte Unterrichtsmaterialien. Ein Studium mit Präsenztagen bietet zusätzlich einen persönlichen Austausch mit Dozenten und Teilnehmern, klare Strukturen und Betreuung vor Ort. Wer sich für eine Weiterbildung mit Präsenztagen entscheidet, muss folglich tiefer in die Tasche greifen. Bei vielen Weiterbildungsanbietern gibt es zudem Zusatzkosten, wie z.B. separat zu entrichtende Prüfungsgebühren, Kosten für Literatur, Anreise und Unterkunft. Eines muss klar sein: die ausgegebene Investition soll zu einem späteren Zeitpunkt wieder eingespielt werden.

5. Woran erkenne ich die Qualität des Anbieters?

Zu allererst sollten Sie sicherstellen, dass Ihnen die Weiterbildung nicht nur einen inhaltlichen Mehrwert verschafft, sondern, dass der Abschluss auch so dokumentiert wird, dass dadurch Ihr Lebenslauf aufgewertet wird. Dann sollte das Augenmerk auf die Auswahl eines zuverlässigen Anbieters gelegt werden – woran erkenne ich einen Anbieter, der mich optimal durch die Weiterbildung führt und mich erfolgreich zum Abschluss bringt? Hier hilft ein Blick auf die Angaben zur Weiterbildung: Wie ausführlich sind die Informationen über die Studieninhalte? Gibt es schon konkrete Termine mit genauen Angaben zu Zeiten und Orten? Findet der Lehrgang regelmäßig statt? Generell gilt: je genauer die Angaben, desto verlässlicher und qualitativ hochwertiger ist der Anbieter. Den besten Einblick bieten natürlich Menschen, die bereits Erfahrungen mit diesem Anbieter gesammelt haben. Lesen Sie möglichst authentische Erfahrungsberichte von Absolventen. Empfehlenswert ist hier z.B. das unabhängige Bewertungsportal Fernstudiumcheck, auf dem Teilnehmer Bewertungen abgeben und kurze Erfahrungsberichte schreiben können.

Fazit

Egal, ob für Sie eine Weiterbildung als eintägiges Seminar oder ein mehrjähriges Studium neben dem Beruf in Frage kommt, einige Dinge gilt es immer zu beachten – sei es das Ausloten der eigenen beruflichen Ziele, die Entscheidung über die passende Durchführungsart oder das rechtzeitige Kommunizieren mit dem Vorgesetzten und der Familie. Grundsätzlich gilt: Auch im Bildungsbereich hat Qualität ihren Preis – die Qualität sollte aber im Vorfeld sorgfältig geprüft werden. Auch sollten Sie darauf achten, dass der Anbieter über möglichst langjährige Erfahrung verfügt. Denn: Bildung ist ein Vertrauensgut und Erfahrung einer der wichtigsten Qualitätsfaktoren.

Weiterbildungen am CAMPUS INSTITUT: Seit 2003 werden am CAMPUS INSTITUT in Zusammenarbeit mit den staatlichen Hochschulen Schmalkalden und Koblenz die weiterbildenden Studienprogramme Finanzfachwirt/-in (FH) und Betriebswirt/-in für betriebliche Altersversorgung (FH) angeboten. Darüber hinaus ist in Kooperation mit der Deutschen Makler Akademie (DMA) der Sachkundelehrgang Rentenberater/-in im Programm. Außerdem gibt es am CAMPUS INSTITUT seit vielen Jahren ein abwechslungsreiches Seminarprogramm (online und in Präsenz) für Berufe in der Finanz- und Versicherungsberatung und -vermittlung, das auch als Seminarflatrate direkt auf die Anforderungen der IDD zugeschnitten buchbar ist.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche Altersversorgung: So bringen Finanzdienstleister Licht in den Niedrigzinstunnel

Die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank zur Zinspolitik belegen neuerlich, dass insbesondere Sparer von der Negativzinspolitik betroffen sind. Schwierig wird dies, wenn dadurch die später ausgezahlte Rente wesentlich geringer ausfällt als geplant. Davon betroffen sind private ebenso wie betriebliche Altersversorgungsverträge.

mehr ...

Immobilien

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...

Investmentfonds

Libra-Partner werden fahnenflüchtig

Facebooks Allianz für die umstrittene Digitalwährung Libra bröckelt mit dem Ausstieg großer Finanzdienste wie Mastercard und Visa. Auch die Internet-Handelsplattform Ebay und der Bezahl-Dienstleister Stripe gingen dem Online-Netzwerk am Freitag von der Fahne. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine Teilnahme an dem stark in die Kritik geratenen Projekt abgesagt.

mehr ...

Berater

J.P. Morgan: Sparerinnen und Anlegerinnen könnten 200 Milliarden Euro investieren

Fehlendes finanzielles Selbstbewusstsein, ausbaufährige Anlagekenntnisse und zu wenig Zeit in der Alltagshektik sind nur einige der Faktoren, die Frauen zwischen 30 und 65 Jahren in Europa (einschließlich Großbritannien) daran hindern, angespartes Kapital von rund 200 Milliarden Euro an den Finanzmärkten anzulegen. 45 Milliarden Euro davon könnten auf Deutschland und Österreich entfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Immobilie „Kontor II“ in Leipzig

Der Investment- und Asset-Manager KGAL hat einen dritten Bürokomplex in Leipzig erworben. Das Objekt “Kontor II” liegt im Graphischen Viertel und wurde für einen europaweit engagierten Immobilien-Spezial-AIF gekauft.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...