13. Januar 2020, 16:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stromanbieter-Wechsel: So umgehen Sie die Bonus-Falle

In einer aktuellen Studie warnt der Marktwächter Energie vor Stromtarifen mit Bonuszahlungen. Oft bezahlten Verbraucher durch solche Verträge im zweiten Jahr deutlich zu viel für ihren Strom. Darüber hinaus wäre die Ersparnis durch den Bonus im Vergleich zu günstigen Tarifen ohne Bonus eher gering. Der Verbraucher-Ratgeber Finanztip teilt diese Einschätzung und hat bereits 2018 vor Bonus-Tarifen gewarnt. Der Stromrechner auf Finanztip ist so voreingestellt, dass Boni nicht angezeigt werden. Mit folgenden Tipps tappen Verbraucher nicht in die Bonus-Falle.

Stromza Hler in Stromanbieter-Wechsel: So umgehen Sie die Bonus-Falle

Wer auf Vergleichsportalen nach einem Stromanbieter sucht, ist mit einer Vielzahl an Tarifen konfrontiert, die sich teilweise stark unterschieden. „Bei unseren Recherchen fanden wir Preisunterscheide von bis zu 35 Prozent“, sagt Ines Rutschmann, Energie-Expertin bei Finanztip. Die liegt sehr oft an Tarifen mit Bonuszahlungen. Denn in diesen Verträgen können Kunden 200 bis 400 Euro im ersten Jahr einsparen – wodurch die Tarife sehr günstig sind. Allerdings sehr häufig nur im ersten Jahr, erklärt Rutschmann: „Wenn der Bonus im Folgejahr wegfällt, werden diese Tarife oft teurer als marktübliche Tarife.“ Das Modell dahinter: Viele Tarife sind durch die hohen Boni im ersten Jahr nicht kostendeckend für den Anbieter. Das Unternehmen will daher im Folgejahr Kasse machen, indem es den Kunden mindestens weitere 12 Monate in einem sehr teuren Tarif bindet.

Nur Tarife ohne Bonus vergleichen

Damit Kunden nicht in die Bonusfalle tappen, empfiehlt Rutschmann, Tarife immer ohne Boni zu vergleichen. „Wer auf Vergleichsportalen nach einem günstigen Stromtarif sucht, sollte aufpassen“, sagt Rutschmann. „Viele Vergleichsportale sind so voreingestellt, dass Boni in die angezeigten Preise mit eingerechnet sind.“ Das macht einen objektiven Vergleich schwierig. „Diese Voreinstellung lässt sich aber in der Konfiguration meist mit einem Klick ausschalten“, sagt die Expertin. Darüber hinaus rät Rutschmann darauf zu achten, dass die Vertragslaufzeit auf maximal ein Jahr beschränkt ist und sich der Vertrag danach lediglich um einen Monat verlängert: „So kommen Kunden schneller aus dem Vertrag, falls etwa der Anbieter seine Preise erhöht.“ Um den Stromwechsel Verbrauchern möglichst einfach zu machen, hat Finanztip seinen eigenen Stromrechner genau nach diesen Kriterien voreingestellt.

Boni nur für Schnäppchenjäger

Wer auf einen Bonus nicht verzichten möchte, sollte immer rechtzeitig zum Ende der Vertragslaufzeit kündigen und den Anbieter wechseln. Diese Bonus-Jagd ist allerdings nicht für jeden Verbraucher die richtige Wahl. „Wir empfehlen eine solche Strategie nur Verbrauchern, die wirklich bereit sind, sich jedes Jahr um einen neuen Stromanbieter zu kümmern“, sagt Rutschmann. Denn Verbraucher können so zwar deutlich mehr sparen als in Standard-Tarifen ohne Boni – doch wer sich nicht rechtzeitig um Kündigung und Wechsel kümmert, der zahlt im Zweifel drauf.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Branchenindex für Erneuerbare Energie schlägt MSCI World

Die umweltfreundliche Erzeugung von Energie ist einer der Megatrends der kommenden Jahre. Dies schlägt sich zunehmend an der Börse nieder. Jon Sigurdsen, Portfoliomanager des DNB Fund – Renewable Energy, analysiert, warum der MSCI World bereits 2019 übertroffen wurde.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...