21. Februar 2020, 16:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trotz DSGVO: BGH bestätigt Auskunftsrecht über Mitgesellschafter

Anleger, die über einen Treuhänder an einem Fonds beteiligt sind, können von diesem die Herausgabe der Namen und Adressen der anderen Anleger verlangen. Auch die DSGVO und die (abstrakte) Gefahr des Missbrauchs der Adressen ändern daran nichts.

Shutterstock 1328472107 in Trotz DSGVO: BGH bestätigt Auskunftsrecht über Mitgesellschafter

Justizia

Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Hinweisbeschluss (II ZR 263/18). Demnach muss die beklagte Treuhandgesellschaft die Liste der 1.533 anderen Treugeber (Anleger) des betreffenden Fonds herausrücken.

Dass ein solcher Auskunftsanspruch grundsätzlich besteht, um zum Beispiel eine außerordentliche Gesellschafterversammlung initiieren zu können, hat der BGH bereits 2011 entschieden. Dies hat vielfach dazu geführt, dass Anlegeranwälte bei Problemfonds generell die Herausgabe der Adresslisten verlangen und diese dann zur Akquisition weiterer Mandanten verwenden.

Das ist zwar rechtsmissbräuchlich, wenn es ohne besonderen Nutzen für den (ursprünglichen) Mandaten und ohne dessen Auftrag erfolgt, ist aber wohl gängige Praxis und damit Basis für entsprechende Massenklagen, auch gegen den Vertrieb.

Kein Honorar für Adress-Klage

Der nun entschiedene Fall wies einige Besonderheiten in der Vertragskonstruktion auf, die im Ergebnis jedoch keine Rolle spielen. Der BGH schmetterte daneben auch den Einwand der Treuhandgesellschaft ab, der Anwalt wolle die Daten für die Gewinnung von Mandanten nutzen. 

Dadurch könne „nicht die konkrete Gefahr eines Datenmissbrauchs begründet werden“, so die Richter. Gegebenenfalls seien „berufsrechtliche und datenschutzrechtliche Rechtsbehelfe gegeben, um gegen ein derartiges missbräuchliches Verhalten eines Anwalts vorzugehen“. Im Klartext: Gegen einen eventuellen Missbrauch der Daten kann grundsätzlich erst dann vorgegangen werden, nachdem sie herausgegeben und tatsächlich verwendet worden sind.

„Ein Anlass, wegen der (abstrakten) Gefahr des Missbrauchs der Daten durch einen Anwalt dem klagenden Anleger die Auskunft zu verweigern, besteht nicht“, urteilt der BGH. Auch aus dem Umstand, dass der Anwalt für die Adress-Klage kein Honorar von seinem Mandaten erhielt, könne “nicht der Schluss gezogen werden, er werde die berechtigterweise erlangten Daten missbrauchen”.

DSGVO ändert nichts

An diesen Grundsätzen habe sich auch durch das Inkrafttreten der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im Mai 2018 nichts geändert.

Die DSGVO erlaube die Verarbeitung der Daten zur Erfüllung eines Vertrags, dessen Vertragspartei die betroffene Person ist. Die Treuhänderin könne sich nicht auf die Gefahr eines Bußgeldes wegen Verletzung datenschutzrechtlicher Regelungen berufen, so das Urteil.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...