Anzeige
Anzeige
13. März 2013, 16:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Insolvenzen von Schiffsfonds zu vermeiden, behält Priorität“

Nachdem das Emissionshaus Dr. Peters Group in letzter Instanz vor dem BGH verloren hat und nach dessen Einschätzung nicht bereits gezahlte Ausschüttungen bei Anlegern zurückfordern durfte, kommt die Reaktion aus Dortmund auf den Richterspruch aus Karlsruhe.

Gehling TopTeaser in „Insolvenzen von Schiffsfonds zu vermeiden, behält Priorität“

Anselm Gehling, Ceo der Dr. Peters Group

Am 12. März 2013 entschieden die Richter des zweiten Zivilsenats am Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe, dass der Initiator die Anleger der Fondsgesellschaften DS-Fonds Nr. 38 „MS Cape Hatteras“ und DS-Fonds Nr. 39 „MS Cape Horn“ ohne ausreichende Grundlage aufgefordert hat, ihre bereits erhaltenen Ausschüttungen zurückzuzahlen.

Anders als die Richter des LG Dortmund sowie des OLG Hamm sah der zweite Zivilsenat in den gesellschaftsvertraglichen Regelungen der betreffenden Fondsgesellschaften keine hinreichende Grundlage für die Rückforderung von Ausschüttungen. Insbesondere die Verwendung der Begriffe „Darlehenskonto“ und „Darlehensverbindlichkeit“ stelle bei Würdigung der Gesamtumstände keine ausreichend klare Grundlage dafür dar, die in der Vergangenheit gewährten Ausschüttungen zurück zu fordern, so die Zusammenfassung der Urteilsbegründung aus Sicht des Emissionshauses.

Ansprüche aus der Haftung im Außenverhältnis blieben außen vor

Mit dem Urteil hätten die BGH-Richter „den Geschäftsbesorgern der betreffenden Fondsgesellschaften zugleich den Handlungsspielraum genommen, bedarfsgerecht, geordnet und aus eigener Kraft die Schiffsbeteiligungen liquiditätstechnisch durch die Krise bringen zu können“, so die Mitteilung des Initiators. Der weist darauf hin, dass Rückforderungsansprüche auf der Grundlage der wiederaufgelebten Außenhaftung nicht Gegenstand der mündlichen Verhandlung gewesen seien.

Andere Rechtsgrundlagen werden jetzt geprüft

Zunächst wollten die Dortmunder die schriftliche Urteilsbegründung des BGH abwarten. Es zeichne sich allerdings ab, dass die Rückforderung von Ausschüttungen im Innenverhältnis der Gesellschaft und auf Grundlage der bestehenden Verträge nicht mehr möglich ist. „Wir haben mit dieser Maßnahme einzig und allein verhindern wollen, dass die betreffenden Kapitalanleger durch Gläubiger oder durch einen Insolvenzverwalter zur Rückzahlung der erhaltenen Ausschüttungen gezwungen werden können. Wir werden nun Möglichkeiten prüfen, dass in der Vergangenheit geleistete Ausschüttungen bei Bedarf im Zusammenwirken mit Gläubigern, aber stets zur Aufrechterhaltung des aktiven Betriebs, zurück gefordert werden können“, kommentiert Anselm Gehling, CEO der Dr. Peters Group, das Urteil und betont: „Das kann beispielsweise – insoweit auch im Einklang mit der Rechtsprechung des BGH – auf Grundlage einer von den jeweiligen Gläubigern erteilten Einziehungsermächtigung erfolgen. Oberste Priorität und Aufgabe der Geschäftsbesorgerin bleibt es weiter, Insolvenzen einzelner Fonds angesichts der anhaltenden Schifffahrtskrise zu vermeiden.“ (af)

Foto: Dr. Peters Group

Anzeige

2 Kommentare

  1. Ein ganze schlechter Tag! Denn den Anlegern scheint es nun so, mit einem blauen Auge davon kommen zu können. Es wird noch schwieriger werden, die Vielzahl der Anleger zu überzeugen, daß der Rettungsversuch aus Mitteln die man eh nicht behalten kann immer noch besser ist als in die Pleite zu gehen und das Geld Drittgläubigern zu geben. Schlimmer als die Richter, die nur die konkrete Fragestellung zu beantworten hatten, ist die Presse, die dies als Sieg der Anleger darstellt – weil der Normalredakteur es eben auch nicht versteht. Es gilt mal wieder: “Nur die dummsten Kälber wählen ihren Schlachter selber”!

    Kommentar von Vielfachzeichner — 15. März 2013 @ 19:05

  2. Auf die Urteilsbegründung bin ich gespannt! Für die Anleger ist der Tag des Urteils ein schlechter Tag. Anstatt ihr Asset mit Hoffnung auf bessere Zeiten zu schützen, zahlen sie künftig an den Insolvenzverwalter, nachdem sie ihren Verlust endgültig realisiert haben? Freiwillige Kapitalerhöhungen funktionieren in der Regel nicht wegen des wohlbekannten “Trittbrettfahrer-Problems”.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 15. März 2013 @ 09:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

“Wir werden deutlich weniger Vermittler als heute haben”

Die nationalen Umsetzungen der europäischen Richtlinien IDD und Mifid II verschärfen die Rahmenbedingungen für Vermittler deutlich. Unternehmensberater Hans Peter Wolter hat mit Cash. darüber gesprochen, wie die Regulierung den Versicherungsvertrieb verändern werden und wie sich Vermittler zukunftssicher aufstellen können.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...