13. Januar 2020, 16:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stromanbieter-Wechsel: So umgehen Sie die Bonus-Falle

In einer aktuellen Studie warnt der Marktwächter Energie vor Stromtarifen mit Bonuszahlungen. Oft bezahlten Verbraucher durch solche Verträge im zweiten Jahr deutlich zu viel für ihren Strom. Darüber hinaus wäre die Ersparnis durch den Bonus im Vergleich zu günstigen Tarifen ohne Bonus eher gering. Der Verbraucher-Ratgeber Finanztip teilt diese Einschätzung und hat bereits 2018 vor Bonus-Tarifen gewarnt. Der Stromrechner auf Finanztip ist so voreingestellt, dass Boni nicht angezeigt werden. Mit folgenden Tipps tappen Verbraucher nicht in die Bonus-Falle.

Stromza Hler in Stromanbieter-Wechsel: So umgehen Sie die Bonus-Falle

Wer auf Vergleichsportalen nach einem Stromanbieter sucht, ist mit einer Vielzahl an Tarifen konfrontiert, die sich teilweise stark unterschieden. „Bei unseren Recherchen fanden wir Preisunterscheide von bis zu 35 Prozent“, sagt Ines Rutschmann, Energie-Expertin bei Finanztip. Die liegt sehr oft an Tarifen mit Bonuszahlungen. Denn in diesen Verträgen können Kunden 200 bis 400 Euro im ersten Jahr einsparen – wodurch die Tarife sehr günstig sind. Allerdings sehr häufig nur im ersten Jahr, erklärt Rutschmann: „Wenn der Bonus im Folgejahr wegfällt, werden diese Tarife oft teurer als marktübliche Tarife.“ Das Modell dahinter: Viele Tarife sind durch die hohen Boni im ersten Jahr nicht kostendeckend für den Anbieter. Das Unternehmen will daher im Folgejahr Kasse machen, indem es den Kunden mindestens weitere 12 Monate in einem sehr teuren Tarif bindet.

Nur Tarife ohne Bonus vergleichen

Damit Kunden nicht in die Bonusfalle tappen, empfiehlt Rutschmann, Tarife immer ohne Boni zu vergleichen. „Wer auf Vergleichsportalen nach einem günstigen Stromtarif sucht, sollte aufpassen“, sagt Rutschmann. „Viele Vergleichsportale sind so voreingestellt, dass Boni in die angezeigten Preise mit eingerechnet sind.“ Das macht einen objektiven Vergleich schwierig. „Diese Voreinstellung lässt sich aber in der Konfiguration meist mit einem Klick ausschalten“, sagt die Expertin. Darüber hinaus rät Rutschmann darauf zu achten, dass die Vertragslaufzeit auf maximal ein Jahr beschränkt ist und sich der Vertrag danach lediglich um einen Monat verlängert: „So kommen Kunden schneller aus dem Vertrag, falls etwa der Anbieter seine Preise erhöht.“ Um den Stromwechsel Verbrauchern möglichst einfach zu machen, hat Finanztip seinen eigenen Stromrechner genau nach diesen Kriterien voreingestellt.

Boni nur für Schnäppchenjäger

Wer auf einen Bonus nicht verzichten möchte, sollte immer rechtzeitig zum Ende der Vertragslaufzeit kündigen und den Anbieter wechseln. Diese Bonus-Jagd ist allerdings nicht für jeden Verbraucher die richtige Wahl. „Wir empfehlen eine solche Strategie nur Verbrauchern, die wirklich bereit sind, sich jedes Jahr um einen neuen Stromanbieter zu kümmern“, sagt Rutschmann. Denn Verbraucher können so zwar deutlich mehr sparen als in Standard-Tarifen ohne Boni – doch wer sich nicht rechtzeitig um Kündigung und Wechsel kümmert, der zahlt im Zweifel drauf.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...