5. Februar 2020, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Check24: “Persönlicher Kreuzzug von Herrn Heinz”

Check24 will erst nach Durchsicht der Urteilsbegründung entscheiden, ob Berufung gegen das gestrige Urteil des Landgerichts München I eingelegt wird. Das Urteil werde in der Praxis aber keine Bedeutung haben, erklärte das Portal. “Die Jubiläumsaktion ist lange vorbei.”

59556474 in Check24: Persönlicher Kreuzzug von Herrn Heinz

Das Gericht gab einer Klage des BVK gegen die Rabatte von Check24 “vollumfänglich” statt.

Zu seinem 10. Geburtstag hatte der Online-Makler Check24 mit der Rückzahlung von Beiträgen bei sogenannten “Jubiläumsdeals” geworben. Zu unrecht, wie das Landgericht München I am Dienstag befand: Das Gericht gab einer Klage des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) gegen die Rabatte “vollumfänglich” statt. Check24 darf dementsprechend in Zukunft keine solchen oder ähnlichen Aktionen mehr anbieten. 

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Check24 warf dem Verband nun vor, es sei bei der Klage “nicht um die Verbraucher, sondern nur um den persönlichen Kreuzzug von Herrn Heinz gegen Check24 gegangen”. BVK-Chef Michael H. Heinz hielt dagegen, dass es sich nicht um einen Krieg sondern eine “Sachauseinandersetzung” handle.

“Verramschen von Versicherungen”

“Wir sind natürlich sehr zufrieden”, kommentierte Heinz das Urteil. Das Verbot von Rabatten schütze die Kunden vor unüberlegten Abschlüssen, weil sie sich davon noch einen finanziellen Vorteil versprächen. Zudem störe ihn auch persönlich das “Verramschen von Versicherungen”. Check24 sieht das anders: “Es ist aus Sicht des Verbrauchers sehr bedauerlich, dass ihm eine Aktion mit echtem Kundenvorteil zukünftig verwehrt wird”, sagte ein Sprecher.

Die Verbraucherzentrale Bayern hält den Verbraucherschutzaspekt dagegen nur für vorgeschoben: “Es ist vor allem eine Auseinandersetzung im Vertrieb um Wettbewerbsregel und den Erhalt der Gewinne”, sagte ihr Versicherungsexperte Sascha Straub. “Mit oder ohne Provisionsweitergabeverbot: Unnötige Versicherungen wurden und werden immer noch verkauft.” (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance 

 

2 Kommentare

  1. Lustig diese “checker”, immer versucht mit “Winkelzügen” im Trüben zu fischen. Immer schön, wenn wir vor Ort den Menschen die Augen über dieses “Portal” die Augen öffnen können.

    Kommentar von Nils Fischer — 6. Februar 2020 @ 15:58

  2. Es ist bezeichnend, dass check24 diese Klage abtut mit “persönlicher Feldzug von Herrn Heinz”. Dieser agiert für den BVK und somit für alle Vermittler am Markt. Nicht zuletzt auch im Interesse der Verbraucher. Das Provisionsabgabeverbot wurde zu Recht nicht abgeschafft. Deshalb ist eine Rabattierung in der von check24 praktizierten Form nicht akzeptabel. Check24 versucht hier, mit einer billigen Argumentation vom Thema abzulenken.

    Kommentar von Wolfgang Zimmerer — 6. Februar 2020 @ 12:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...