5. Juni 2019, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Disruption: Jedes zweite Unternehmen ist bedroht

47 Prozent der Führungskräfte in Deutschland sind davon überzeugt, dass sich das eigene Unternehmen in großer Disruptionsgefahr befindet. Wie der von der Unternehmensberatung Staufen ermittelte “Change Readiness Index 2019” zeigt, hat damit die Angst, von innovativen Entwicklungen aus dem Markt gedrängt zu werden, deutlich zugenommen.

Disruption in Disruption: Jedes zweite Unternehmen ist bedroht

Für den Index wurden im Rahmen der Studie “Erfolg im Wandel” mehr als 400 Top-Führungskräfte deutscher Unternehmen befragt. Die komplette Untersuchung wird Anfang Juli auf dem “BestPractice Day 2019” – Europas führendem Lean-Management-Kongress – vorgestellt.

Deutliche Zunahme der Befürchtungen seit 2017

“Der Druck, sich anzupassen und Veränderungen vorzunehmen, steigt. Und die Studie verdeutlicht, dass sich weder Großkonzerne noch der Mittelstand oder Kleinunternehmer diesem Wandel entziehen können”, sagt Wilhelm Goschy, Vorstand der Staufen AG. “Die fortschreitende Digitalisierung und Individualisierung von Produktion sowie Produkten und Dienstleistungen sorgt branchenübergreifend für Nervosität. Unternehmen müssen sich dieser Entwicklung stellen – ansonsten ist die Gefahr groß, teilweise oder vollständig vom Markt verdrängt zu werden.”

Die Bedrohungen durch innovative Entwicklungen werden 2019 deutlich höher eingeschätzt als in der vor zwei Jahren erstmals erstellten Studie. So sahen 2017 nur 40 Prozent der Befragten das eigene Unternehmen in Gefahr. “Die Unternehmen wissen, dass sich Märkte und Technologien rasend schnell entwickeln”, so Staufen-Vorstand Goschy. “Aber Disruption sollte nicht negativ bewertet werden. Im Gegenteil, schließlich liegt darin auch immer die Chance, Neues zu probieren und im Rennen mit dem Wettbewerb einen wichtigen Vorteil zu ergattern.”

Unternehmen überschätzen Wandlungsfähigkeit

Allerdings müssen die Unternehmen auch realistisch einschätzen, ob sie für den Wandel bereits richtig aufgestellt sind, wie der “Change Readiness Index” der Staufen AG zeigt. So wurde unter anderem ermittelt, wie groß die Lücke zwischen gefühlter und tatsächlicher Wandlungsfähigkeit in den deutschen Unternehmen ist. Und der Vergleich zwischen Selbsteinschätzung einerseits und detaillierten Studienergebnisse in den Bereichen Strukturen, Prozesse, Führungs- und Unternehmenskultur sowie Mitarbeiter/Qualifikationen andererseits lässt aufhorchen.

“Die Studie belegt, dass Unternehmen ihre Wandlungsfähigkeit überschätzen. Die Diskrepanz zwischen subjektiver Wahrnehmung und objektiver Analyse ist in allen vier Bereichen hoch”, zeigt sich Unternehmensberater Goschy besorgt. Eine realistische Einschätzung der eigenen Möglichkeiten sei aber wichtig, um die eigene Organisation zukunftssicher aufstellen zu können.

Über die Studie “Erfolg im Wandel”

Für den “Change Readiness Index 2019” befragte die Unternehmensberatung Staufen im Frühjahr 2019 insgesamt 421 Unternehmen in Deutschland zum Thema “Erfolg im Wandel”. Mehr als 65 Prozent der befragten Unternehmen kommen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, der Elektroindustrie und der Automobilindustrie. Die komplette Untersuchung wird Anfang Juli auf dem “BestPractice Day 2019” vorgestellt.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas Neuer wird Director Sales bei XbAV

Der Münchener Plattformanbieter XbAV verstärkt sein Team um den Vertriebs- und Digitaltransformationsexperten Thomas Neuer. Neuer kommt als Director Sales zu XbAV.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...