18. März 2020, 11:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JDC-Chef Grabmaier: “Wir haben einen Corona-Krisenstab gebildet”

Die Coronakrise verschärft sich auch in Deutschland immer weiter. Cash.Online fragte Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandschef der JDC-Group, zu den Auswirkungen der Krise auf das Unternehmen.

Grabmaier-2-1 in JDC-Chef Grabmaier: Wir haben einen Corona-Krisenstab gebildet

Sebastian Grabmaier

Gibt es erste Corona-Fälle bei Ihnen?

Grabmaier: Nein, wir haben unter unseren 280 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in allen Standorten noch keinen Corona-Fall und es ist uns auch kein Fall eines angeschlossenen Vermittlers bekannt. 

Welche Auswirkungen hat die steigende Zahl der Infizierten auf Ihren Geschäftsbetrieb?

Grabmaier: Bislang konnten wir noch keine Auswirkungen feststellen. Wir haben allerdings auch den Vorteil, dass wir mit unseren digitalen Tools wie etwa der Berater-App “allesmeins”, unserer Kunden- und Vertragsverwaltungssoftware “iCRM” oder unseres Robo-Advisors “easyRobi” unseren Vertriebspartnern längst innovative und bewährte Online-Services zur Verfügung stellen, die Kundenberatung komplett digital ermöglichen. Eine Videoberatungsplattform wird unser Angebot in den nächsten Tagen komplettieren. Als führender Digitalisierungsdienstleister hatten wir schon zuvor Prozesse und IT in verschiedenen Standorten aufgestellt und unsere operative Leistungsfähigkeit ist damit absolut sicher. 

Welche Vorsichtsmaßnahmen haben Sie ergriffen bzw. planen Sie zu ergreifen?

Grabmaier: Wir haben schon mit unserem ersten im Dax gelisteten Kunden vor zwei Jahren Abläufe und Notfallpläne für verschiedenste Szenarien entwickelt, die jetzt jedem einzelnen Makler zugute kommen: In den letzten Wochen und Tagen haben wir diese Planungen auf die gegenwärtigen Herausforderungen angepasst und umgesetzt. Neben den allgemeinen Hygienemaßnahmen haben wir rechtzeitig unsere IT- und Telefon-Infrastruktur aufgerüstet und sind in allen Abteilungen in der Lage, aus dem Home-Office zu arbeiten. Wir verfügen über eine ausreichende Anzahl an mobilen Geräten und sind nicht abhängig von den derzeit explodierenden Lieferzeiten für Laptops. Für den Fall einer vom Gesundheitsamt angeordneten Standort-Schließung sind die anderen JDC-Standorte in der Lage, die wesentlichen Funktionen zu übernehmen. Wir haben für alle Standorte ausführliche Vertretungskonzepte erarbeitet. Unsere Mitarbeiter, die sich gegenseitig fachlich vertreten, dürfen nicht mehr am gleichen Ort sein. Entweder arbeiten sie dann am jeweils anderen Standort oder im Home-Office. Wir haben ab dieser Woche circa 50 Prozent aller Mitarbeiter unter Beibehaltung der vollständigen Betriebsbereitschaft ins Home-Office ausgelagert und wollen den Anteil noch steigern, falls dies notwendig wird. Zudem haben wir Reisen zwischen den Unternehmensstandorten untersagt, Geschäftsreisen allgemein extrem eingeschränkt und persönliche Termine durch Videokonferenzen ersetzt. Selbst Vorstands- und Aufsichtsratssitzungen halten wir derzeit nur als Videokonferenzen ab. Außerdem haben wir einen Corona-Krisenstab gebildet, der sich täglich austauscht und sehr schnell auf jede neue Situation reagiert. 

Die Fragen stellte Kim Brodtmann, Cash. 

Foto: Alexander von Spreti 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Bank: Coronakrise drückt vorübergehend Immobilienpreise

Die Deutsche Bank rechnet mit vorübergehend sinkenden Immobilienpreisen wegen der Corona-Pandemie. Im ersten Halbjahr dürfte ein heftiger Wirtschaftseinbruch den deutschen Immobilienmarkt erfassen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

mehr ...

Investmentfonds

Geldpolitische Maßnahmen unterstützen Dax-Entwicklung

Ein Marktkommentar von Dr. Manfred Schlumberger, Leiter Portfoliomanagement Star Capital, zu den Perspektiven der Märkte vor dem Hintergrund der Maßnahmen der Notenbanken und über die Positionierung der eigenen Produkte.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...