24. Februar 2020, 10:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BCA-Chef: “Die Zahl der Pools wird sich weiter verringern”

BCA-Vorstandschef Rolf Schünemann über die Folgen von Regulierung und Digitalisierung für Vermittler, hohe Investitionskosten im IT-Bereich und die Konsolidierung der Pool-Branche.

13x18-Rolf-Schuenemann-1024x739-Kopie in BCA-Chef: Die Zahl der Pools wird sich weiter verringern

BCA-Chef Rolf Schünemann

Wie ist das Geschäftsjahr 2019 für die BCA verlaufen?

Schünemann: Wir sind sehr zufrieden mit dem letzten Geschäftsjahr. So konnten wir sowohl für den Investment- als auch Versicherungsbereich gute Wachstumssteigerungen verzeichnen. Dank des hervorragenden Netto-Zuwachses im Anlagebereich lagen etwa die verwalteten Assets under Administration Ende 2019 auf Rekordniveau. Demzufolge verlief auch der Gesamtumsatz für das letzte Jahr planmäßig positiv, indem wir gegenüber 2018 ein anständiges Plus erwirtschaften konnten. Darüber hinaus freuen wir uns sehr, dass unsere letztjährig gestarteten Maßnahmen, zum Beispiel die Einführung der BCA-Deckungskonzepte, der Ausbau der digitalen Vermittlungs- und Beratungsangebote oder auch die Stärkung der Außendienstpräsenz, sehr gut von unseren BCA-Maklerpartnern angenommen wurden.

Regulierung und Digitalisierung setzen weiterhin vielen Maklern zu. Wie bewerten Sie den Verlauf des Jahres 2019 für den Vermittlermarkt?

Schünemann: Ob Finanzanlagenvermittlerverordnung (FinVermV), Bafin-Aufsicht für Gewerbetreibende mit Zulassung nach Paragraf 34f Gewerbeordnung oder die angestrebte gesetzliche Einführung eines Provisionsdeckels bei Lebensversicherungen: Das Jahr 2019 war zuallererst geprägt von hitzigen Debatten rundum unterschiedliche regulatorische Themen. Demgegenüber werden in diesem Jahr definitiv rechtliche Verordnungen folgen. So tritt beispielsweise die neue FinVermV ab August unumstößlich in Kraft und wird entscheidenden Einfluss auf die bestehenden Geschäftsmodelle der Vermittler nehmen. Prinzipiell lässt sich festhalten, dass es zunehmend zur Hauptaufgabe eines Maklers wird, Beratungsvorgaben unter dem Einfluss von Regulierung und Digitalisierung rechtssicher und zugleich prozessoptimiert zu erbringen, um schlussendlich wirtschaftlich arbeiten zu können. Die Digitalisierung verändert bereits heute mit einer unglaublichen Geschwindigkeit Arbeitsalltag sowie Geschäftsmodell der meisten Teilnehmer in der Versicherungs- und Finanzwelt. Dieser Trend wird mit all seinen Facetten die unternehmerische Ausrichtung als auch den Erfolg eines Maklerunternehmens in den kommenden Jahren wesentlich bestimmen. Gerade im digitalen Wandel muss ein Pool alles in Sachen Technik, Infrastruktur, fachlichem Support und Kommunikationshilfen anbieten, was notwendig ist, damit ein Makler langfristig erfolgreich sein kann. Aus diesem Grund bauen wir seit einiger Zeit unseren digitalen Service deutlich aus. Bereits aus Kostengründen werden Makler dabei verstärkt nach ganzheitlichen Komplettlösungen aus einer Hand suchen, anstatt auf mehrere Poolanbindungen zu setzen. Folglich wird der Stellenwert finanz- und innovationsstarker Full-Service-Dienstleister zunehmen.

Weil das Geschäft im Bereich Leben und Altersvorsorge nicht mehr gut läuft, flüchten viele Makler in den Bereich Sachversicherung. Ist das ein sinnvoller Schritt?

Schünemann: Von unserer Seite aus können wir nicht bestätigen, dass die Sparten Leben und Altersvorsorge stagnieren. So registrierten wir 2019 sowohl bei Produkten zur Arbeitskraftabsicherung als auch bei betrieblichen Altersvorsorgelösungen eine sehr hohe Nachfrage. Und diese Tendenz setzt sich bisher im laufenden Jahr fort. Abseits dieser Geschäftsentwicklung stellen wir jedoch fest, dass sich Makler verstärkt mit Versicherungsprodukten auseinandersetzen, die eine laufende Courtage vorsehen. Demzufolge wird das Sachgeschäft mehr denn je ein weiterer wichtiger Geschäftsbereich für Makler – und das nicht nur, weil es Maklern konstante Erträge ermöglicht.

Seite zwei: “Manche Verschmelzungen waren mehr, manche weniger erfolgreich”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Ab November gilt das neue Gebäudeenergiegesetz

Am 1. November 2020 ist es soweit: Dann werden das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) sowie das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) von dem neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG) abgelöst. Was das für Immobilieneigentümer bedeutet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

OMGV-Award geht an vier Makler

Zum dritten Mal wurden im Rahmen der DKM die OMGV-Awards für herausragendes Onlinemarketing an Versicherungsmakler verliehen. In diesem Jahr in den Kategorien „Social Media & Content Marketing“, „Zielgruppenstrategie“, „Werbeanzeigen“ und „Neue Medien. Neue Wege.“ Unter den Preisträgern fanden sich alte Bekannte und neue Gesichter. Gemeinsam mit allen Nominierten zeigen sie eindrucksvoll, dass Onlinekommunikation und Digitalisierung kein Trend in der Branche sind, sondern die neue Realtität.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...