Anzeige
Anzeige
18. September 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum die Sachwert-Investmentvermögen nicht in Gefahr sind

Wenn derzeit über das neue KAGB gesprochen und geschrieben wird, ist viel Kritik zu hören und zu lesen. Zu unklar seien die Vorgaben, zu unsicher der Ausgang offener Fragen. So kann man das sehen. Es geht aber auch anders.

Die Romba-Kolumne

Sachwerte

Denn in seinem Grundsatz ist das KAGB vor allem eines: Das klare Bekenntnis der Politik zu Sachwertinvestitionen. Und zwar – mit Ausnahme offener Immobilienfonds – ausschließlich in geschlossenen Strukturen.

Denn Sachwertinvestmentvermögen sind eben nicht nur das klassische Betongold, sie sind auch Windräder, Solarparks, Flugzeuge, Schiffe, Container, Lokomotiven, Autobahnen und vieles mehr. Dass dieses Bekenntnis etwas gilt, zeigen die intensiven Bemühungen von Politik und Aufsicht, die definitorische Unsicherheit von “offen” und “geschlossen” lösungsorientiert und zügig zu klären.

Fest- und Tagesgeldkonten reflektieren die “German angst”

Und dieses Bemühen ist ja auch sinnvoll. Mit der typisch deutschen Risikoaversion, die dazu führt, dass mehr in Fest- und Tagesgeldkonten angelegt wird als anderswo, ist auf absehbare Zeit kein Blumentopf – oder richtiger: kein Zinsplus – zu gewinnen.

Die brisante Konstellation aus Niedrigzins und steigender Inflation wird uns noch eine ganze Weile erhalten bleiben. Die Profi-Investoren wissen das. Deshalb fahren sie seit geraumer Zeit ihre Engagements in Sachwerten kontinuierlich hoch. Weil Werterhalt und Wertsteigerung in diesem Umfeld eben nur mit vernünftiger Diversifikation und den richtigen Assets machbar sind. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sich diese Erkenntnis auch bei den Privatanlegern durchsetzt. “German angst” hin oder her.

Spezialisten statt Bauchläden

Die Vehikel, in denen die Sachwerte stecken, sind dabei zwar interessant, aber derzeit nicht entscheidend. Priorität haben Erträge. Sie sollten am besten stabil und langfristig sein. Dafür braucht es gute Manager – Assetmanager, wohlgemerkt.

Wer “seinen” Sachwert kennt und mit “seinem” Markt vertraut ist, hat hier ganz klar die Nase vorn. Deshalb werden wir auch immer weniger “Bauchläden” sehen und immer mehr “Spezialisten” für einzelne Sparten.

Hätte die Politik Investitionen in Sachwertanlagen ernsthaft gefährden wollen, wäre es schon längst passiert. Aber sowohl in Berlin als auch in Brüssel (Stichwort: ELTIF!) weiß man sehr wohl um die Bedeutung langfristiger Anlagen für den Vermögenserhalt und -aufbau und für den Erhalt öffentlicher Strukturen.

Sicher, man kann den Start des KAGB trefflich beklagen, die bestehenden Unsicherheiten öffentlich kritisieren und damit Unsicherheiten schüren. Oder wie das Pfeifen im Wald seiner eigenen Unsicherheit, der Furcht vor Veränderungen Luft machen. Man kann ihn aber auch als Aufbruch verstehen. Und zwar den Aufbruch ins Zeitalter der Sachwerte, das meiner Meinung nach nämlich eben erst begonnen hat. Deshalb ist es viel wichtiger, gemeinsam mit der Politik Lösungen zu finden und sie so schnell wie möglich auf den Weg zu bringen.

Rechtsanwalt Eric Romba ist Hauptgeschäftsführer des BSI Bundesverbandes Sachwerte und Investmentvermögen e.V.

Foto: BSI

Anzeige

1 Kommentar

  1. an Bedeutung wird der qualifizierte Vertrieb zunehmen. Sachwerte können nur von Spezialisten und nicht von Gelegenheitsvermittlern vermittelt werden.

    Kommentar von Wilfried Beneke — 20. September 2013 @ 10:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...