17. Februar 2020, 13:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Negativzinsen auf breiter Front für Volksbank-Kunden

Negativzinsen bleiben den meisten Kunden von Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland nach Einschätzung des Genossenschaftsverbandes weiterhin erspart. Die Institute nähmen den “Schutz des Spargedankens” sehr ernst, sagte der seit dem 1. Januar 2020 amtierende Vorstandsvorsitzende des Verbandes, Ingmar Rega. Die Belastungen aus der EZB-Zinspolitik würden bisher nur an relativ wenige Kunden weitergegeben.

125865437 in Keine Negativzinsen auf breiter Front für Volksbank-Kunden

Fast 70 Prozent der gesamten Einlagen bei den Volks- und Raiffeisenbanken sind inzwischen Sichteinlagen, die bei Bedarf rasch umgeschichtet werden können.

Banken müssen derzeit 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken. Auch wenn es inzwischen höhere Freibeträge gibt, ist das eine Milliardenbelastung für die Branche. An Firmenkunden geben Banken die Kosten schon länger weiter, zunehmend sind auch Kunden mit höheren Guthaben betroffen.

Es gebe eine “Schieflage in der öffentlichen Wahrnehmung”, beklagte Rega: “Es wird viel mehr über die Weitergabe von Negativzinsen diskutiert als über den ausbleibenden Vermögensaufbau für die Altersvorsorge der Menschen.” Wirksame steuerliche Anreize für die Altersvorsorge seien dringend geboten.

Denn obwohl es allenfalls noch mickrige Zinsen gibt, sind Geldparkplätze wie Tagesgeldkonten unverändert beliebt, wie die Jahresbilanz 2019 zeigt. Gut 245 Milliarden Euro und damit fast 70 Prozent der gesamten Einlagen von gut 353 Milliarden Euro bei den Volks- und Raiffeisenbanken im Verbandsgebiet sind inzwischen Sichteinlagen, die bei Bedarf rasch umgeschichtet werden können.

Immer weniger Kunden nutzen die Filiale

Ein zweite Herausforderung für die Branche: Immer weniger Kunden nutzen die Filiale für ihre Bankgeschäfte. Ende vergangenen Jahres war es nach einer Analyse des Verbandes, der Institute in allen Bundesländern mit Ausnahme von Bayern und Baden-Württemberg vertritt, nur noch ein Viertel der Kunden. Folge: Die Zahl der Kreditgenossenschaften im Verbandsgebiet schrumpfte binnen eines Jahres weiter von 381 auf 360, bei den Zweigstellen mit Personal wurde ebenfalls weiter ausgedünnt von knapp 4.700 auf 4.514 Filialen. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...