Anzeige
13. Januar 2020, 00:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitale Beratung als neuer Standard

DIN 77230 plus cloudbasierte Beratungssoftware schaffen völlig neue Möglichkeiten.  Ein Beitrag von Hubertus Schmidt, FinanzPortal24 GmbH.

20190523-hubertus-e1576836794468 in Digitale Beratung als neuer Standard

Hubertus Schmidt, FinanzPortal24 GmbH

In einem aussichtslosen Preiskampf mit den Angeboten auf den Vergleichsportalen versuchen viele Vermittler sich ebenfalls über günstige Preise zu positionieren und in Abgrenzung zu den Vergleichsplattformen noch kostenfreien Service On Top zu bieten. Eine Preisfalle, aus der es kein Entkommen mehr gibt. Denn Kunden, deren Fokus immer nur auf den günstigsten Preis gelenkt wird, wechseln auch häufiger Ihre Verträge. Aus Margen- und Kostengründen kann der Berater nur verlieren.

Mit Ganzheitlichkeit der Beratung überzeugen

Da hilft nur eine Änderung der Beratungsstrategie hin zu einer konsequent ganzheitlichen Kundenberatung. Der Ansatz der DIN-Norm 77230 „Basisfinanzanalyse für Privathaushalte“ ist die größte Innovation in der Finanzberatung der letzten 40 Jahre und ein entscheidender Schritt in die richtige Richtung, um der Preisvergleicherfalle zu entgehen. Die Norm sorgt dafür, dass Finanzberatung durch eine ganzheitliche und strukturierte Analyse immer die nach Prioritäten geordnete Bedarfslage des Kunden identifiziert. Mithilfe DEFINO-zertifizierter und somit klar erkennbar DIN-konformer Finanzplaner-Software lassen sich fast spielend leicht die relevanten Themen ermitteln und priorisieren sowie Sollwerte definieren. Außerdem werden eine Einnahmen-Ausgaben-Rechnung sowie eine Vermögensbilanz erstellt.

Alle Tools in einer Cloud

Damit nicht genug! Software-Lösungen in der Cloud, die eine vollumfängliche digitale Beratungsprozesskette abbilden, leiten medienbruchfrei in die individuelle Beratung über. Mittels API-Schnittstellen können MVP´s und Tarifvergleicher an die Software-Lösung angeschlossen werden. So kann der Berater ortsunabhängig alle Schritte der Beratung, von der Bedarfsanalyse bis hin zu empfohlenen Produkten aus den Preis-Leistungs-Vergleichen abdecken, IDD-konform protokollieren und dokumentieren.

Die entscheidenden Mehrwerte einer solchen cloudbasierten Finanzberatung in Kombination mit vielfältigen Schnittstellenanbindungen sind: Vermeidung von Mehrfacheingaben der Kundendaten, Anreicherung bestehender Datensätze, Standardisierung der Bedarfsermittlung und Übergabe in Angebotsvergleiche mit Antragsstrecke. Die Vorzüge einer ganzheitlichen, digital unterstützten Beratungsstrecke liegen auf der Hand. Zudem entfalten Beratungsanlässe, wie zum Beispiel Heirat, Kinder, Immobilienkauf, Scheidung oder Todesfall immer Wechselwirkungen mit verschiedenen Finanz- und Versicherungsthemen, die nur durch die Kenntnisse der Gesamtsituation des Kundenhaushalts umfassend bearbeitet werden können.

Hubertus Schmidt, Geschäftsführer, Gründer und Pionier für Finanzsoftware in Deutschland, sagt: „Unsere Cloud-Technologie ermöglicht nahezu vollständig digitalisierbare Beratungsabläufe und Prozessketten, die zu erheblichen Zeit- und Kosteneinsparungen führen.“ Die Entwicklung neuer Beratungskompetenzen, wie beispielsweise unter dem Gütesiegel der DIN Analyse schaffen zudem Verbrauchervertrauen und sind eine Abgrenzung von der Konkurrenz sowie deutlich wahrnehmbare Wettbewerbsvorteile.

 

Kontakt:

FinanzPortal24 GmbH

Jägerstraße 1

D-57299 Burbach

Tel: +49 (0) 2736 / 50 97 50

E-Mail: info@finanzportal24.de

Internet: www.finanzportal24.de

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Branchenindex für Erneuerbare Energie schlägt MSCI World

Die umweltfreundliche Erzeugung von Energie ist einer der Megatrends der kommenden Jahre. Dies schlägt sich zunehmend an der Börse nieder. Jon Sigurdsen, Portfoliomanager des DNB Fund – Renewable Energy, analysiert, warum der MSCI World bereits 2019 übertroffen wurde.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...