1. November 2010, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

5 ½ Sterne: D.F.I. zeichnet LHI-Leistungsbilanz aus

Das Hamburger Analysehaus D.F.I. hat die Leistungsbilanz des Pullacher Initiators LHI Leasing für das Geschäftsjahr 2009 untersucht und mit dem Gesamturteil „ausgezeichnet“ (5 ½ Sterne) bewertet.

Oliver Porr-127x150 in 5 ½ Sterne: D.F.I. zeichnet LHI-Leistungsbilanz aus

Oliver Porr, Geschäftsführer LHI

Das bereits 1973 gegründete Emissionshaus hat seinen ersten Publikumsfonds zwar erst 1994 aufgelegt. Dennoch zähle das Unternehmen – insbesondere unter Einbeziehung der “Private Placements” – zu den außergewöhnlich erfahrenen Unternehmen im Markt, so das D.F.I.. Die Leistungsbilanz per Ende 2009 sei nahezu vollständig und lediglich in Teilbereichen noch optimierungsfähig.

Die Investitionsphasen der Publikumsfonds verliefen der Analyse zufolge weit überwiegend wie in den Verkaufsprospekten vorgesehen. Erste Exits brachten den Anlegern demnach im Wesentlichen plangemäße Ergebnisse. Im Segment Medienfonds gebe es jedoch branchenweit Probleme mit der bayerischen Finanzverwaltung, weshalb die Ergebnisse im Einzelnen noch nicht endgültig feststünden und es unter Umständen noch zu erheblichen Abweichungen insbesondere bei den Verlustzuweisungen kommen könne.

Die laufenden Fonds liegen bei den Ausschüttungen bis auf wenige Ausnahmen im Plan, die Zielerreichung bei den kumulierten Einnahmeüberschüssen beziffern die Analysten auf über 90 Prozent. Lediglich der einzige Windenergiefonds bleibe deutlich spürbar hinter den Prospektvorgaben zurück. Die Fonds tilgen laut D.F.I. aber alle mindestens wie geplant. Die Leistungsbilanz trage den Prüfungsvermerk einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und sei insgesamt als ausgezeichnet zu bewerten, so das Fazit der Untersuchung.

Das zur Cash.-Medien AG gehörende Deutsche Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (D.F.I.) ist Spezialist für die Analyse der Leistungsbilanzen von Initiatoren. Es prüft Unternehmen auf Emissionserfahrung, Vollständigkeit der Leistungsbilanz, Investitionen und Exits der Fonds sowie deren Zielerreichung und testierte Ergebnisse. (hb)

Foto: LHI Leasing

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Neubau nicht den Weg versperren

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist im Mai 2020 in Deutschland der Bau von insgesamt 32.000 Wohnungen genehmigt worden. Dies seien 3,9 Prozent mehr Baugenehmigungen als im Mai 2019. Besonders deutlich sei die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern gestiegen (plus 8,7 Prozent).

mehr ...

Investmentfonds

Axa IM: Die Inflation ist nicht tot

In vielen Industrieländern steigen die Verbraucherpreise seit Jahrzehnten kaum noch. Oft heißt es, die Inflation sei tot – zumindest in den großen Volkswirtschaften. Die Teuerung in vielen großen Volkswirtschaften ist im historischen Vergleich tatsächlich sehr niedrig, und die Corona-Krise dürfte den Preisanstieg in nächster Zeit weiter dämpfen. Tot sei sie aber mitnichten, sagt Axa IM.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...