18. März 2020, 11:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JDC-Chef Grabmaier: “Wir haben einen Corona-Krisenstab gebildet”

Die Coronakrise verschärft sich auch in Deutschland immer weiter. Cash.Online fragte Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandschef der JDC-Group, zu den Auswirkungen der Krise auf das Unternehmen.

Grabmaier-2-1 in JDC-Chef Grabmaier: Wir haben einen Corona-Krisenstab gebildet

Sebastian Grabmaier

Gibt es erste Corona-Fälle bei Ihnen?

Grabmaier: Nein, wir haben unter unseren 280 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in allen Standorten noch keinen Corona-Fall und es ist uns auch kein Fall eines angeschlossenen Vermittlers bekannt. 

Welche Auswirkungen hat die steigende Zahl der Infizierten auf Ihren Geschäftsbetrieb?

Grabmaier: Bislang konnten wir noch keine Auswirkungen feststellen. Wir haben allerdings auch den Vorteil, dass wir mit unseren digitalen Tools wie etwa der Berater-App “allesmeins”, unserer Kunden- und Vertragsverwaltungssoftware “iCRM” oder unseres Robo-Advisors “easyRobi” unseren Vertriebspartnern längst innovative und bewährte Online-Services zur Verfügung stellen, die Kundenberatung komplett digital ermöglichen. Eine Videoberatungsplattform wird unser Angebot in den nächsten Tagen komplettieren. Als führender Digitalisierungsdienstleister hatten wir schon zuvor Prozesse und IT in verschiedenen Standorten aufgestellt und unsere operative Leistungsfähigkeit ist damit absolut sicher. 

Welche Vorsichtsmaßnahmen haben Sie ergriffen bzw. planen Sie zu ergreifen?

Grabmaier: Wir haben schon mit unserem ersten im Dax gelisteten Kunden vor zwei Jahren Abläufe und Notfallpläne für verschiedenste Szenarien entwickelt, die jetzt jedem einzelnen Makler zugute kommen: In den letzten Wochen und Tagen haben wir diese Planungen auf die gegenwärtigen Herausforderungen angepasst und umgesetzt. Neben den allgemeinen Hygienemaßnahmen haben wir rechtzeitig unsere IT- und Telefon-Infrastruktur aufgerüstet und sind in allen Abteilungen in der Lage, aus dem Home-Office zu arbeiten. Wir verfügen über eine ausreichende Anzahl an mobilen Geräten und sind nicht abhängig von den derzeit explodierenden Lieferzeiten für Laptops. Für den Fall einer vom Gesundheitsamt angeordneten Standort-Schließung sind die anderen JDC-Standorte in der Lage, die wesentlichen Funktionen zu übernehmen. Wir haben für alle Standorte ausführliche Vertretungskonzepte erarbeitet. Unsere Mitarbeiter, die sich gegenseitig fachlich vertreten, dürfen nicht mehr am gleichen Ort sein. Entweder arbeiten sie dann am jeweils anderen Standort oder im Home-Office. Wir haben ab dieser Woche circa 50 Prozent aller Mitarbeiter unter Beibehaltung der vollständigen Betriebsbereitschaft ins Home-Office ausgelagert und wollen den Anteil noch steigern, falls dies notwendig wird. Zudem haben wir Reisen zwischen den Unternehmensstandorten untersagt, Geschäftsreisen allgemein extrem eingeschränkt und persönliche Termine durch Videokonferenzen ersetzt. Selbst Vorstands- und Aufsichtsratssitzungen halten wir derzeit nur als Videokonferenzen ab. Außerdem haben wir einen Corona-Krisenstab gebildet, der sich täglich austauscht und sehr schnell auf jede neue Situation reagiert. 

Die Fragen stellte Kim Brodtmann, Cash. 

Foto: Alexander von Spreti 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...