Anzeige
28. Mai 2013, 07:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Höhere Anforderungen an das Risikomanagement

Das Kapitalanlagegesetzbuch verpflichtet Verwalter geschlossener Fonds künftig, in ihre internen Abläufe ein Risikomanagementsystem zu integrieren. Wie die Auswirkungen dieser Anforderung im Detail aussehen.

BVI-Peggy-Steffen-254x300 in Höhere Anforderungen an das Risikomanagement

“Um die Risiken besser einschätzen zu können, sind regelmäßig risikoadäquate Stresstests durchzuführen.”

Die Anforderungen des KAGB gelten für Verwalter geschlossener und offener Fonds gleichermaßen und sind das Ergebnis der Umsetzung der europäischen Richtlinie über Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Richtlinie). Auch Verwalter geschlossener Fonds müssen damit erstmalig gesetzliche Vorgaben erfüllen, die für offene Fonds bereits seit langem gelten. Das benötigte Risikomanagementsystem umfasst alle internen Vorkehrungen, um Risiken erfassen, messen, steuern, überwachen und kommunizieren zu können. Verwalter geschlossener Fonds müssen deshalb insbesondere folgende Maßnahmen festlegen:

Unabhängige Risikocontrolling-Funktion

Die Fondsgesellschaft muss eine unabhängiges Risikocontrolling einrichten. Diese Stelle muss Risiken erfassen, laufend messen und überwachen. Risikolimite müssen aufgestellt, eingehalten und überwacht werden. Interne Risikomanagementgrundsätze sind umzusetzen und der Geschäftsleitung und dem Aufsichtsrat müssen Risikoberichte vorgelegt werden. Von diesen Aufgaben sind die operativen Tätigkeiten funktional zu trennen. Hierzu zählt neben dem Fondsmanagement auch die Risikosteuerung anhand der intern festgelegten Risikomanagementgrundsätze. Diese Funktionstrennung ist bis auf die Ebene der Geschäftsleitung sicherzustellen, so dass mindestens ein Geschäftsleiter für den Bereich Fondsmanagement und ein anderer für den Bereich Risikocontrolling verantwortlich sein muss. Das Risikocontrolling ist nicht als nachgelagerte Einheit zu verstehen, sondern ist auch bei der Festlegung der Risikoprofile der Fonds und der Anlagestrategie einzubeziehen, so dass ein Austausch zwischen Fondsmanagement und Risikocontrolling unerlässlich ist. Den Verantwortlichen sind insoweit die notwendigen Kompetenzen einzuräumen, um auf relevante Informationen für die Beurteilung etwaiger Risiken zugreifen zu können. Bei kleineren Fondsgesellschaften kann davon abgesehen werden, ein vollständig separates Risikocontrolling einzurichten. In diesem Fall muss die Gesellschaft jedoch gewährleisten, dass Interessenkonflikte vermieden werden.

Interne Risikomanagementgrundsätze („Risk Management Policy“)

Die Fondsgesellschaft muss eine interne Risikostrategie festlegen, die alle Geschäftsaktivitäten einschließlich der Risiken wesentlicher Auslagerungen erfasst. Hierzu sind für jeden verwalteten Fonds schriftliche Grundsätze aufzustellen. Diese müssen beispielsweise die wesentlichen Risiken des Fonds, die Methoden, Mittel und Vorkehrungen zur Messung, Erfassung und Überwachung der Risiken, die Aufgabenverteilung bzw. Verantwortungsbereiche der involvierten Personen und Einheiten, die Kommunikationswege zwischen Fondsmanagement und Risikocontrolling­ sowie die notwendigen Inhalte und Häufigkeit der an die Geschäftsleitung zu erstattenden Risikoberichte beschreiben.

Seite zwei: Operationelle Risiken

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...