Anzeige
16. Juni 2011, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schifffahrtsmesse MS&D: Beratungen über Lösung des Piraterie-Problems

Der weltweiten Schifffahrt entsteht durch Piraten-Überfälle ein wirtschaftlicher Schaden zwischen sieben und zwölf Milliarden US-Dollar pro Jahr. Auf der internationalen Messe und Konferenz für maritime Sicherheit und Verteidigung (MS&D), die am 15. Juni in Hamburg eröffnet wurde, sucht die Branche nach Lösungen des Problems.

Pirat-127x150 in Schifffahrtsmesse MS&D: Beratungen über Lösung des Piraterie-Problems Die Zahl der Piratenübergriffe vor der Küste Somalias nimmt rasant zu. Seit Jahresanfang zählte das für Kriminalität auf See zuständige Internationale Maritime Büro (IMB) der Internationalen Handelskammer 154 Angriffe auf Handelsschiffe.

Im gesamten Jahr 2010 seien lediglich 219 Angriffe registriert worden. 21 Schiffe seien 2011 schon entführt worden und würden derzeit vermisst, sagte Captain Pottengal Mukundan, Direktor des IMB, anlässlich der Eröffnung der zweiten MS&D, international conference and exhibition on maritime security and defence. Derzeit würden fast 500 Crew-Mitglieder als Geiseln festgehalten.

Inzwischen verfügten die Piraten über eine Reihe hochseetüchtiger Mutterschiffe mit bis zu 100 Mann Besatzung, zumeist gekaperte moderne Frachter, wodurch sich deren Operationsradius über die somalischen Gewässer hinaus deutlich vergrößert haben. So seien in diesem Jahr auch Attacken im Roten Meer vorgekommen, die zunehmend eine Bedrohung für die wichtige Handelsroute Suezkanal darstellten.

Neben der Marine greifen auch die Reeder selbst zunehmend zu Abwehrmaßnahmen. So werden auf der Messe mit rund 60 Ausstellern unter anderem Schallkanonen und Infrarotüberwachungssysteme gezeigt. Der Schutz der Besatzung steht bei Reedern und Emissionshäusern jedoch nach wie vor an erster Stelle. (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Manipulative Aktivitäten der Krankenkassen”

Wegen Manipulationsvorwürfen raten Experten des Bundesversicherungsamtes zu einer Reform des Finanzausgleichs zwischen den Krankenkassen. Das geht aus einem Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats hervor, das am Donnerstag in Bonn vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...