Anzeige
13. Januar 2020, 00:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitale Beratung als neuer Standard

DIN 77230 plus cloudbasierte Beratungssoftware schaffen völlig neue Möglichkeiten.  Ein Beitrag von Hubertus Schmidt, FinanzPortal24 GmbH.

20190523-hubertus-e1576836794468 in Digitale Beratung als neuer Standard

Hubertus Schmidt, FinanzPortal24 GmbH

In einem aussichtslosen Preiskampf mit den Angeboten auf den Vergleichsportalen versuchen viele Vermittler sich ebenfalls über günstige Preise zu positionieren und in Abgrenzung zu den Vergleichsplattformen noch kostenfreien Service On Top zu bieten. Eine Preisfalle, aus der es kein Entkommen mehr gibt. Denn Kunden, deren Fokus immer nur auf den günstigsten Preis gelenkt wird, wechseln auch häufiger Ihre Verträge. Aus Margen- und Kostengründen kann der Berater nur verlieren.

Mit Ganzheitlichkeit der Beratung überzeugen

Da hilft nur eine Änderung der Beratungsstrategie hin zu einer konsequent ganzheitlichen Kundenberatung. Der Ansatz der DIN-Norm 77230 „Basisfinanzanalyse für Privathaushalte“ ist die größte Innovation in der Finanzberatung der letzten 40 Jahre und ein entscheidender Schritt in die richtige Richtung, um der Preisvergleicherfalle zu entgehen. Die Norm sorgt dafür, dass Finanzberatung durch eine ganzheitliche und strukturierte Analyse immer die nach Prioritäten geordnete Bedarfslage des Kunden identifiziert. Mithilfe DEFINO-zertifizierter und somit klar erkennbar DIN-konformer Finanzplaner-Software lassen sich fast spielend leicht die relevanten Themen ermitteln und priorisieren sowie Sollwerte definieren. Außerdem werden eine Einnahmen-Ausgaben-Rechnung sowie eine Vermögensbilanz erstellt.

Alle Tools in einer Cloud

Damit nicht genug! Software-Lösungen in der Cloud, die eine vollumfängliche digitale Beratungsprozesskette abbilden, leiten medienbruchfrei in die individuelle Beratung über. Mittels API-Schnittstellen können MVP´s und Tarifvergleicher an die Software-Lösung angeschlossen werden. So kann der Berater ortsunabhängig alle Schritte der Beratung, von der Bedarfsanalyse bis hin zu empfohlenen Produkten aus den Preis-Leistungs-Vergleichen abdecken, IDD-konform protokollieren und dokumentieren.

Die entscheidenden Mehrwerte einer solchen cloudbasierten Finanzberatung in Kombination mit vielfältigen Schnittstellenanbindungen sind: Vermeidung von Mehrfacheingaben der Kundendaten, Anreicherung bestehender Datensätze, Standardisierung der Bedarfsermittlung und Übergabe in Angebotsvergleiche mit Antragsstrecke. Die Vorzüge einer ganzheitlichen, digital unterstützten Beratungsstrecke liegen auf der Hand. Zudem entfalten Beratungsanlässe, wie zum Beispiel Heirat, Kinder, Immobilienkauf, Scheidung oder Todesfall immer Wechselwirkungen mit verschiedenen Finanz- und Versicherungsthemen, die nur durch die Kenntnisse der Gesamtsituation des Kundenhaushalts umfassend bearbeitet werden können.

Hubertus Schmidt, Geschäftsführer, Gründer und Pionier für Finanzsoftware in Deutschland, sagt: „Unsere Cloud-Technologie ermöglicht nahezu vollständig digitalisierbare Beratungsabläufe und Prozessketten, die zu erheblichen Zeit- und Kosteneinsparungen führen.“ Die Entwicklung neuer Beratungskompetenzen, wie beispielsweise unter dem Gütesiegel der DIN Analyse schaffen zudem Verbrauchervertrauen und sind eine Abgrenzung von der Konkurrenz sowie deutlich wahrnehmbare Wettbewerbsvorteile.

 

Kontakt:

FinanzPortal24 GmbH

Jägerstraße 1

D-57299 Burbach

Tel: +49 (0) 2736 / 50 97 50

E-Mail: info@finanzportal24.de

Internet: www.finanzportal24.de

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...