7. April 2020, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Coronavirus – Betrüger mit neuen Betrugsmaschen unterwegs

Schlimm genug, dass sich viele Bürger in Deutschland vor den Auswirkungen des Coronavirus fürchten oder ängstigen. Doch damit nicht genug: jetzt haben auch Betrüger den Coronavirus als neue Betrugsmasche entdeckt, um vor allem auch ältere Menschen übers Ohr zu hauen und ihnen ihr Erspartes abzuluchsen. Die Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher e.V. (GVI) hat deshalb die wichtigsten Fakten im Zusammenhang mit den neuen Betrugsmaschen zusammengestellt.  

Hacker-cybercrime-laptop-hand-code-shutterstock 518318218 in Coronavirus – Betrüger mit neuen Betrugsmaschen unterwegs

Fast jeder zweite in Deutschland fürchtet sich vor dem Coronavirus. Darauf setzten in letzter Zeit Betrüger, die mit verschiedenen Betrugsmaschen Menschen um ihr Geld erleichtern wollen. Die Tricks sind dabei oft nicht neu, aber abgewandelt. Wie etwa der bekannte Enkel-Trick, der Anruf von falschen Polizeibeamten, Personen die falsche Coronatests durchführen wollen oder eine neue Phishing-Variante mit der „Corona-Karte“.

„Die Betrüger gehen dabei äußerst raffiniert zu Werke, sie klingeln an der Haustür, rufen an oder melden sich per E-Mail“, erklärt Jürgen Buck, Vorstand der Geld und Verbraucher e.V.   Doch es gibt auch zahlreiche Möglichkeiten, wie man sich bei den Tricks um den Coronavirus schützen kann. Es bieten Polizei und andere Institutionen Broschüren an, in denen verschiedene Betrugsmaschen erläutern werden und wie man sich gegen Betrüger erfolgreich wehrt.

„Wer die besten Tricks der Betrüger kennt, der weiß auch im Fall der Fälle, wie er sich in bestimmten Situationen verhalten muss“, so Jürgen Buck.   Kostenlose Tipps und Infos rund um die Betrüger mit den neuen Betrugsmaschen beim Coronavirus finden Interessierte bei der Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher e.V. unter www.geldundverbraucher.de unter der Rubrik „Gratis“.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...