Coronavirus: Skurrile „Erklärung“ der BaFin

Unter der Headline „Erklärung der BaFin zum Corona-Virus“ kündigt die Finanzaufsicht auf ihrer Website eine entsprechende Nachricht an. Der Inhalt indes ist mehr als enttäuschend. Ein kurzer Löwer-Kommentar

Die „Erklärung“ enthält neben der Überschrift und der gefetteten Unterzeile „Die BaFin nimmt die aktuelle Risikolage durch das Corona-Virus (SARS-CoV-2) sehr ernst“ lediglich zwei Sätze:

„Sie befindet sich in engem Austausch mit Banken und anderen Finanzmarktakteuren über eventuelle Reaktionen und Notfallpläne. Sie analysiert fortlaufend die weitere Entwicklung und mögliche Auswirkungen auf die Finanzwirtschaft.“

Mehr nicht. Das war’s

Mehr nicht. Das war’s. Darunter befindet sich – wie bei jeder BaFin-Meldung – lediglich der Button „Fanden Sie den Beitrag hilfreich?“. Nun ja. Die Behörde hätte wohl besser geschwiegen.

In der aktuellen Corona-Hysterie kann eine solche vage und nichts sagende „Erklärung“ womöglich sogar kontraproduktiv sein und Anlass zu allerlei Spekulationen geben. Schließlich lässt sie auch die Interpretation zu: Es gibt eine ernste Risikolage für das Finanzsystem, die BaFin weiß aber noch nicht, wie sie darauf reagieren kann. Das wäre sicherlich überhaupt nicht hilfreich. 

Stefan Löwer ist Geschäftsführer der G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH und betreut das Cash.-Ressort Sachwertanlagen. G.U.B. Analyse gehört wie Cash. zu der Cash.Medien AG.

Foto: Shutterstock

 

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.