Anzeige
Anzeige
28. Mai 2013, 07:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Höhere Anforderungen an das Risikomanagement

Das Kapitalanlagegesetzbuch verpflichtet Verwalter geschlossener Fonds künftig, in ihre internen Abläufe ein Risikomanagementsystem zu integrieren. Wie die Auswirkungen dieser Anforderung im Detail aussehen.

BVI-Peggy-Steffen-254x300 in Höhere Anforderungen an das Risikomanagement

“Um die Risiken besser einschätzen zu können, sind regelmäßig risikoadäquate Stresstests durchzuführen.”

Die Anforderungen des KAGB gelten für Verwalter geschlossener und offener Fonds gleichermaßen und sind das Ergebnis der Umsetzung der europäischen Richtlinie über Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Richtlinie). Auch Verwalter geschlossener Fonds müssen damit erstmalig gesetzliche Vorgaben erfüllen, die für offene Fonds bereits seit langem gelten. Das benötigte Risikomanagementsystem umfasst alle internen Vorkehrungen, um Risiken erfassen, messen, steuern, überwachen und kommunizieren zu können. Verwalter geschlossener Fonds müssen deshalb insbesondere folgende Maßnahmen festlegen:

Unabhängige Risikocontrolling-Funktion

Die Fondsgesellschaft muss eine unabhängiges Risikocontrolling einrichten. Diese Stelle muss Risiken erfassen, laufend messen und überwachen. Risikolimite müssen aufgestellt, eingehalten und überwacht werden. Interne Risikomanagementgrundsätze sind umzusetzen und der Geschäftsleitung und dem Aufsichtsrat müssen Risikoberichte vorgelegt werden. Von diesen Aufgaben sind die operativen Tätigkeiten funktional zu trennen. Hierzu zählt neben dem Fondsmanagement auch die Risikosteuerung anhand der intern festgelegten Risikomanagementgrundsätze. Diese Funktionstrennung ist bis auf die Ebene der Geschäftsleitung sicherzustellen, so dass mindestens ein Geschäftsleiter für den Bereich Fondsmanagement und ein anderer für den Bereich Risikocontrolling verantwortlich sein muss. Das Risikocontrolling ist nicht als nachgelagerte Einheit zu verstehen, sondern ist auch bei der Festlegung der Risikoprofile der Fonds und der Anlagestrategie einzubeziehen, so dass ein Austausch zwischen Fondsmanagement und Risikocontrolling unerlässlich ist. Den Verantwortlichen sind insoweit die notwendigen Kompetenzen einzuräumen, um auf relevante Informationen für die Beurteilung etwaiger Risiken zugreifen zu können. Bei kleineren Fondsgesellschaften kann davon abgesehen werden, ein vollständig separates Risikocontrolling einzurichten. In diesem Fall muss die Gesellschaft jedoch gewährleisten, dass Interessenkonflikte vermieden werden.

Interne Risikomanagementgrundsätze („Risk Management Policy“)

Die Fondsgesellschaft muss eine interne Risikostrategie festlegen, die alle Geschäftsaktivitäten einschließlich der Risiken wesentlicher Auslagerungen erfasst. Hierzu sind für jeden verwalteten Fonds schriftliche Grundsätze aufzustellen. Diese müssen beispielsweise die wesentlichen Risiken des Fonds, die Methoden, Mittel und Vorkehrungen zur Messung, Erfassung und Überwachung der Risiken, die Aufgabenverteilung bzw. Verantwortungsbereiche der involvierten Personen und Einheiten, die Kommunikationswege zwischen Fondsmanagement und Risikocontrolling­ sowie die notwendigen Inhalte und Häufigkeit der an die Geschäftsleitung zu erstattenden Risikoberichte beschreiben.

Seite zwei: Operationelle Risiken

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...