21. April 2010, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH fällt erneut Urteil zur Prospekthaftung

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat erneut ein Urteil zur Prospekthaftung bei geschlossenen Fonds gefällt (Aktenzeichen II ZR 213/08). Demnach kann die falsche Darstellung der Entwicklung eines Vorgängerfonds zur Prospekthaftung führen. Zudem müssen Veränderungen der allgemeinen Marktlage während der Platzierungsphase gegebenenfalls durch eine Aktualisierung des Prospekts berücksichtigt werden.

Bgh-haupteingang-karlsruhe-neubau-127x150 in BGH fällt erneut Urteil zur Prospekthaftung

BGH-Haupteingang, Karlsruhe

Der erste Punkt  – zu dem das Gericht sogar einen Leitsatz verfasst hat – ist für die Fachwelt wenig überraschend. Das Oberlandesgericht (OLG) München hatte jedoch bei einem Medienfonds aus dem Jahr 2001 die Prospektangabe, zwei Vorgängerfonds lägen „deutlich über Plan“, lediglich als „unwichtige werbende Anpreisung“ abgetan und nicht näher untersucht.

Erheblich größere Relevanz für den Markt dürfte der zweite Aspekt haben: „Für eine Anlageentscheidung ist weiter von Bedeutung, wie sich die Marktlage in der Branche des Fonds entwickelt“, so der BGH. Ein Prospektfehler komme in diesem Zusammenhang „gegebenenfalls in Form einer unterlassenen Aktualisierung des Prospekts“ in Betracht.

Der Fall stammt aus der Zeit vor Einführung der gesetzlichen Prospektpflicht im Jahr 2005. Obwohl seitdem gesetzlich vorgeschrieben ist, dass bei Veränderungen mit „wesentlicher Bedeutung“ ein Prospektnachtrag veröffentlicht werden muss, halten es manche Initiatoren – insbesondere bei einigen Schiffsbeteiligungen, die schon länger in der Platzierung sind – nicht für nötig, durch Nachträge über Marktveränderungen zu informieren.

Das dürfte sich nun ändern, zumal die Manager andernfalls von der persönlichen Haftung für den Prospekt bis zu strafrechtlichen Konsequenzen einiges riskieren. Das gilt vor allem dann, wenn sie Anleger früherer Fonds über Probleme wegen der Marktsituation informieren und gleichzeitig der aktuelle Prospekt auf Grundlage veralteter Daten eine heile Welt verspricht.

In dem Prospekt vom November 2001 war zu lesen gewesen, dass der Terroranschlag vom 11. September jenen Jahres die Medienbranche nicht unberührt gelassen habe, sich aber die wichtigen wirtschaftlichen Rahmenfaktoren als „nachhaltig stabil“ erwiesen hätten. Der Kläger war dem Fonds im Juni 2002 beigetreten, schon im März 2002 hatte das Management in einem Geschäftsbericht aber von unterplanmäßigen Lizenzeinnahmen bei den ersten Fonds infolge des Anschlags berichtet.

Das könnte den Verantwortlichen jetzt zum Verhängnis werden. Das OLG muss nun prüfen, ob die Prospektangaben zum Zeitpunkt des Beitritts (noch) haltbar waren. Der BGH hält gegebenenfalls auch eine Haftung wegen Kapitalanlagebetrugs (Paragraf 264a Strafgesetzbuch) für möglich. Damit wäre eine persönliche Inanspruchnahme der Verantwortlichen möglich und die Verjährungsfrist verlängert sich von drei auf maximal zehn Jahre nach dem Beitritt des Anlegers zu dem Fonds. (sl)

Foto: commons.wikimedia.org

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von JuraForum.de erwähnt. JuraForum.de sagte: BGH fällt erneut Urteil zur Prospekthaftung – cash-online.de http://is.gd/bBRMt […]

    Pingback von Tweets die BGH fällt erneut Urteil zur Prospekthaftung - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 21. April 2010 @ 12:25

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Problemen bei Umsetzung der Grundrente

Die Deutsche Rentenversicherung warnt vor erheblichen Problemen bei der Umsetzung der geplanten Grundrente. Präsidentin Gundula Roßbach nannte dabei am Mittwoch in Würzburg den geplanten Datenaustausch zwischen Rentenversicherung und Finanzbehörden, die Ermittlung der vorgesehenen 35 Jahre mit Beitragsleistung und den geplanten Startzeitpunkt der Grundrente.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Neubau oder Bestand?

Moderner Neubau oder charmantes Gründerzeithaus? Ob man eine neue Immobilie oder ein Bestandsgebäude bevorzugt, ist nicht nur vom persönlichen Geschmack abhängig. Eine Entscheidungshilfe.

mehr ...

Investmentfonds

Jeder dritte Deutsche glaubt, dass 2020 finanziell besser wird

Die Wirtschaft floriert nach wie vor und die Arbeitslosigkeit ist auf niedrigem Niveau. Das hat Folgen: Fast jeder dritte Deutsche rechnet 2020 mit einer Verbesserung seiner finanziellen Situation. Beim Thema Geldanlage bleiben die Deutschen aber konservativ und setzen auf das Sparbuch. Das zeigt eine Umfrage von Ebase.

mehr ...

Berater

JDC und eVorsorge vernetzen ihre Systeme

Die zur VData Gruppe gehörende eVorsorge Systems GmbH und die zur JDC Group gehörende Jung, DMS & Cie. Pro GmbH wollen die Zusammenarbeit, die im Rahmen der Übernahme der Geschäftsfeldabwicklung im Versicherungsbereich für die VW Bank entstanden ist, im Bereich der firmenverbundenen Vermittler ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...